Gedankenaustausch zu ernsten Themen

Gespräch mit dem kultur- und medienpolitischen Sprecher der Grünen-Landtagsfraktion NRW


(nmz) -
Zum Gedankenaustausch kamen am 17. September 2013 der kultur- und medienpolitische Sprecher der Grünen-Landtagsfraktion NRW, Oliver Keymis, und Vertreter des Deutschen Tonkünstlerverbandes Landesverband NRW (DTKV NRW), Landesmusikrat und Verband Freier Berufe NRW (VFB NW) zusammen.
Ein Artikel von Andre Busshuven

Konkret ging es um die Themen „Jugend musiziert/Abitur nach Klasse 12“ und „Projektförderung freiberuflicher Musikpädagogen“. Die Vertreter von DTKV NRW und VFB NW machten deutlich, dass eine erfolgreiche Teilnahme an dem Musikwettbewerb „Jugend musiziert“ durch die Verkürzung der Schulzeit von bisher 13 auf nunmehr 12 Jahre bedauerlicherweise deutlich erschwert worden ist. Die Wochenstundenzahl wurde für Schüler mit verkürzter Schulzeit deutlich erhöht. Für den Wettbewerb ergibt sich daraus eine ernste Konsequenz: durch die Erhöhung der Wochenstundenzahl in der Schule entfällt die Möglichkeit, sich in „produktiven Tageszeiten“ adäquat auf den Wettbewerb vorzubereiten.
Die Teilnehmer waren sich darüber einig, dass die Gründe nicht allein in einer Verkürzung der Schulzeit zu suchen seien. Vielmehr trügen auch die „zunehmende Konsumorientierung“ in der Bevölkerung und „der Sparzwang der öffentlichen Haushalte“ zur Verschärfung der Problematik bei. Gerade durch das Sparen der öffentlichen Haushalte geriete der Beruf des Musiklehrers zunehmend in Gefahr. Die Teilnehmer stimmten überein, dass für die Themen „Jugend musiziert/Abitur nach Klasse 12“ und „Projektförderung freiberuflicher Musikpädagogen“ politikfeldübergreifend ein Bewusstsein geschaffen werden müsse. Hierfür sagte Keymis zu, weitere Schritte zu prüfen und den Dialog fortzuführen.

Das könnte Sie auch interessieren: