Musikfonds auf der Zielgeraden

Der DTKV ist Mitglied im neu gegründeten Verein


(nmz) -
Der Verein „Musikfonds“ ist gegründet. Als Vorstand wurden zum Vorsitzenden Prof. Martin Maria Krüger, Deutscher Musikrat e.V., zu den stellvertretenden Vorsitzenden Felix Falk, Union Deutscher Jazzmusiker e.V. und Dr. Julia Cloot, Gesellschaft für Neue Musik e.V., gewählt. Der Musikfonds soll Projekte mit einer Antragssumme von bis zu 50.000 Euro unterstützen. Für den Fonds stehen zurzeit 1,1 Millionen Euro jährlich zur Verfügung.
Ein Artikel von Elisabeth Herzog-Schaffner

Schon im Koalitionsvertrag hatten sich die Regierungsparteien auf Verlangen der CSU und auf Initiative von Dr. Thomas Goppel zur Gründung eines Musikfonds geeinigt. Die Staatsministerin für Kultur und Medien, Monika Grütters, hatte bereits Ende Juni die Einrichtung eines neuen Förderfonds für zeitgenössische Musik bekannt gegeben. Am 15. September 2016 fanden sich auf Einladung der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) Vertreter aus sieben Verbänden beim Deutschen Musikrat in Berlin zusammen, um den Verein „Musikfonds e.V.“ zu gründen. Sie alle engagieren sich im Bereich der zeitgenössischen Musik.

Dem neu gegründeten Verein gehört jeweils ein Vertreter aus den Verbänden Gesellschaft für Neue Musik e.V., Deutscher Jazzmusiker e.V., Initiative Musik gGmbH, Deutscher Musikrat e.V., Deutscher Tonkünstlerverband e.V., Deutscher Komponistenverband e.V. und Deutsche Gesellschaft für elektroakustische Musik e.V. an.

Der Verein setzt sich zum Ziel, allen Bereichen der zeitgenössischen Musik mehr Geltung zu verschaffen und die Rahmenbedingungen für deren Entwicklung zu verbessern. Die Förderungsmöglichkeiten des Fonds erstrecken sich auf alle Arbeitsfelder und Sparten der zeitgenössischen Musik. Der Fonds fördert herausragende Projekte, die sich durch ihre Qualität auszeichnen, beispielhaft zur künstlerischen Weiterentwicklung der zeitgenössischen Musik beitragen und insoweit von gesamtstaatlicher Bedeutung sind. Die Förderung durch den Fonds richtet sich insbesondere auf innovative, qualitativ anspruchsvolle und auch risikofreudige Projekte. Darüber hinaus setzt sich der Fonds das Ziel, neue künstlerische Impulse zu geben, vorhandene Entwicklungen zu bündeln, Kooperationen zu stiften sowie das Spektrum, aber auch einzelne herausragende Ansätze der zeitgenössischen Musik in der Öffentlichkeit vorzustellen. Der Verein verfolgt dabei unmittelbar gemeinnützige Zwecke. Die Fördergelder stammen aus Zuwendungen des Bundes (BKM). Der Fonds ist überdies offen für weitere öffentliche und private Zuwendungen und Spenden.

In der zeitnah folgenden Mitgliederversammlung wird das im Sinne des Vereins handelnde Kuratorium gewählt, das die Förderregularien erstellt und über die Vergabe der Mittel entscheidet. Es wird aus bis zu 14 stimmberechtigten Mitgliedern (Expertinnen und Experten) bestehen. Die Besetzung des Kuratoriums wird von entscheidender Bedeutung sein, gleichermaßen für die Außenwirkung und damit verbundene Akzeptanz des Musikfonds wie für die Qualität der Förderpolitik des Fonds hinsichtlich künstlerischer Unanfechtbarkeit und Ausgewogenheit im Sinne der Satzungsziele.

Das könnte Sie auch interessieren: