Schöner Wohnen: „Musik in den Häusern der Stadt“ bringt Künstler an außergewöhnliche Orte


(nmz) -
Klassik in der Küche, Jazz im Glashaus, Pop im Loft – „Musik in den Häusern der Stadt“ bietet abwechslungsreiche und unkonventionelle Konzerte an außergewöhnlichen Orten. Vom 2. bis 7. November 2010 finden insgesamt 120 Konzerte in Köln, Berlin, Hamburg und der Region Ruhr statt. Große Namen, vielversprechende Talente und interessante Musikarrangemants sind zu erleben. Etablierte Künstler und Nachwuchsmusiker geben z.B. in Hamburg 32 Konzerte für jeden Geschmack: Klassik, Jazz, und Pop, Soul, Rock und Folk, Musikkabarett und Singer-Songwriter.
03.11.2010 - Von Katharina Apostolidis

Seit 1997 inszeniert der KunstSalon Köln das Festival. Nach Hamburg und Berlin, die seit 2008 dabei sind, öffnen sich in diesem Jahr auch in der Region Ruhr die Türen der privaten Gastgeber. Private Gastgeber richten die einzelnen Konzertabende in ihren Wohn- und Werkräumen, in Ateliers und Arbeitsräumen, Lofts und Läden aus. Mit persönlicher Note und viel Liebe zum Detail werden hier Stühle aufgestellt, kleine Bühnen installiert, Musiker und Gäste begrüßt und bewirtet. Der direkte Kontakt zwischen Gastgebern, Gästen und Künstlern macht das Festival zu einem in Deutschland einzigartigen kulturellen Erlebnis.

Das Eröffnungskonzert in Hamburg bestreitet am 3. November die Pianistin und ECHO-Preisträgerin Ragna Schirmer, als Gastgeber hier beispielhaft für viele andere Hapag-Lloyd Kreuzfahrten. Über den Dächern von St. Pauli spielt am 4. November das "Studnitzky Trio" außergewöhnlichen Jazz, Gastgeber die Atos Asset Management AG. Außerdem das Streichquartett der Hamburger Symphoniker mit dem
Gastgeber der Deutschen Bank. Am 7. November präsentiert das "Ensemble VIF" eine abwechslungsreiche Klassik-Matinee am Elbeufer. Gastgeber sind hier die ZEIT-Stiftung Berlin & Gerd Bucerius. Den Abschluss bildet am gleichen Tag das hinreißende Saxophonquartett "sonic.art" im Konferenzzentrum der Ergo Versicherungsgruppe AG.

Die faszinierende Atmosphäre der Räumlichkeiten und der direkte Kontakt zwischen Gastgebern, Gästen und Künstlern machen jede Veranstaltung bei „Musik in der Häusern der Stadt“ zu einem einzigartigen Erlebnis. Das Festival wird ausschließlich aus privaten Mitteln finanziert, die vor allem von den Gastgebern und zahlreichen Förderern stammen.

Der KunstSalon e.V. in Köln ist eine Privatinitiative zur Förderung von Kunst und Kultur. Seit 1994 setzt er sich mit zahlreichen Projekten in den Sparten Film, Bildende Kunst, Musik, Literatur, Theater und Bühnentanz dafür ein, Künstler und Kulturinteressierte zusammen zu bringen. Ein Schwerpunkt ist die Nachwuchsförderung. In einem ehemaligen Fabrikloft bietet der KunstSalon regelmäßig Konzerte, Gespräche und Sonderveranstaltungen an. Die zahlreichen Aktivitäten werden vom Unterstützerkreis „Freunde des KunstSalon“ und der
KunstSalon-Stiftung begleitet.