Deutscher Kulturrat fordert Stopp der Freihandelsgespräche


26.06.14 -
Der Deutsche Kulturrat, die Spitzenorganisation von mehr als 200 Bundeskulturverbänden, hat einen Abbruch der Gespräche zu dem umstrittenen Freihandelskommen mit den USA gefordert. Nötig sei ein völliger Neustart, sagte Kulturrats-Präsident Christian Höppner am Mittwoch in Berlin. In einem neuen Verhandlungsmandat müssten Kultur und Medien zuverlässig von den Vereinbarungen ausgenommen werden. Zudem sollten Transparenz und Information oberste Priorität haben.
26.06.2014 - Von dpa, KIZ

Der Kulturrat stellte acht Forderungen an ein künftiges Freihandelsabkommen vor. So dürfe die in Deutschland bestehende soziale Sicherung für Künstler und Publizisten nicht angetastet werden. Auch die Grundprinzipien des europäischen Urheberrechts seien nicht verhandelbar. Das Abkommen ist mehrfach umstritten. Auch

Umwelt- und Verbraucherschützer befürchten, dass europäische Standards gesenkt werden könnten.

 

Das könnte Sie auch interessieren: