Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »Erl«

Außergewöhnliches Genre: Wolfram Wagners Musik für die Passionsspiele Erl

29.05.19 (Roland H. Dippel) -
Keine Oper, keine Schauspielmusik, kein Requiem, kein Musical: Die 2013 zum 400-Jahre-Jubiläum in Felix Mitterers Bühnenfassung uraufgeführte Auftragskomposition von Wolfram Wagner ist ein gewichtiger und wirkungsvoller Teil der alle sechs Jahre stattfindenden Passionsspiele in Erl/Tirol. Doch was für eine Funktion und was für einen Ausdrucksgehalt hat die neue Passionsmusik? Der Versuch einer Annäherung von Roland H. Dippel.

Liesl Karlstadt als Opernfigur und Belcanto total bei den Tiroler Winter-Festspielen Erl

02.01.19 (Roland H. Dippel) -
Hier ist die kurze lautstarke Begeisterung am Ende schon fast Ritual, denn ein Großteil der Besucher der am frühen Abend beginnenden Vorstellungen fährt danach zurück bis Bozen, Salzburg, München, Linz. Auch die Winter-Ausgabe der Tiroler Festspiele Erl hat inzwischen eine weit verzweigte Anhängerschaft. Nach dem Rückzug von Gustav Kuhn und der aktuellen Interimsdirektion von Andreas Leisner wird der inzwischen fast ganzjährige Spielbetrieb ab Herbst 2019 durch Frankfurts Opernintendant Bernd Loebe neue Impulse bekommen. In Vorbereitung ist zum Beispiel ein neuer „Ring des Nibelungen“ in der Regie von Brigitte Fassbaender. Packend geriet die Uraufführung der Auftragsoper „Stillhang“ von Christian Spitzenstaetter (Komposition) und Klaus Ortner (Text) am 28. Dezember.

Behutsamer Neuanfang auf Österreichs «grünem Hügel» in Erl

21.12.18 (dpa, Georg Etscheit) -
Erl - Als neuer Intendant der Tiroler Festspiele Erl will der Frankfurter Opernchef Bernd Loebe einen behutsamen Neuanfang wagen. Das bekannte Opern- und Musikfestival nahe Kufstein am Inn soll mit jüngeren Dirigenten und Regisseuren sowie ambitionierteren Operninszenierungen aufwarten.

Tiroler Festspiele Erl: Abgang von Kuhn öffnet „neue Perspektiven“

15.12.18 (dpa) -
Die Tiroler Festspiele zeigen sich nach dem Abgang ihres Gründers und Intendanten Gustav Kuhn wegen Vorwürfen sexueller Belästigung im nächsten Sommer mit neuen Akzenten. Die Veränderung habe auch „neue Perspektiven und Blickwinkel eröffnet“, sagte Festivalpräsident Hans Peter Haselsteiner am Freitag.

Festspiele Erl: Beurlaubter Intendant weist erneut alle Vorwürfe zurück

23.10.18 (dpa) -
Wien - Der suspendierte Intendant der Tiroler Festspiele Erl, Gustav Kuhn, hat erneut alle öffentlich gegen ihn erhobenen Vorwürfe über sexuelle Übergriffe zurückgewiesen. «Ich bin müde der Anschuldigungen, die so nicht stimmen», sagte Kuhn am Montagabend in der ORF-Nachrichtensendung «ZiB2». Die Vorwürfe stammten von Künstlern, die bei den Festspielen ausscheiden mussten.

Tiroler Festspiele beurlauben Gustav Kuhn auch als Dirigent

21.09.18 (dpa) -
Erl - Nach den Vorwürfen sexueller Übergriffe hat der Vorstand der Tiroler Festspiele Erl Gustav Kuhn von den geplanten Dirigaten entbunden. Die Beurlaubung von Kuhn gelte bis zur «endgültigen Klärung der gegen ihn erhobenen Vorwürfe», teilten die Festspiele am Freitag mit. Aus der künstlerischen Leitung hatte sich Kuhn bereits Ende Juli zurückgezogen.

Tiroler Festspiele: Rund 100 Anzeigen wegen illegaler Beschäftigung

29.08.18 (dpa) -
Über die Vorwürfe wegen angeblicher sexueller Übergriffe hinaus, haben die Tiroler Festspiele Erl mit weiteren Anschuldigungen zu kämpfen. Bei der Bezirkshauptmannschaft Kufstein seien „an die 100 Strafverfahren“ gegen die Festspiele anhängig, sagte Bezirkshauptmann Christoph Platzgummer der „Tiroler Tageszeitung“ (Mittwoch).

Gremium soll Vorwürfe über Übergriffe bei Tiroler Festspielen klären

27.08.18 (dpa) -
In Österreich geht ab sofort eine Kommission den Vorwürfen über sexuelle Übergriffe bei den Tiroler Festspielen Erl nach. Der Antrag der Festspiele bei der im Kanzleramt angesiedelten Gleichbehandlungskommission sei nun gestellt, sagte die Ombudsfrau der Festspiele, Christine Baur, am Montag. Vor diesem Gremium herrsche eine Umkehr der Beweislast: Nicht die Betroffenen müssten die Übergriffe beweisen, sondern der Intendant der Festspiele Gustav Kuhn müsse glaubwürdig machen, dass an den Vorwürfen gegen ihn nichts dran sei.

Österreich: Grüne drängen Gustav Kuhn bei Tiroler Festspielen zum Rückzug als Dirigent

19.08.18 (dpa) -
Innsbruck – In der Affäre um angebliche sexuelle Übergriffe bei den Tiroler Festspielen in Erl drängen die Grünen auf weitere Konsequenzen. Die stellvertretende Ministerpräsidentin Tirols Ingrid Felipe will, dass der bisherige Intendant Gustav Kuhn auch seine Rolle als Dirigent niederlegt. „Es wäre angebracht, dass sich Kuhn nicht nur aus der Leitung, sondern auch als Dirigent zurückzieht“, sagte die Grünen-Politikerin am Sonntag der österreichischen Nachrichtenagentur APA. Da die Schuld Kuhns nicht bewiesen sei, sei in dem Fall aber auch Augenmaß nötig.

#MeToo auf Österreichs «grünem Hügel» - Festspielchef lässt Amt ruhen

01.08.18 (dpa, Georg Etscheit) -
Erl - Unter dem Druck von Vorwürfen sexueller Übergriffe zieht sich der Leiter der Tiroler Festspiele in Erl, Gustav Kuhn, vorerst zurück. Kuhn lasse seine Funktion als künstlerischer Leiter der Festspiele bis zur vollständigen Klärung des Falls mit sofortiger Wirkung ruhen, teilte ein Sprecher der Festspiele am Dienstag mit. Er wolle damit weiteren Schaden von den Festspielen abwenden. Der Schritt sei kein Schuldeingeständnis.
Inhalt abgleichen

Das könnte Sie auch interessieren: