Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »Darmstadt«

Georg-Büchner-Preis 2009 geht an Walter Kappacher

26.05.09 (Agentur ddp) -
Darmstadt - Der österreichische Schriftsteller Walter Kappacher wird mit dem mit 40 000 Euro dotierten Georg-Büchner-Preis 2009 ausgezeichnet. Der 70-Jährige habe «über Jahrzehnte hinweg ein höchst beachtliches, lange viel zu wenig beachtetes Oeuvre geschaffen», teilte die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung am Dienstag in Darmstadt mit.

Stromspaziergänge und Capriccios – die 63. Frühjahrstagung des INMM in Darmstadt hat begonnen

15.04.09 (Kolb/nmz) -
Das außergewöhnlich freundliche Wetter kam wie gerufen zur Eröffnung der 63. Frühjahrstagung des Instituts für Neue Musik und Musikerziehung in Darmstadt. Man hatte nämlich zu einem ganz besonderen nachösterlichen Spaziergang eingeladen: zum „Electrical Walk Darmstadt 2009“ von Christina Kubisch. Wie jedes Jahr gibt es neben Vorlesungen, Workshops und Konzerten auch eine Stadtmusik, dieses Mal eben in Form des Stromspaziergangs durch die Innenstadt.

Hessisches Jazzpodium 2008

27.11.08 (nmz/kiz) -
Nach 1996 und 2002 findet zum dritten Mal das Hessische Jazzpodium statt - ein Festival, dessen Fokus auf Künstlern oder deren Projekte aus Hessen und der hessischen Diaspora liegt.

Akkordernte mit Tontrauben

05.09.08 (Achim Heidenreich) -
Toscanini aus dem Off: Die Internationalen Darmstädter Ferienkurse für Neue Musik in Darmstadt gingen mit einem kontrastreichen und auch kurzweiligen Konzert mit dem hr-Sinfonieorchester unter der entspannt wirkenden, souveränen Leitung von Lucas Vis in ihre vierundvierzigste Auflage.

Weit zurücklehnen vor dem großen Sprung

05.09.08 (Reinhard Schulz) -
In den letzten Jahren hat sich in die Diskussionen über zeitgenössische Musik ein merkwürdig frotzeliger Ton eingeschlichen. Wo kommt er her? Zu beobachten ist er zum Beispiel in den Feuilletons auch der großen überregionalen Zeitungen, die nicht mehr, wie bis in die 80er-Jahre hinein, eine ästhetische Debatte über neue künstlerische Produktionen anstrengen, sondern mehr das Surrounding beobachten. Das muss dann auch kein versierter Kritiker sein, es genügt mit flotter Schreibe Highlights zu schildern.

Musica, gebloggt

30.08.08 (Juan Martin Koch) -
„Es geht nicht darum, die Darmstädter Ferienkurse durch Kritik zu lähmen. Ihre positiven und negativen Aspekte können nicht isoliert betrachtet werden, sie sind vielmehr durch allgemeinere musikalische und außermusikalische Entwicklungen weitgehend bestimmt.“ Soweit Rudolf Frisius in einem nmz-Text vom Dezember 1969. Das Unbehagen an verkrusteten Strukturen der geschichtsträchtigen Institution führte damals zu erregten Debatten und schließlich auch zu inhaltlichen und organisatorischen Reformen.

Darmstadt Verbesserungen

29.07.08 () -
Konstruktive Kritik für künftige Darmstädter Ferienkurse (wurden der Institutsleitung bereits direkt gesendet):

16. Tag: Nun also doch: Ferienkurse abgeschafft!

20.07.08 (Arno Lücker) -
Seit 11.30 Uhr wieder in Berlin. Darmstadt ist Vergangenheit. Dort fand gestern Abend das Abschlußkonzert der Ferienkurse für "Neue" Musik in der Sporthalle am Böllenfalltor mit dem SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg unter dem "schönsten Dirigenten der Welt" (BILD) Johannes A. Kalitzke (wofür das "A" steht: ich sage es nicht...) statt. Nach einem etwas sperrigen Werk von Vykintas Baltakas ("Poussla") bewies Misato Mochizuki ("Homebox" - damit hätte sie gerne zuhause bleiben können...), was für eine schlechte Komponistin sie ist. Manche Stellen klangen wie Rihm (nur in noch dümmer), andere Passagen des Quasi-Doppelkonzerts für Violine, Klavier und Orchester wie Hindemith (was den Geigenpart anbelangt). Am Ende mußte uns Wolfgang Rihm mit seinem 1995 sicherlich wieder schnell zu Papier gebrachten (toll, Wolfgang! *streichel*) Orchesterschinken "IN-SCHRIFT" (der Titel und das, was dazu im Programmheft steht, hat mit dem klingenden Ergebnis übrigens nichts zu tun) dann einmal mehr vorheucheln, daß er noch nicht zu den golfspielenden Opas gehört, sondern: na, Sie wissen schon... Überzeugt hat es mich nicht. Als instrumentatorische Übung war es recht gelungen. Dann gab es eine Pause. Und danach die Riesenüberraschung.

8. Tag: Mafia-Kritik und ihre Folgen

12.07.08 (Arno Lücker) -
Warum kommen junge Komponisten überhaupt nach Darmstadt? Um intensiv über Musik zu sprechen, über die eigene Musik und über die Musik anderer. Aber natürlich auch, um diese Musik einer vermeintlich fachkundigen Öffentlichkeit vorzustellen - und zwar als klingendes Ereignis, sprich: innerhalb eines Konzerts am Ende der Ferienkurse. Dafür sind eigens die Studiokonzerte vorgesehen, in der die von den teilnehmenden Instrumentalisten während der Kurse einstudierten Werke in einer Auswahl aufgeführt werden (sollen).

Technik, Wissenschaft und Neue Musik

01.05.08 (Lena Sperrfechter) -

Das Institut für Neue Musik und Musikerziehung Darmstadt veranstaltete vom 26. bis 29. März 2008 seine 62. Frühjahrstagung. Diese traditionsreiche Veranstaltung bietet jährlich Komponisten, Musikern, Musikpädagogen, Musikwissenschaftlern und Philosophen ein Forum für eine vielseitige Auseinandersetzung mit Neuer Musik – in diesem Jahr unter dem Gesichtspunkt: „Spannungsfelder. Neue Musik im Kontext von Technik, Natur und Wissenschaft“. Den Auftakt zur Tagung bildete die „Stadtmusik“ (Bespielung des öffentlichen Raums) der Jugend-Musik-Werkstatt Kaiserslautern und des Ensembles Darmstädter Improvisierte Musik (DIM) sowie der Festakt samt Festkonzert zum 60-jährigen Bestehen des INMM.

Inhalt abgleichen

Das könnte Sie auch interessieren: