Hunderte Chöre treten beim Deutschen Chorfest in Leipzig auf


28.02.20 -
Leipzig/Berlin - Mehr als 500 Chöre aus ganz Deutschland und über 700 Konzerte an vier Tagen stehen beim vierten Deutschen Chorfest in Leipzig auf dem Programm. An 26 Orten wie dem Stadtbad, dem Felsenkeller oder der Oper treten vom 30. April bis zum 3. Mai Sängergruppen von Kinderchören bis hin zu Männergesangsvereinen auf, wie der Deutsche Chorverband (DCV) am Donnerstag mitteilte.
28.02.2020 - Von dpa, PM, KIZ

Mehr als 130 Chöre messen sich demnach in elf Wettbewerbskategorien wie Klassik, Jazz/Pop, Weltmusik und Musical. Bei allen Wettbewerbskonzerten ist der Eintritt kostenlos. Rund 20 Gottesdienste der Leipziger Kirchen sind in das Chorfest eingebunden. Am Freitag und Samstag können sich Besucher ihr eigenes Nachtprogramm aus 20 Konzerten zusammenstellen.

Das Deutsche Chorfest wird alle vier Jahre vom DCV ausgerichtet und steht nach Angaben des Verbandes in der Tradition von Sängerfesten, die im Jahr 1865 in Dresden begannen. Die Stadt Leipzig und das Land Sachsen fördern das Fest jeweils mit 450 000 Euro, der Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien mit 100 000 Euro. Der DCV vertritt nach eigenen Angaben über eine Million Mitglieder in rund 15 000 Chören bundesweit.

 

Pressemeldung des Deutschen Chorverbandes:

Deutsches Chorfest 2020 in Leipzig: 700 Konzerte in vier Tagen

Vom 30. April bis 3. Mai sind über 500 Chöre mit rund 15.000 SängerInnen in Leipzig // 
700 Konzerte auf mehr als 30 Bühnen // „Mitteldeutsches Chorbuch“ erscheint als Sonderpublikation

 Leipzig ist ganz Chor! Vom 30. April bis 3. Mai 2020 lädt der Deutsche Chorverband zum Deutschen Chorfest ein. An vier Tagen präsentieren sich über 500 Chöre in mehr als 700 Konzerten in der ganzen Stadt – vom Kinderchor bis zum Männergesangverein, von der Kantorei bis zur Vocal Band. Auch rund 60 Ensembles aus Sachsen sind im Programm vertreten.

Die teilnehmenden Chöre wechseln sich auf den mehr als 30 Bühnen jeweils im halbstündigen Takt ab und ermöglichen es dem Publikum bei zumeist kostenfreiem Eintritt, Vokalmusik in allen Facetten zu entdecken. Ein besonderer Schwerpunkt liegt in diesem Jahr auf dem Bereich der Kinder- und Jugendchöre. So sind unter anderem die Thüringer Sängerknaben, der Kinderchor der Oper Leipzig und der GewandhausKinderchor mit Liedermacher Gerhard Schöne im Konzert zu erleben.

Christian Wulff, Präsident des Deutschen Chorverbands, betont: „Das Deutsche Chorfest ist ein besonderes Geschenk für alle, die sich für Chormusik begeistern: Sowohl für diejenigen, die selbst aktiv sind, als auch für die, die zum Zuhören in die Konzerte kommen. Ein wichtiges Anliegen ist uns, dass wirklich jeder daran teilhaben kann und wir den Zusammenhalt stärken: Deshalb wird auch in Begegnungszentren, Seniorentreffs und Pflegeeinrichtungen in Leipzig mit und für die Menschen gesungen.“

Dass das Deutsche Chorfest und Leipzig als Gastgeberstadt hervorragend zusammenpassen, liegt auf der Hand. Burkhard Jung, Oberbürgermeister der Stadt Leipzig: „Leipzig ist berühmt für seine große und lange Musiktradition. Schon 1212 wurde hier der Thomanerchor gegründet und von Johann Sebastian Bach von 1723 bis zu seinem Tod 1750 geleitet. Viele weitere Komponisten sind Leipziger oder haben hier gewirkt: Felix Mendelssohn Bartholdy, Richard Wagner oder Clara und Robert Schumann. Vielleicht auch deshalb sind in unserer Stadt bis heute über 300 Chöre aktiv, die mit ihren Konzerten in Nah und Fern exzellente Botschafter unserer Musikstadt sind.“
 
Entsprechend umrahmt wird das Festival durch eine Reihe von Festkonzerten. „Hochkarätig beginnen wir am 30. April das Deutsche Chorfest: Ich freue mich auf das Eröffnungskonzert mit dem Thomanerchor, das Konzert mit dem Rundfunk-Jugendchor Wernigerode sowie auf die Vokalvirtuosen von Slixs, die auf der Marktbühne zu erleben sein werden. Auch die nächsten Tage versprechen puren Gesangsgenuss, auch in Kooperation mit dem Internationalen Festival für Vokalmusik ‚a cappella‘. Ein Programm mit solcher Vielfalt und Dichte an renommierten Chören und Vokalensembles war in Leipzig bislang noch nicht zu hören“, betont der Künstlerische Leiter des Chorfests, Tobias Rosenthal. Zum Wandeln laden am Freitag- und Samstagabend (1. und 2. Mai) die jeweils über 20 Konzerte im Rahmen des Nachtklangs ein.

Auch der Wettbewerb, zu dem mehr als 130 Chöre in 11 Kategorien antreten, verspricht für die Beteiligten und das Publikum spannend zu werden. Der Großteil der Kategorien richtet sich dabei nicht nach Chorgattungen, sondern nach Genres und Epochen und wird mehrheitlich in zwei Schwierigkeitsgraden ausgetragen. Die Bekanntgabe der GewinnerInnen erfolgt am Sonntag (3. Mai) auf dem Markt.

Nicht zuletzt jedoch entsteht die unverwechselbare Chorfest-Atmosphäre durch die Singalongs und Mitsingaktionen: Eingestimmt werden kann unter anderem mit dem GewandhausChor in Mendelssohn Bartholdys „Lobgesang“, in bekannte Opernchöre unter dem Motto „Das Publikum singt“ sowie in Repertoire aus dem mitteldeutschen Raum im Konzert „In Medias Res – so klingt Mitteldeutschland“. Hierzu erscheint anlässlich des Deutschen Chorfests eigens das „Mitteldeutsche Chorbuch“, das die vielfältige Tradition der Vokalmusik dieser Region ins Zentrum rückt und das alle Chorfest-TeilnehmerInnen vorab exklusiv erhalten werden.

Alle kleinen SängerInnen können zudem am Samstagnachmittag (2. Mai) beim großen Carusos-Familiensingen auf dem Markt einstimmen. „Kinder, Eltern, Freunde und Verwandte sind eingeladen, mit Kinderliederspezialist und Komponist Peter Schindler und Band die Schätze des bunten Carusos-Liederbuchs zu entdecken und so zugleich die Initiative des Deutschen Chorverbands für das Singen mit Kindern kennenzulernen“, freut sich Veronika Petzold, Geschäftsführerin des Deutschen Chorverbands auf dieses Ereignis.

Zentraler Anziehungspunkt zum Zuhören, Mitmachen und Verweilen wird an allen vier Festivaltagen die Open-Air-Bühne auf dem Markt: Von der feierlichen Eröffnung, Auftritten von Accent und basta über das große Live-Event des MDR-Fernsehens mit dem MDR-Rundfunkchor und dem MDR-Kinderchor bis zur großen Abschlusspräsentation des Sächsischen Chorverbands „2020 Stimmen“. 

Das könnte Sie auch interessieren: