Aufhebung des Kooperationsverbotes für erfolgreiche Entwicklung der Kulturellen Bildung notwendig


16.11.10 -
Im Rahmen der Festveranstaltung zum 20jährigen Jubiläum des Landesmusikrates Mecklenburg-Vorpommern am vergangenen Sonnabend, 13. November 2010 in der Hochschule für Musik und Theater Rostock stand das Thema der Kulturellen Bildung im Mittelpunkt. Erwin Sellering, Ministerpräsident des Landes Mecklenburg-Vorpommern, positionierte sich eindeutig für ein verstärktes Engagement für die Kulturelle Bildung, gerade im Hinblick auf die Kontinuität von Bildungsangeboten.
16.11.2010 - Von PM - DMR, KIZ

Die Vorsitzende der Konferenz der Landesmusikräte, Dr. Ulrike Liedtke, hat dem Land Mecklenburg-Vorpommern in ihrem Grußwort vorgeschlagen, eine Landesmusikakademie zu gründen. Christian Höppner, Vizepräsident des Europäischen Musikrates, unterstrich in seiner Festrede die Notwendigkeit von Kooperationen zwischen Bund, Ländern und Kommunen: „Die Bereitschaft des Bundes zu Impuls gebenden Kooperationen muss im Interesse einer lebendigen Kulturlandschaft vor Ort bis in die Kommunen hinein genutzt werden können. Das Kooperationsverbot, das im Rahmen der Föderalismusreform II beschlossen wurde, behindert kulturelle Teilhabe. Deshalb bedarf es bis zur Aufhebung des Kooperationsverbotes eines konstruktiven Umganges mit dieser misslichen Situation, gerade vor dem Hintergrund der dramatischen Unterfinanzierung der Kommunen und Länder.“

Das könnte Sie auch interessieren: