Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »Albrecht Dümling«

Strukturwandel in Berlins Orchesterlandschaft

01.12.99 (Albrecht Dümling) -

Umso mehr überraschte am 19. November seine Entscheidung, diese Tätigkeit im Jahre 2001 gleichzeitig mit Götz Friedrich zu beenden. Auslöser war der Vertrag, den Berlins Kultursenator Peter Radunski mit dem künftigen Opernintendanten Udo Zimmermann abschloss, ohne zuvor Thielemann gehört zu haben. Zimmermann warf dem jetzigen Generalmusikdirektor inzwischen mangelnde Teamfähigkeit vor. Unausgesprochen steht im Hintergrund aber immer noch der angebliche „Konservatismus" des Dirigenten. Obwohl das Ganze auf einem Missverständnis beruht, ausgehend von einem lange zurückliegenden Gespräch mit René Kollo über Dirigenten in Bayreuth, wurde die Fama weitergesponnen, als sich Thielemann in Nürnberg für Musik Hans Pfitzners einsetzte. Fälschlich schloss man so aus dem Repertoire auf die politische Haltung des Dirigenten. Für ihn ist aber „Palestrina" eine ebenso gute Oper wie Schönbergs „Moses und Aron", die er kürzlich nach zwanzig Proben am eigenen Haus dirigierte.

Die Schrecksekunde nach dem Aufprall

01.10.99 (Albrecht Dümling) -

Ein kühner Lotse verlässt das Schiff

01.10.99 (Albrecht Dümling) -

Auferstanden aus Ruinen

01.10.99 (Albrecht Dümling) -

Lust auf Begegnungen und Neuentdeckungen

01.06.99 (Albrecht Dümling) -

Der Vatermord findet nicht statt

01.03.99 (Albrecht Dümling) -
Die großen Debatten in der Musik, auch die großen Kräche gehören der Vergangenheit an. Spektakuläre Vatermorde, wie sie Pierre Boulez mit seinem Satz „Schönberg est mort“ intendierte, finden nicht mehr statt. Rainer Pöllmann, Musikredakteur beim DeutschlandRadio, empfindet dies als Mangel. Seiner Meinung nach sind Generationskonflikte unvermeidlich. Nur durch einen symbolischen Vatermord könne eine jüngere Generation zu Eigenem vordringen und die „überschwere“ Last der Vergangenheit abschütteln. Durch eine Podiumsdiskussion ausgerechnet unter dem plakativen Titel „Die jungen Wilden?“ wollte er die seiner Ansicht nach zu stillen Vertreter der neuen Komponistengeneration zu zorniger Selbstfindung provozieren.

Annäherungen an ein verdrängtes Kapitel

01.12.97 (Albrecht Dümling) -

Kein Jahrmarkt der Eitelkeiten

01.10.97 (Albrecht Dümling) -
Inhalt abgleichen

Das könnte Sie auch interessieren: