Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »Michael Dartsch«

Tanzende Buchstaben, lebende Gemälde

01.04.07 (Michael Dartsch) -
Lesungen mit Musik, Konzerte mit Literatur-Einlagen sind in den letzten Jahren sicher häufiger geworden. Veranstalter suchen nach neuen Wegen, ihr Publikum zu locken, Musikerinnen und Musiker, Autorinnen und Autoren, Rezitatorinnen und Rezitatoren wollen Neues anbieten. Solche Sparten verbindenden Präsentationen sind für ein junges Publikum hingegen noch nicht an der Tagesordnung. Lohnt es sich, darüber nachzudenken und Konzepte zu diskutieren?

Die Kraft des Elementaren

01.10.06 (Michael Dartsch) -

Am 11. August 2006 ist Juliane Ribke nach langer und schwerer Krankheit im Alter von 55 Jahren verstorben. Die Elementare Musikpädagogik hat damit eine ihrer renommiertesten Protagonistinnen verloren. In den Tagen nach ihrem Tod konnte man in der Fachwelt neben Trauer und Bestürzung auch den Satz hören: Sie hätte noch so vieles bewirken können. Tatsächlich hat Juliane Ribke in den Jahren ihres Wirkens einen maßgeblichen Einfluss auf die Entwicklung des Faches ausgeübt.

Abendländisches Musikerbe erhalten

01.10.06 (Michael Dartsch) -

Anselm Ernst: Die zukunftsfähige Musikschule. Eine Einführung in die Musikpädagogik für Musikschullehrkräfte, Musik Verlag Nepomuk, Aarau 2006, 176 S., 21,00 €, ISBN 3-907117-19-0

Arbeiten an der Klassen-Theorie

01.11.05 (Michael Dartsch) -

Eine ganze Klasse voller Querflöten, Klarinetten, Trompeten, Hörner, Posaunen und Tuben auf einmal unterrichten? Was traditionellem instrumentalpädagogischem Denken unmöglich scheint, ist längst Praxis an vielen Schulen im Land. Nun widmete sich ein Kongress der Hochschule für Musik Rheinland-Pfalz im Fachbereich 11 der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz in Zusammenarbeit mit der „Akademie für Musikpädagogik e.V.“ drei Tage lang dem Thema des Klassenmusizierens.

Musik, Bewegung, Sprache, Kunst

01.05.05 (Michael Dartsch) -

Johanna Metz/Regina Pauls: Eine ganz andere Ganztagsschule – eine Schule neu erfinden – eine Schule begegnet den Künsten. Leipzig, Rahn Dittrich Gruppe 2004, 54 S., Abb., zu beziehen bei: Rahn Dittrich Gruppe, Kochstraße 24 a, 04275 Leipzig, Tel.: 0341/393 90, Fax 0341/393 91 11 E-Mail: info@rahndittrich.de, www.rahndittrich.de

Stimulation und Veränderung durch Musik

01.07.04 (Michael Dartsch) -
Klaus Leidecker: Das Leben klingen lassen. Musikintervention in der Sozialpädagogik. Essen, Die Blaue Eule, 2004, ISBN 978-3-899240-81-8, 14,00 Euro

Geld erwünscht, Kultur verboten: Was ein Musiker auf Wohnungsssuche erleben kann

01.04.04 (Michael Dartsch) -

Was treibt einen bezüglich des Schreibens sonst eher nüchtern veranlagten Fachautor auf satirische Abwege? Ist dies dem Einfluss des Kölschen Karnevals zuzuschreiben? Was lässt ihn vorläufig in der Glosse, dereinst womöglich gar in der Gosse landen? Die verblüffende Antwort lautet: Es handelt sich um die Freuden einer Wohnungssuche im Köln-Bonner Raum!

Achtsam begleiten, unterstützen und fördern

01.11.03 (Michael Dartsch) -
Zur Rezension des Buches „Das Musikschiff“ von Maria Seeliger, das kürzlich bei ConBrio erschienen ist, mögen hier noch einige ergänzende Anmerkungen gestattet sein.

Mit Musik den Reichtum der Lebenswelten erschließen

01.07.03 (Michael Dartsch) -
Die beiden vorangegangenen Texte haben sich mit den Wirkungen von Musik auf Denken und Persönlichkeit beschäftigt. Es scheint gerechtfertigt, davon auszugehen, dass die Beschäftigung mit Musik Entwicklungstendenzen bremsend oder fördernd beeinflussen kann. Rechtfertigen solche Überlegungen nun auch die Rede vom Bildungswert der Musik?

Komplexes Netzwerk von Einflüssen

01.05.03 (Michael Dartsch) -
In der letzten Ausgabe der nmz behandelte Autor Michael Dartsch an dieser Stelle bereits Facetten wie „Introvertiert und extravertiert“, „Emotion und Extraversion“ und „Gehemmt versus spontan“. Teil I des Textes endete mit einem Verweis auf Cattell, der Musiker als gefühlsbetonte, nachgiebige und fantasierende Menschen mit Tendenz zu Tagträumen, zur Melancholie und zur Kunstliebe beschreibt.
Inhalt abgleichen

Das könnte Sie auch interessieren: