Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »Manfred Grunenberg«

Digitalisierung und Musikschulen

27.02.19 (Manfred Grunenberg) -
Digitalisierung und Musikschulen – das ist kein einfaches Thema. Sind Musikschulen und ihre Akteure bei allen Veränderungen einer eher langsameren Gangart verbunden, wird es bei den Themen der Digitalisierung erst recht gemischt: Einerseits suggeriert der momentane Hype um das Thema, dass sich auch Musikschulen dem Wandel nicht ganz entziehen können. Ein technologischer Quantensprung wird beschworen, etwa vergleichbar dem Wechsel vom Pferd zur Dampfmaschine oder von der Brieftaube zum Telefon. In Gesprächen verweisen Pädagogen aber schnell auf die Verwaltung, die sich anpassen sollte. Allenfalls die Website und Social Media, eventuell noch eine Unterstützung beim Lernen von Musiktheorie wird der Digitalisierung als Objekt zugestanden. Doch im Allerheiligsten der Musikschulen, dem Unterricht nach altväterlichem Meister-Schüler-Muster, wird in aller Regel und im Grunde des Herzens jegliche Digitalisierung verbannt. Hier müsse immer und ausschließlich die persönliche Präsenz eine notwendige Bedingung für jegliches Gelingen bilden.

Von der Trommelgruppe zur Sprachförderung

31.03.16 (Manfred Grunenberg) -
Musikschule und Flüchtlinge – das ist keine Verbindung, die sich auf den ers-ten Blick aufdrängt. Der regelmäßige, kontinuierliche Unterricht über Jahre hinweg, die jahrhundertelange Tradition der Meister-Schüler-Ideologie, hochprofessionelle Lehrkräfte – diese Qualitäten haben den Musikschulen einen gediegenen Ruf eingebracht. Für die musikalische Arbeit mit Geflüchteten sind sie aber keine hinreichende Basis. Gefordert sind hingegen andere Qualitäten: Offenheit in den Formen, Flexibilität in der Verwaltung, breite Kooperation mit Sozialeinrichtungen und spontanen Hilfsinitiativen.

Chancengleichheit in der kulturellen Bildung entwickeln

05.02.10 (Manfred Grunenberg) -
Die Ruhrgebietsinitiative „Jedem Kind ein Instrument“ (JeKi) ist ein vieldiskutiertes Thema in der Musikpädagogik, da es die Institution Musikschule organisatorisch, pädagogisch und politisch nachhaltig verändert. Die Stiftung „Jedem Kind ein Instrument“ möchte gemeinsam mit dem Sprecher der an JeKi teilnehmenden Musikschulen im Ruhrgebiet und Leiter der Musikschule Dortmund, Volker Gerland, die Beiträge der ver.di Fachgruppe Musik (nmz Ausgaben 10/09 und 12/09) aufgreifen. Die Aussagen und die Reaktionen darauf zeigen, dass die Musikschullandschaft sich mitten in einem Veränderungs- und Findungsprozess befindet, der längst nicht abgeschlossen ist.

Neue Medien und Musikschulen

01.09.06 (Manfred Grunenberg) -

Durch die technische Entwicklung ist der PC zu einem Werkzeug der Musikbearbeitung geworden. Aufgrund ihres allgemeinen und umfassenden musikpädagogischen Auftrags fällt den Musikschulen die Aufgabe zu, den PC als Musikinstrument oder zumindest als Musik­werkzeug zu sehen und Angebote zu entwickeln.

Inhalt abgleichen

Das könnte Sie auch interessieren: