unüberhörbar 2018/11

CDs von Camillo Togni, Igor Strawinsky und Johann Sebastian Bach


(nmz) -
J. S. Bach: Six Suites for Viola solo BWV 1007–1012, Kim Kashkashian. ECM New Series +++ Igor Strawinsky: Le sacre du printemps, L’oiseau de feu, Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Mariss Jansons. BR Klassik +++ Camillo Togni: Werke für Flöte. Roberto Fabbriciani, Flöte, Piccoloflöte u.a. Naxos
Ein Artikel von Hanspeter Krellmann, Mátyás Kiss, Wolf Loeckle

J. S. Bach: Six Suites for Viola solo BWV 1007–1012, Kim Kashkashian. ECM New Series

Das Unendliche, die Weite, das musikalisch grenzenlos Umgrenzte, die Trauer, die Freude, das Unsagbare: Immer wieder finden diese Bereiche konkreten Ausdruck bei Johann Sebastian Bach. „Ob in der Höhle des Minotaurus oder in der Kathedrale von Chartres – Bach leitet uns durch alle Labyrinthe und führt uns zu immer neuen Ein- und Ausblicken“, formuliert die große Bratscherin Kim Kashkashian im Booklet. Jetzt veröffentlichte sie sechs Solosuiten, und wiewohl wir diesen Zyklus als vom Cello okkupiert kennen, freuen wir uns an völlig neuen Klangwelten der armenischen Amerikanerin aus Boston. Da greifen introvertierte, melancholische Spiritualität und absolut klares Denken in eins, vom Komponisten so angelegt, von der Interpretin so dargelegt. [Wolf Loeckle]

Igor Strawinsky: Le sacre du printemps, L’oiseau de feu, Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Mariss Jansons. BR Klassik

Strawinskys „Sacre“ als eine werkbiographische Interpretations-Aufgabe! Jansons hat sich dazu herausfordern lassen. Gegenüber seiner brillanten Aufnahme von 1993 mit den Osloer Philharmonikern stellt sich sein erst jetzt veröffentlichter Live-Mitschnitt von 2009 kaum anders dar, wie es zunächst erscheint. Aber Details bestimmen den Eindruck. Jansons gelingt eine noch tiefere Durchdringung der Stimmschichtungen, in die scharfrhythmisch ausgestellte Passagen sich umso härter einbohren können und nun wie eingerammte Pfahlbegrenzungen anmuten. Wenn Jansons 1993 dramatisch darstellte, schürft er sechzehn Jahre später, ohne die eruptive Drastik einzudämmen, mit eindringlichster Plastizität nach aussagekräftigen Konstruktionen in der Strukturbildung, wo diese den Satz belebt. Jansons schildert nicht mehr die Musik, sondern er erzählt sie. Mit den Münchnern gelingt ihm das noch zugewandter als damals schon mit den Osloern. [Hanspeter Krellmann]

Camillo Togni: Werke für Flöte. Roberto Fabbriciani, Flöte, Piccoloflöte u.a. Naxos

Der vor 25 Jahren verstorbene Camillo Togni ist von den italienischen Tonsetzern der Generation Maderna/Nono/ Berio der unbekannteste geblieben. Doch auch Togni bezog seine Anregungen von der Vaterfigur Luigi Dallapiccola – und der Virtuosität Severino Gazzellonis. Dessen Flamme trägt heute Roberto Fabbriciani weiter, der seinerseits (man denke nur an die Zusammenarbeit mit Nono) Spuren in der jüngeren Musikgeschichte hinterließ. Hier nun muss Fabbriciani in den meist ihm gewidmeten, postseriellen Miniaturen Tognis solistisch oder im Duo ganz ohne Elektronik auskommen, darf aber dennoch, vorwiegend in Erstaufnahmen, alle nur erdenklichen Spielarten zeitgenössischer Flötenkammermusik demonstrieren. [Mátyás Kiss]

Ähnliche Artikel

  • unüberhörbar 2018/07 - Tony Sheridan, Charles Villiers Stanford, Johann Sebastian Bach
    18.07.2018 Ausgabe 7/2018 - 67. Jahrgang - Rezensionen - Christoph Schlüren, Hans-Dieter Grünefeld, Michael Kube
  • Dreistimmig von der Fuge bis zum Walzer - Kammermusik für Streicher von Bach, Mozart und Suthoff-Gross in neuen Ausgaben
    11.05.2009 Ausgabe 5/2009 - 58. Jahrgang - Rezensionen - Antonia Bruns
  • Gedanken contra Geschäft - Prelude & Fugue. Bernd Glemser spielt Bach und Shostakovich
    09.11.2009 Ausgabe 11/2009 - 58. Jahrgang - Rezensionen - Wolf Loeckle
  • Geatmete Akkordeonkunst - Teodore Anzelotti mit Aufnahmen von Bach, Cage, Scarlatti und Satie bei Winter & Winter
    07.09.2010 Ausgabe 9/2010 - 59. Jahrgang - Rezensionen - Wolf Loeckle
  • DVD-Tipps 2017/11 - Elbphilharmonie: Das Eröffnungskonzert; Bach: Matthäuspassion; Junge Deutsche Philharmonie: Neue Wege
    14.11.2017 Ausgabe 11/2017 - 66. Jahrgang - Rezensionen - Juan Martin Koch