Internationales Festival „Verfemte Musik“ mit Teilnehmerrekord erwartet – Crowdfundingprojekt gestartet


16.07.14 -
Bereits zum achten Mal veranstaltet der Landesverband Jeunesses Musicales Mecklenburg- Vorpommern e.V. vom 15. September bis 5. Oktober 2014 das Internationale Festival „Verfemte Musik“ mit dem dazugehörigen Interpretationswettbewerb.
16.07.2014 - Von PM, KIZ

Crowdfundingprojekt gestartet

Da das Festival auf die Unterstützung vieler Stifter sowie die Förderung durch die öffentliche Hand angewiesen ist, diese aber das Gesamtbudget nicht komplettieren können, müssen neue Wege zur Finanzierung gefunden werden. Mit dem Crowdfunding Projekt „Verfemte Musik“ sollen auf dem Internetportal Startnext möglichst viele Menschen für dieses weltweit einmalige Projekt begeistert werden. dabei können auch schon kleinere Beträge zum Gelingen beitragen. Die Spenden werden nur dann in Anspruch genommen, wenn das Spendenziel erreicht wird, ansonsten wird das Geld rückerstattet.

Rotary Club Schwerin unterstützt herausragendes Projekt

Neben vielen weiteren Förderern des Wettbewerbes unterstützt auch der Rotary Club Schwerin zum wiederholten Mal das Projekt „Verfemte Musik“ mit 3.000 Euro. Dazu Torsten Mönnich vom Rotary Club: „Dieser Wettbewerb hat über die Jahre ständig an Anerkennung gewonnen und wird mit seinem Anliegen immer wichtiger. Er ist neben seiner künstlerischen Bedeutung auch ein ganz wichtiges Signal für eine weltoffene Kulturmetropole Schwerin. Aus diesem Grund trägt der Rotary Club Schwerin gern zur Finanzierung bei und hofft, damit vielen Interessierten einen Impuls für einen eigenen Beitrag, zum Beispiel im Rahmen des Crowdfunding-Ansatzes geben zu können“.

Interpretationswettbewerb in fünf Kategorien ausgeschrieben

Der Internationale Interpretationswettbewerb, der in fünf Kategorien ausgeschrieben wurde, kann mit einem Teilnehmerrekord von 90 Studentinnen und Studenten in den Kategorien Instrumental Solo, Klavier Solo, Kammermusik mit/ und ohne Klavier sowie Kunstlied und Chanson aufwarten. Der Wettbewerb wird in zwei Runden durchgeführt. Zusätzlich zu den ersten drei Geldpreisen werden Sonderpreise vergeben.

„Ich bin begeistert von der hohen Qualität des eingereichten Repertoires, das die Vielfalt der verfemten Musik in einzigartiger Weise widerspiegelt“, so Festivalleiter Volker Ahmels.

Das Festival 2014 wird geprägt durch die Wiederentdeckung holländischer Komponistinnen und Komponisten, die durch die Nationalsozialisten verfolgt, ermordet oder vertrieben wurden. Dabei wird der Komponist Leo Smit (1900-1943; ermordet im Vernichtungslager Sobibor) musikalisch im Fokus stehen. Musikalischer Auftakt am 15. September wird ein Konzert der Mecklenburgischen Staatskapelle mit der Soloflötistin Eleonore Pameijer (Amsterdam) unter der Leitung von GMD Daniel Huppert sein. Der Themenschwerpunkt im Schultheaterprojekt sowie einer begleitenden Ausstellung wird das Schicksal von Anne Frank sein. Einen regionalen Bezug wird es in der erstmaligen Zusammenarbeit mit der Gedenkstätte Wöbbelin im Hinblick auf holländische Gefangene geben.

Das könnte Sie auch interessieren: