3,3 Millionen Euro Mehrbedarf - Dresdner Kulturpalast wird teurer

14.02.17 -
Dresden - Die Sanierung des Dresdner Kulturpalastes könnte teurer werden als geplant. Der Aufsichtsrat der städtische Immobiliengesellschaft KID sei über noch ungeprüfte Nachträge für das Bauprojekt informiert worden, teilte die Stadt am Montag mit. Diese ergeben einen kurzfristigen Finanzierungsbedarf von 3,3 Millionen Euro.
14.02.2017 - Von dpa, KIZ

Es werde geprüft, ob es darüber hinaus ein weiteres Kostenrisiko gebe, hieß es. Nun muss der Stadtrat über die zusätzlichen Mittel abstimmen, die der KID als Gesellschafterdarlehen zur Verfügung gestellt werden sollen.

Die Eröffnung ist für den 28. April geplant. Der Palast wird neben dem neuen Saal für die Philharmonie die Städtische Bibliothek und das Kabarett «Die Herkuleskeule» aufnehmen. Ohnehin fielen die Kosten für das Großprojekt mit rund 100 Millionen Euro höher aus als ursprünglich geplant.

«Dass die notwendigen Beschleunigungsmaßnahmen für die pünktliche Fertigstellung des Baus finanziell zu Buche schlagen, ist offenbar trotz mehrjähriger Planung nicht vermeidbar», sagte Kulturbürgermeisterin Annekatrin Klepsch (Die Linke) und appellierte an den Stadtrat, das Geld zur Verfügung zu stellen.

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
CAPTCHA
Diese von Menschen zu lösende Aufgabe ist zur Vermeidung von Spam-Inhalten leider notwendig.
Bild-CAPTCHA
Geben Sie die Zeichen ein, die im Bild gezeigt werden.

Ähnliche Artikel