Rhythmisches Feuerwerk und Trommel-Inferno

LIFT OFF – Performance 2017 des JugendPercussionEnsemble Hessen


(nmz) -
Das JugendPercussionEnsemble Hessen begeisterte bei ihren Konzerten in Schlitz (20.10.) und Frankfurt (29.10.) zahlreiche Zuhörer und verwöhnte sie mit expressiven Beiträgen, die die Vielfalt des Schlagwerks auf hohem Niveau zeigten.

Die diesjährige Arbeitsphase des JugendPercussionEnsemble Hessen wurde mit Konzerten in der Landesmusikakademie Hessen sowie der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt beschlossen. Die jungen Perkussionisten unter der Leitung von Max Gaertner entführten das Publikum in entfernte Klangwelten zeitgenössischer Kompositionen und präsentierten die enorme Vielfalt des modernen Schlagwerks.

Mit einem Augenzwinkern eröffneten groove-orientierte Bodypercussion-Arrangements und Trommelsoli die beiden Konzerthälften, die zum Mitklatschen motivierten. Die Nachwuchs-Schlagzeuger verbreiteten durch die mitreißenden Rhythmen eine Energie, die sich spielerisch auf die Zuhörer übertrug. Dass den Instrumenten auch zarte Klänge und lyrische Melodien zu entlocken waren, bewies der zweite Satz aus der „Tango Suite“ von Astor Piazzolla in einem Arrangement für Marimba und Vibraphon – einem verträumten Arrangement, das die Gedanken der Zuhörer weit aus dem Konzertsaal schweifen ließ. Das Concerto für Marimba und Percussion-Ensemble No.1 vom brasilianischen Komponisten Ney Rosauro hielt in vier Sätzen zahlreiche musikalische Überraschungen bereit und stellte eindrucksvoll das perfekte Zusammenspiel der Ensemblemitglieder unter Beweis.

Namensgeber des Konzerts war das Werk „LIFT OFF” des amerikanischen Komponisten Russell Peck. Für drei Perkussionisten entwickelte Peck ein rhythmisches Feuerwerk, das nach eingangs noch kammermusikalisch anmutenden, weichen Klängen in ein bebendes Trommel-Inferno mündet. Diese gleichsam aufwühlende wie meditative Wirkung belohnte das Publikum mit tosendem Applaus.

Den Abschluss bildete eine Komposition der besonderen Art des schwedischen Komponisten Tobias Broström. „Bridging The World”, die Welt verbinden – ein Titel, der mit traditionellen Instrumenten, Rhythmen und Melodien aller Kontinente einen Zusammenhalt fernab von Ländergrenzen transportieren soll, verabschiedete die zahlreichen Zuhörer in den Abend.

Doch ein Wiedersehen soll nicht lange auf sich warten lassen. In 2018 feiert das JugendPercussionEnsemble Hessen sein fünfjähriges Bestehen mit zahlreichen Konzerten und Veranstaltungen. Neben der traditionellen Herbst-Arbeitsphase wird es viele weitere Projekte geben, die in Kürze auf der Website des Ensembles veröffentlicht werden.

Das JugendPercussionEnsemble Hessen wurde 2013 von Max Gaertner und Prof. Rainer Römer gegründet, und besteht aktuell aus zwölf talentierten jungen Musikern zwischen zwölf und zwanzig Jahren. Das Ensemble trifft sich einmal im Jahr zu einer intensiven Probenphase, in der die Teilnehmer in einer kreativen Atmosphäre an den Konzertstücken feilen und Kontakte knüpfen können. Die Probenphase findet traditionell in der Landesmusikakademie Hessen (Schlitz) statt, welche auch Träger des Ensembles ist.
Da das Ensemble ständig auf der Suche nach neuen Mitgliedern ist, gibt es jährlich stattfindende Probespiele, zu denen alle hessischen Schlagzeuger/-innen herzlich eingeladen sind, die das 20. Lebensjahr noch nicht vollendet haben.

Das nächste Probespiel findet Ende März 2018 in Frankfurt am Main statt (genauer Termin und Ort werden noch bekannt gegeben). Die Anmeldung zum erfolgt über die Website des Ensembles. Fragen zu Vortragswerken, Ablauf, zukünftigen Projekten oder allgemeinen Themen können jederzeit per Mail an info@percussionensemble-hessen.de gerichtet werden.

Das könnte Sie auch interessieren: