Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »Griechenland«

Schlaglicht: Mit alten Göttern gegen die Krise – Musikinstrumentenbau in Griechenland

05.07.18 (Elisabeth Heinze) -
Im August will Griechenland aus dem Kreditprogramm aussteigen. Die Gläubigerinstitutionen (Europäische Kommission, Europäische Zentralbank, Internationaler Währungsfonds und Europäischen Stabilitätsmechanismus) begrüßen das, doch die Wirtschaft ist noch lange nicht wieder in Schwung. Viele haben längst das Land verlassen. Anders Familie Koumartzis. Mitten in der Krise, 2012 gründete sie das Unternehmen „Lutherios Musikinstrumente“ in Nordgriechenland, das sich auf Instrumentenbau von traditionellen und antiken griechischen Saiteninstrumenten und Trommeln spezialisiert hat.

Auf der Suche nach einer tragfähigen Zukunft

04.05.15 (Errico Fresis) -
Errico Fresis ist Dirigent und Dekan der Fakultät Darstellende Kunst der Universität der Künste Berlin. Obwohl er schon lange Zeit in Deutschland lebt, verfolgt er die Entwicklungen seines Heimatlandes mit Empathie und Engagement. Martin Hufner hat ihn über Geschichte, Gegenwart und Zukunft des Landes am Rande des Bankrotts befragt.

„Was ich geben kann, ist Musik“

02.10.12 (Michael Ernst) -
Ob er denn wisse, in was für einem Ort er hier spielen werde? Das war die erste, die alles entscheidende Frage, die dem Jazzschlagzeuger Günter Baby Sommer im August 2008 vor seinem ersten Konzert in Kommeno gestellt worden war. Als er verneinte und ihm daraufhin die Geschichte des am 16. August 1943 von Angehörigen der deutschen Wehrmacht massakrierten Dörfchens im westgriechischen Epirus erzählt wurde, wollte er abreisen. Sofort. Kein Konzert, keine Musik an einem Ort, an dem die Vätergeneration aus seiner Heimat so grausam gemordet hatte.

Tun dir nach dem Spielen nicht die Finger weh?

08.02.12 (N.N.) -
„Aufgrund deines ersten Preises beim Bundeswettbewerb möchten wir dich einladen, an einer Konzertreise teilzunehmen“. So beginnen oftmals E-Mails, die die Bundesgeschäftsstelle „Jugend musiziert“ an erfolgreiche Absolventen eines Bundeswettbewerbs verschickt. Zuletzt waren im November vergangenen Jahres eine Bundespreisträgerin und zwei -preisträger die Adressaten eines solchen Schreibens: Die 20-jährige Sopranistin Svenja Kallweit aus Koblenz mit ihrem Klavierpartner, dem 19-jährigen Christopher Schmitz aus Bitburg, und der 17-jährige Pianist Marcel Mok aus Stuttgart.
Inhalt abgleichen

Das könnte Sie auch interessieren: