Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »Hufis Hinweise«

Durchwachsen – Eindrücke vom Aktionstag musikalische Bildung in Berlin

Am 19. November haben die deutschen Musikhochschulen zusammen zu einem Aktionstag musikalische Bildung eingeladen und aufgerufen. Alle Hochschulen für Musik haben sich beteiligt, so auch die beiden Berliner Ausbildungsstätten, die Hochschule für Musik Hanns Eisler und die Musikabteilung der UdK. Ein paar Eindrücke von diesem Tag hat nmzMedia in knapp vier Minuten mit der Handkamera aufgesammelt und zusammengestellt.

Von Berlin vergessen? - Chorsänger und Orchestermusiker gehen auf die Straße

Wenn Opernchöre und Orchestermusiker auf die Straße gehen, dann muss es manifeste Probleme geben. In Berlin fehlen seit 2001 Anpassungen an die Tarifentwicklung des öffentlichen Dienstes. Da sich die Gegenseite der Künstler, die Kulturvertreter des Berliner Senats offenbar bislang taub gestellt haben, machte man seinen Unmut lautstark kund.

Da klang es der Seele aber bang oder: „Das Grauen hat einen Trailer bekommen“

09.07.09 (Martin Hufner) -
Am 9. Juli startete ein Dokumentarfilm von Marian Czura in den deutschen Kinos. „Der Klang der Seele“ heißt er und handelt von vier Kompositionsstudierenden der Akademie für Tonkunst Darmstadt, die der Filmemacher ein Jahr lang begleitete. Der Film geht teilweise als Kulturtipp durch und wird in manchen Feuilletons erwähnt. Der Film ist aber schon vor seinem Start umstritten – um genau zu sein, seit zwei Jahren, seit seiner Vorpremiere.

Lautes Flehen um Gema-Reform – Gema-Petition läuft auf Hochtouren

01.07.09 (Martin Hufner) -
80.000 gegen 60.000. Kein Ergebnis aus dem Fussball sondern ein quantitatives und qualitatives Verhältnis aus der aktuellen Kulturpolitik. Schon über 83.000 Menschen haben eine Petition mitgezeichnet, die auf eine grundlegende Reform der Gema hinaus will. Ihnen gegenüber stehen etwa 60.000 Berechtigte, die an den Erträgen der Gema beteiligt werden. Der Gema geht es nun in breiter Öffentlichkeit an den Kragen und immer heftiger mehren sich die Stimmen, die mit dem „System Gema“ ihre Probleme haben und Unzufriedenheit bekunden. Worum geht es dabei genau?

Popkomm auf Verschiebebahnhof: Hat sich die Musikindustrie verpoppt?

19.06.09 (Martin Hufner) -
Es gibt Pressemeldungen, bei denen man zunächst ungläubig stutzt, sich dananch an die Nase fasst, noch einmal liest und dann die Hände über dem Kopf zusammenschlägt: „Musikindustrie bekennt sich zur Popkomm – Branchentreff wird um ein Jahr verschoben“ heißt es da. Mit normaler Lebenslogik ist dem nicht beizukommen. Dieser Titel trägt in der Tat dialektische Züge. „Deutsche Bahn bekennt sich zum Personalverkehr – Weitere 30 Strecken werden stillgelegt“ oder Ähnliches.

Klingeling, ein Preis für die Musikautoren

Großer Bahnhof im Hotel Adlon in Berlin. Grund: Vorstellung des Deutschen Musikautorenpreises. Denn am 28. Mai ist es das erste mal soweit, die Gema vergibt sich ihren Preis an einige ihrer Mitglieder. Das gehört zum Verständnis ihres Kulturprogrammes. Im Rahmen dieser Vorveranstaltung vermittelte der Musikproduzent Lukas Hilbert einiges Erstaunliches aus der Arbeit der Jury.

GEMA und Online-Geschäft - Probleme und Perspektiven

Anlässlich der GEMA-Jahrespressekonferenz hatte die nmz die Möglichkeit, mit deren Vorstandsvorsitzendem, Harald Heker, eine kleines Interview zu führen. Hierbei ging es um Themen, wie die GEMA auf Entwicklungen des globalen Marktes in der Verwertungs von  Urheberrechten reagieren wolle, welche konkreten Schritte für eine produktive Neuausrichtung in Zeiten der weit um sich greifenden Bedeutung des Internets anzudenken sind und was man sich aus dem Deal mit der Videoplattform YouTube erhoffe. Das Interview ist leider nicht restlos aufschlussreich.

cluster (2009/04)

27.03.09 (Martin Hufner) -
Die Wissenschaft hat festgestellt, hat festgestellt, hat festgestellt, dass viel Musik viel Fett enthält. Darum kann die Einschränkung des Musikkonsums durchaus körperfettverringernde Wirkung zeitigen. So steht es irgendwo, und so stimmt es auch. Das Vertrauen auf wissenschaftliche Erkenntnisse hat einfach die Wahrnehmung der Realität (was immer die auch ist) ersetzt. Dabei ist die Korrelation von Musik und Fett in der Tat ein Faktum. Vielmusikhörende Völker sind einfach fetter.

Wege aus der Krise? Die Musikindustrie und ihr „Play Fair“-Konzept

Jedes Jahr im März präsentiert der Bundesverband Musikindustrie die Zahlen seines Wirtschaftszweiges für das letzte Jahr. Seit einigen Jahren schon ist dies keine besonders erfreuliche Veranstaltung mehr. Denn der Musikindustrie geht es nicht gut.

Postmoderner Barock in 3-D – Pathos und Mystik im Hamburger Bahnhof

15.03.09 (Martin Hufner) -
Die große Ausstellungshalle des Hamburger Bahnhofs ist von Kunst leergeräumt. Statt dessen hängen, stehen und liegen 98 Lautsprecher verteilt im Raum. Sie dienen dazu Klänge durch den Raum fliegen zu lassen oder exakt an bestimmte Orte zu platzieren. Es geht um akustische Kunst, technisch hochartifiziellisiert. Der Hamburger Bahnhof in Berlin, das Museum für Gegenwart, öffnet nach kurzer Pause mit der spartenübergreifenden Arbeit „The Murder Of Crows“ von Janet Cardiff und George Bures Miller opulent auf.
Inhalt abgleichen

Das könnte Sie auch interessieren: