Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »Ernst von Siemens Musikstiftung«

Komponisten-Förderpreise der Ernst von Siemens Musikstiftung an Clara Iannotta, Timothy McCormack und Oriol Saladrigues

22.02.18 (PM - EvS) -
Die drei Komponisten-Förderpreise der Ernst von Siemens Musikstiftung gehen 2018 an die in Berlin lebende Italienerin Clara Iannotta, den US-Amerikaner Timothy McCormack und den Katalanen Oriol Saladrigues. Die Auszeichnung für vielversprechende junge Komponisten ist jeweils mit 35.000 Euro dotiert. Zudem erhalten die jungen Künstler eine nach ihren individuellen Wünschen produzierte Porträt-CD. Die Ernst von Siemens Musikstiftung vergibt 2018 erneut insgesamt 3,5 Millionen Euro an Preis- und Fördergeldern. Davon entfallen 3,2 Millionen auf die Unterstützung von Projekten im Bereich der zeitgenössischen Musik weltweit. Den mit 250.000 Euro dotierten Ernst von Siemens Musikpreis erhält der österreichisch-schweizerische Komponist Beat Furrer.

Elementare Klangphysik

16.02.18 (Dirk Wieschollek) -
Seit 2011 dokumentiert die Ernst von Siemens Musikstiftung die Arbeit ihrer Förderpreisträger in einer eigenen CD-Reihe mit namhaften Interpreten. Die aktuellen Preisträger heißen Milica Djordjevic, David Hudry und Gordon Kampe. Für stilistische Vielfalt ist also gesorgt, für die traditionell hohe Qualität der Auswahl ebenfalls:

Transmedialität und Virtualität – Werke von Michael Beil und Johan Svensson in Berlin

03.09.17 (Wendelin Bitzan) -
Die Ernst von Siemens Musikstiftung hat ein neues Förderprogramm ins Leben gerufen: Progetto Positano präsentierte in einem Portraitkonzert mit dem Berliner ensemble mosaik seinen ersten Stipendiaten, den schwedischen Komponisten Johan Svensson (*1983). Im Heimathafen Neukölln gelangte sein dreiteiliger Werkzyklus Ampèrian Loops zu einer ersten vollständigen Aufführung, konfrontiert mit drei audiovisuellen Arbeiten von Michael Beil (*1963).

Komponisten-Förderpreise der Ernst von Siemens Musikstiftung an Michael Pelzel, Simon Steen-Andersen und Lisa Streich

21.02.17 (PM) -
Die drei Komponisten-Förderpreise der Ernst von Siemens Musikstiftung gehen 2017 an die Schwedin Lisa Streich, den Dänen Simon Steen-Andersen und den Schweizer Michael Pelzel. Die Auszeichnung für vielversprechende junge Komponisten ist jeweils mit 35.000 Euro dotiert und wird ergänzt durch die Produktion einer Porträt-CD. Die Ernst von Siemens Musikstiftung vergibt 2017 erstmals insgesamt 3,5 Millionen Euro an Preis- und Fördergeldern. Der größte Anteil – über 3 Millionen Euro – entfällt auf die weltweite Unterstützung von Projekten im Bereich der zeitgenössischen Musik. Der Ernst von Siemens Musikpreis, der 2017 an den französischen Pianisten Pierre-Laurent Aimard geht, ist mit 250.000 Euro dotiert.

Rosengarten und Hexensee

02.02.16 (Christoph Schlüren) -
Als Per Nørgård 2014 mit dem mit 200.000 US-Dollar dotierten Kravis Prize der New Yorker Philharmoniker ausgezeichnet wurde, war die Überraschung groß und Allan Kozinn drückte in der New York Times seine Verwunderung darüber aus, dass ein Komponist ausgewählt wurde, von dem das Orchester noch nie ein Werk gespielt hatte.

Top-Qualität, ganz beiläufig-weltläufig: zur vierzigsten Verleihung des Ernst von Siemens Musikpreises in München

05.06.13 (Wolf Loeckle) -
Wenn es um einen der engagiertesten, der wichtigsten Musikpreise der Welt geht, um den Ernst von Siemens Musikpreis München nämlich, meint manch Berichterstatter den Auslobern wie den Preisträgern Gutes tun zu müssen, indem er vom Nobelpreis der Musik schwadroniert. Das mag gut gemeint sein – was bekanntlich das Gegenteil von Gut repräsentiert. Denn der Nobelpreis ist nun mal der Nobelpreis und der Ernst von Siemens Musikpreis in all seinen Facetten ist nun mal der Ernst von Siemens Musikpreis.

Förderpreise der Ernst von Siemens Musikstiftung gehen an Hefti, Moussa und Nikodijevic

05.02.13 (nmz-red/Regensburg) -
2013 feiert die Ernst von Siemens Stiftung ihr 40-jähriges Bestehen, 2013 schüttet sie eigenen Angaben zufolge den bislang höchsten Betrag aus. Von den insgesamt drei Millionen Euro erhält Mariss Jansons 250.000 Euro, 2,75 Millionen stehen zur Projektförderung sowie für die drei Komponisten-Förderpreise zur Verfügung, die heuer an David Philip Hefti (Schweiz), Samy Moussa (Kanada) und Marko Nikodijevic (Serbien) gehen.

Exegese des Neuen: Die Ernst von Siemens Musikstiftung feiert mit dem Arditti Quartet ihren 40. Geburtstag

03.02.13 (Marco Frei) -
Natürlich sind auch Preise und Jury-Entscheidungen relativ. In der Vergangenheit gab es durchaus genügend Gründe, um sich über den Musikpreis der Ernst von Siemens Musikstiftung zu ärgern – weil die Wahl der Ausgezeichneten nicht wirklich einleuchten wollte oder die Ehre viel zu spät kam. Dennoch steht außer Zweifel fest, dass die Siemens Musikstiftung größte Verdienste um die Entwicklung und Pflege des internationalen Musiklebens hat – zumal in der neuen Musik.

Mariss Jansons erhält Ernst von Siemens Musikpreis 2013 – Konzertreihe zum 40. Geburtstag der Stiftung

11.01.13 (Juan Martin Koch) -
Der Ernst von Siemens Musikpreis 2013 geht an Mariss Jansons. Wie die Ernst von Siemens Musikstiftung am Mittag in München bekannt gab, erhält der lettische Dirigent, der am 14. Januar seinen 70. Geburtstag feiert, den mit erstmals 250.000 Euro dotierten Preis „als Auszeichnung für sein Lebenswerk im Dienste der Musik“. Die Komponisten-Förderpreisträger werden im Februar bekannt gegeben.

Musikpolitische Fallrückzieher – man hat sich abgefunden

06.03.12 (Martin Hufner) -
Eigentlich wollte der Komponist Mathias Spahlinger nur sagen, dass (seine) Kunst nicht käuflich ist zu Bedingungen, die der Käufer stellt. Eine überarbeitete Komposition Spahlingers sollte bei einem Festival in der Schweiz aufgeführt werden. Es stellte sich für den Komponisten dabei heraus, dass diese Umarbeitung mit Mitteln der Ernst von Siemens Musikstiftung unterstützend finanziert wurde. So war es dem Veranstalter möglich, Spahlingers Arbeit zu honorieren. Darüber mokiert sich der Komponist in einem offenen Brief an die Veranstalter. Denn mit dem Honorar seien Auflagen verbunden, die er, Spahlinger, nicht hinnehmen könne. Logos und Dankessätze müssen platziert werden, gegebenenfalls Ansagen vor der Vorführung gemacht werden.
Inhalt abgleichen

Das könnte Sie auch interessieren: