Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »Winfried Stegmann«

Wie bunt ist mein Leben?

09.09.15 (Winfried Stegmann) -
Der Begriff Inklusion ist in kurzer Zeit zu einem zentralen Begriff in Pädagogik und Gesellschaft geworden. Er wird auf allen Ebenen diskutiert: in Fachkreisen und in den Medien, in der Theorie und in der Praxis. Der Begriff ist populär, obwohl er sehr komplex ist und es kaum zwei Menschen gibt, die die gleiche Definition und Vorstellung davon haben.

Blickpunkt Gitarrenstudium

06.04.14 (Winfried Stegmann) -
Über die Veränderungen, die der Bereich Instrumentalunterricht zur Zeit erfährt, ist schon viel diskutiert worden. Der Anfangsunterricht findet zunehmend in Gruppen oder Klassen statt. Die Basis dafür ist methodisches Handwerkszeug, wie es in der Elementaren Musikpädagogik und in der Schulpädagogik vorhanden ist. Darüber hinaus stellen sich die Herausforderungen in den Fragen, wie in den Gruppen eine gesunde und ausbaufähige Grundlage in Haltung und Technik gelegt werden kann und wie Motivation und Beständigkeit im Üben erreicht werden. Natürlich wollen wir auch Begabungen entdecken und diese fördern und zum Blühen bringen.

Unterricht in inklusiven Gruppen

04.10.13 (Winfried Stegmann) -
Der Begriff der Inklusion hat im Zusammenhang mit der UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen, die 2008 in Kraft getreten ist, in zunehmendem Maße Einzug in die gesellschaftlichen und bildungspolitischen Diskussionen gehalten.„Inklusion beschreibt die Gleichwertigkeit eines Individuums, ohne dass dabei Normalität vorausgesetzt wird. Normal ist vielmehr die Vielfalt, das Vorhandensein von Unterschieden. Die einzelne Person ist nicht mehr gezwungen, nicht erreichbare Normen zu erfüllen, vielmehr ist es die Gesellschaft, die Strukturen schafft, in denen sich Personen mit Besonderheiten einbringen und auf die ihnen eigene Art wertvolle Leistungen erbringen können.“ (Quelle: Wikipedia-Artikel „Inklusion“)

Rückblick und Ausblick

31.10.12 (Ulrike Beißenhirtz) -
Die Organisationsform der Landes­musikakademie Hamburg ist besonders und ungewöhnlich: sie ist entstanden aus den internen Fortbildungsprogrammen der Staatlichen Jugendmusikschule Hamburg und des Hamburger Konservatoriums. Diese beiden Institute stellen gemeinsam die Finanzierung und die Organisations- und Personalstruktur, Mitinitiator und Dachorganisation ist der Landesmusikrat Hamburg.

Bewegungsspielräume im Streicherunterricht

01.03.11 (Katharina Bradler) -
Bewegung ist der Schlüssel zum Violinspiel. Das propagierte Paul Rolland, einer der wichtigsten Violin- und Vio­lapädagogen des 20. Jahrhunderts. Seine Methodik hat weltweit große Anerkennung gefunden. Vom 26. bis 30. April bietet die Landesmusikakademie Hamburg einen Workshop an, in dem Streicherinnen und Streicher den Ansatz des 1978 verstorbenen Professors für Violine kennenlernen können.

JeKi revolutioniert den Instrumentalunterricht

01.06.10 (Ulrike Beissenhirtz) -
Das sich wandelnde Berufsbild des Instrumentallehrers wirft neue Fragen auf: Wie verändern sich die Aufgaben, Schülerprofile und Arbeitsbedingungen durch JeKi und die Ganztagsschule? Der Trend, der vor einigen Jahren mit Bläser- und Streicherklassen begonnen hat, wird zur großen Bewegung: JeKi und der Ausbau der Ganztagsschulen verlagern den Instrumental- und Musikschulunterricht immer mehr in die Unterrichtszeit der Schulen. Durch die räumliche und organisatorische Situation im Schulalltag wird der Unterricht in Großgruppen bevorzugt.

Bausteine für die individuelle Profilbildung

06.09.08 (Winfried Stegmann) -
Die Anforderungen an die heutigen Musiker und Musikpädagogen sind enorm gewachsen. ‚Gut spielen können’ und ‚erfolgreiche Schüler haben’ reicht schon längst nicht mehr aus. Der zukünftige ideale Musiker sollte ein Universalgenie sein: große künstlerische Überzeugungskraft gepaart mit pädagogischem Sendebewusstsein, ein Kommunikationskünstler ohne Berührungsängste, ein Entertainer, der große Gruppen begeistert und in kürzester Zeit medienwirksame Events präsentiert. Natürlich muss er in den verschiedensten Musikstilen versiert und multikulturell bewandert sein. Ganz nebenbei ist er ein großer Könner in seinem Fach und bildet die musikalische Elite von morgen aus.
Inhalt abgleichen

Das könnte Sie auch interessieren: