Stars der Klassik im Gestüt Redefin - Hélène Grimaud zum Auftakt [update, 23.7.]


22.07.16 -
Schwerin/Redefin - Die international gefeierte Pianistin Hélène Grimaud eröffnet am Samstag die Festspiel-Reihe «Weltstars der Klassik in Redefin». Die Klaviersolistin aus Frankreich gastiert mit dem Australian Youth Orchestra unter Leitung von Manfred Honeck in der Reithalle des landeseigenen Gestüts im Landkreis Ludwigslust- Parchim.
22.07.2016 - Von dpa, KIZ

Die Halle bietet bis zu 3000 Besuchern Platz. Einige Restkarten sind nach Angaben der Veranstalter noch an der Tageskasse erhältlich. Die Veranstaltungen in Redefin, die traditionell mit einem Picknick im Park der klassizistischen Anlage und einer großen Pferdeschau beginnen, gehören zu den meistbesuchten Konzerten der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern. Viele der Musikliebhaber reisen oft schon Stunden vor Konzertbeginn an, unter anderem aus Hamburg, Lüneburg oder Lübeck. Insgesamt wird es in diesem Sommer wieder drei dieser Veranstaltungen geben.

Zum Auftakt am Samstag spielt Hélène Grimaud das Klavierkonzert Nr. 1 d-Moll von Johannes Brahms. Abschließend erklingt die 9. Sinfonie von Antonin Dvorák, die der böhmische Komponist während seines Wirkens in den USA schuf und die unter dem Titel «Aus der Neuen Welt» zu seinem populärsten sinfonischen Werk wurde.

Mitte August gastiert dann die argentinische Ausnahme-Cellistin Sol Gabetta mit dem Gstaad Festival Orchestra unter Leitung von Kristjan Järvi in Redefin. Den Reigen herausragender Solisten und namhafter Orchester beschließen Anfang September der Geiger Renaud Capuçon und das Orchestre National de France mit Christoph Eschenbach am Pult. Während Eschenbach als Pianist und Dirigent regelmäßig Gast bei den Festspielen ist, gibt das französische Nationalorchester sein Debüt.

[update]

Sturmwarnung in Frankfurt ändert Konzertprogramm in Redefin

Redefin (dpa/mv) - Eine Sturmwarnung für die Mitte Deutschlands hat am Samstag das Programm für das Picknick-Konzert im Landgestüt Redefin (Kreis Ludwigslust-Parchim) hinweggefegt. Weil das Flugzeug mit dem Australien Youth Orchestra am Vormittag in Frankfurt/Main nicht nach Hamburg starten konnte, musste die französische Starpianistin Helene Grimaud ihren Auftritt ohne Orchesterbegleitung absolvieren. Statt sinfonischer gab es Kammermusik.

Die Veranstalter der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern hatten kurzfristig den Cellisten Jan Vogler als Begleitung Grimauds engagiert. Die beiden Musiker waren schon mehrfach zusammen aufgetreten und haben auch gemeinsame CDs veröffentlicht. Sie spielten Kammerstücke aus ihrem Repertoire. Ursprünglich sollten das Klavierkonzert Nr. 1 d-Moll von Johannes Brahms und die 9. Sinfonie von Antonin Dvorak «Aus der Neuen Welt» erklingen.

Nur wenige der 3000 Plätze in der zuvor nahezu ausverkauften Reithalle blieben unbesetzt. Einige Konzertbesucher hatten aus Enttäuschung über die notwendige Programmänderung das Gestüt schon nach dem traditionellen Picknick im Park verlassen. Wie ein Mitarbeiter der Festspiele sagte, können die nicht beanspruchten Karten zurückgesandt werden. Die Kosten würden erstattet.

 

Das könnte Sie auch interessieren: