Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »Georg Etscheit«

Viel Haltung, wenig Höhepunkte - Gemischte Salzburger Bilanz 2019

29.08.19 (dpa, Georg Etscheit) -
Salzburg - Klimawandel, Rechtspopulismus, MeToo: Alles wurde dieses Jahr bei den Salzburger Festspielen verhandelt. Gemessen an den Ansprüchen, fiel die Bilanz eher mager aus. Wäre nicht Anna Netrebko gewesen.

Stargeigerin Anne-Sophie Mutter spielt große Filmmusik

27.08.19 (dpa, Georg Etscheit) -
München/Salzburg - Die Geigerin Anne-Sophie Mutter hat keine Berührungsängste. Sie beschäftigt sich seit langer Zeit intensiv mit zeitgenössischer Musik, tritt in angesagten Berliner Szeneclubs auf und scheut auch Crossover nicht, also die Grenzüberschreitung von der Klassik hin zur Unterhaltungsmusik. In ihrer neuen CD «Across the Stars», herausgebracht vom Label Deutsche Grammophon, wagt sie sich an Filmmusik.

Höllischer Erfolg für Barrie Koskys Operettendebüt in Salzburg

15.08.19 (dpa, Georg Etscheit) -
Salzburg/Berlin - Die turbulent-anzügliche Neuinszenierung von Jacques Offenbachs Operette «Orphée aux enfers» («Orpheus in der Unterwelt») ist bei den Salzburger Festspielen zum größten Publikumserfolg der laufenden Saison geworden.

Bunte Traumwelt: Jubel für Achim Freyers «Oedipe» in Salzburg

12.08.19 (dpa, Georg Etscheit) -
Salzburg - Die bildermächtige Neuinszenierung von George Enescus Opernrarität «Oedipe» ist am Sonntagabend bei den Salzburger Festspielen fast einhellig positiv aufgenommen worden. Umjubelter Star des Abends war der britische Bariton Christopher Maltman in der Titelrolle des Oedipus, der der Legende nach unschuldig schuldig wird, weil er seinen Vater unwissentlich tötet und seine Mutter heiratet, ohne ihre wahre Identität zu kennen.

«Traumteam» Sellars/Currentzis eröffnet das Opernprogramm der Salzburger Festspiele

29.07.19 (dpa, Georg Etscheit) -
Salzburg - Früher war Peter Sellars das «enfant terrible» unter den Opernregisseuren. Mittlerweile ist der US-Amerikaner mit der Starkwindfrisur auch schon in den Sechzigern und sicher im grünen Mainstream angekommen. Am Samstagabend inszenierte er Wolfgang Amadeus Mozarts «Idomeneo» zur Eröffnung des Opernprogramms der Salzburger Festspiele.

Mythen und Wasserfluten bei den Salzburger Festspielen

16.07.19 (dpa, Georg Etscheit) -
Salzburg - Vergangenes Jahr regnete es bei einem Gewitter mächtig durchs marode Dach des Großen Festspielhauses in Salzburg. Hernach war davon die Rede, dass der Klimawandel auch bei den Salzburger Festspielen angekommen sei, zumindest meteorologisch. Dieses Jahr wohl erstmals auch künstlerisch, wenn der für seine politischen Statements bekannte US-Regisseur Peter Sellars beim weltgrößten Musik- und Theaterfestivals Mozarts «Idomeneo» inszeniert (ab 27. Juli).

Opernfestspiele: Petrenko und Petersen retten neue Münchner «Salome»

30.06.19 (dpa, Georg Etscheit) -
München - Der künftige Chefdirigent der Berliner Philharmoniker, Kirill Petrenko, eröffnet die Münchner Opernfestspiele mit Strauss' «Salome» und wird zurecht umjubelt. Die Regie hat wenig zu sagen.

Menschen im Hotel - Cecilia Bartoli in Salzburg gefeiert

10.06.19 (dpa, Georg Etscheit) -
Salzburg (dpa) - Die Salzburger Pfingstfestspiele haben am Freitagabend im Haus für Mozart mit einer umjubelten Neuinszenierung von Georg Friedrich Händels barocker Zauberoper »Alcina» begonnen. Diesmal war Festspielintendantin Cecilia Bartoli in der Titelrolle der Alcina allerdings nicht der unumstrittene Star des Abends, sondern hatte mit dem Countertenor Philippe Jaroussky als Ruggiero und der Sopranistin Sandrine Piau als Morgana zwei absolut ebenbürtige Partner an ihrer Seite.

Endlich zu Hause - Kirill Petrenkos Bregenzer Mahler-Zyklus

14.05.19 (dpa, Georg Etscheit) -
Bregenz - Seit gut zehn Jahren erarbeitet Stardirigent Kirill Petrenko mit dem Symphonieorchester Vorarlberg in Bregenz einen Mahler-Zyklus. Jetzt steht die monumentale Achte auf dem Programm. Was treibt den Maestro in die österreichische Provinz?

Jubel für Thielemanns «Meistersinger» bei Salzburger Osterfestspielen

15.04.19 (dpa, Georg Etscheit) -
Salzburg - Dirigent Christian Thielemann, gerade 60 Jahre alt geworden, steht im Zenit seiner Karriere. Das zeigte der Chef der Sächsischen Staatskapelle Dresden wieder bei den Osterfestspielen Salzburg, wo er am Samstagabend eine umjubelte Neuinszenierung von Richard Wagners Oper «Die Meistersinger von Nürnberg» herausbrachte.
Inhalt abgleichen

Das könnte Sie auch interessieren: