Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »Mailand«

Mailänder Scala sagt wegen Coronavirus Aufführungen ab

23.02.20 (dpa) -
Mailand - Wegen der Ausbreitung des Coronavirus in Italien streicht die Mailänder Scala ihre Aufführungen. Dies gelte als Vorsichtsmaßnahme, bis die Behörden weitere Anweisungen geben würden, teilte das Opernhaus am Sonntag auf Twitter mit.

Plácido Domingo in Mailänder Scala gefeiert

16.12.19 (dpa) -
Opernstar Placido Domingo (78) ist trotz „Metoo“-Vorwürfen an der Mailänder Scala ausgiebig gefeiert worden. Das Publikum habe ihn bei dem Galakonzert zu seinem 50. Jubiläum in Mailand am Sonntagabend mit 18 Minuten langen Standing Ovations bedacht, berichtete die italienische Nachrichtenagentur Ansa.

Römisches Drama in der Mailänder Scala: Puccinis „Tosca“ mit Anna Netrebko

08.12.19 (Michael Ernst) -
Religion und Theater, das geht schon immer zusammen. Sonst könnten die selbsternannten Stellvertreter erdachter Götter ihre Allmachtsfantasien nicht so wirkungsvoll unter die Völker bringen. Puccinis „Tosca“ ist gleichsam ein Dreiklang aus Religiosität, Theatralik und Machtrausch. Und mehr? Michael Ernst war bei der Saisoneröffnung der Mailänder Scala vor Ort.

Chef am runden Tisch: Meyer hat erste Pläne für die Mailänder Scala

28.11.19 (dpa, Matthias Röder) -
Wien/Mailand - Er will auffinden, ausgraben, entdecken. Dominique Meyer ist vor seinem Wechsel an die Mailänder Scala voller Pläne. Das Urteil des Franzosen über die deutsche Opern-Szene fällt zwiespältig aus. Lesen Sie ein Interview der Deutschen Presseagentur.

Dominique Meyer übernimmt Intendanz der Mailänder Scala

30.06.19 (dpa) -
Mailand - Der Direktor der Wiener Staatsoper, Dominique Meyer, wird neuer Intendant der Mailänder Scala. Der Franzose übernehme das Amt an der renommierten Oper im Sommer 2021, erklärte Mailands Bürgermeister Giuseppe Sala nach einer Aufsichtsratssitzung laut italienischer Nachrichtenagenturen am Freitagabend. Bis dahin sei weiter der österreichische Intendant Alexander Pereira im Amt. Meyer werde aber bereits Mitte 2020 zur Scala wechseln.

Mailänder Scala sagt Nein zu Geld aus Saudi-Arabien

19.03.19 (dpa) -
Mailand - Die Mailänder Scala will nach einer wochenlangen Debatte nun doch kein Geld aus Saudi-Arabien. «Wir werden zum Punkt Null zurückkehren. Wir geben den Saudis das Geld zurück. Wir werden sehen, ob es andere Möglichkeiten der Zusammenarbeit gibt», sagte Mailands Bürgermeister Giuseppe Sala nach einer Aufsichtsratssitzung an dem berühmten Opernhaus am Montag laut italienischen Nachrichtenagenturen.

Saudis in Mailänder Scala? Ärger um Petrodollar aus Riad

Mailand - Opernhäuser brauchen Geld. Und so berühmte wie die Mailänder Scala besonders viel. Auf der Suche nach Unterstützern ist der Intendant Pereira nun in Saudi Arabien fündig geworden. Der Aufschrei ist groß. Viele sehen das Kultur-Heiligtum Italiens in Gefahr.

Pferde in den Ruinen von Rom: Mailänder Scala eröffnet die neue Saison mit Verdis „Attila“

10.12.18 (Michael Ernst) -
Der Papst sitzt fest im Sattel und mit dem einzig wahren Glauben werden die Hunnen besiegt. So geht Risorgimento an der Mailänder Scala. Verdis Schlachtendrama aus dem 5. Jahrhundert wird beinahe gegenwärtig.

Alles auf Anfang oder „Alles ist aus“?

29.11.18 (Michael Ernst) -
„Fine dell’Opera“ steht am Schluss des Librettos. Ende der Oper. György Kurtág hat lange um diesen Schlusspunkt gerungen. Und nun soll es gar keiner sein. Dabei wurde der Meister der musikalischen Kleinteiligkeit mehr als ein Vierteljahrhundert lang von Alexander Pereira geradezu bekniet, eine Oper zu schreiben. Sie sollte in Zürich herauskommen, als Pereira dort Intendant war, sie war für die Salzburger Festspiele geplant, die Pereira für kurze Zeit leitete, nun wurde sie tatsächlich an der Mailänder Scala uraufgeführt, der Pereira seit 2015 vorsteht.

„Alles ist aus“ – György Kurtágs Oper „Fin de partie“ an der Mailänder Scala uraufgeführt

16.11.18 (Michael Ernst) -
Im Mutterland der Oper ticken die Uhren ein klein wenig anders. Wo einst Puccini und Verdi für ihre neuen Würfe gefeiert worden sind, hat es die Neue Musik heute deutlich schwerer. Das gilt insbesondere für das Teatro alla Scala, diesem so traditionsreichen Haus mitten in Mailand. Bevor Anfang Dezember die neue Spielzeit – wiederum mit Verdi – eingeläutet wird, gab es zur Krönung der laufenden Saison die Uraufführung von „Fin de partie“ nach dem gleichnamigen Drama von Samuel Beckett.
Inhalt abgleichen

Das könnte Sie auch interessieren: