Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »Adolf Hitler«

Nike Wagner: Hitler sah in Wieland «eine Art Idealsohn»

Bayreuth/Bonn - Vor 50 Jahren ist Wieland Wagner (1917-1966) gestorben, der Erneuerer der Bayreuther Festspiele. Seine Tochter Nike Wagner (71) bewundert ihn. Sie weiß aber auch um seine nie bewältigte Vergangenheit als Günstling Hitlers. Im Interview mit der Deutschen Presse-Agentur beschreibt sie einen getriebenen Künstler, der seinen Kindern viele Freiheiten ließ, aber auch ein dunkles Geheimnis in sich trug.

Wiederentdeckte Filmaufnahmen - Die Wagners privat mit Adolf Hitler

28.07.16 (dpa, Sophie Rohrmeier) -
Bayreuth - Adolf Hitler privat - in wieder aufgetauchten Filmaufnahmen ist der Diktator in Bayreuth im Kreis der Familie Wagner zu sehen. Das Material soll demnächst auf CD für Forschungszwecke einzusehen sein, wie die Direktorin im Bayerischen Hauptstaatsarchiv, Sylvia Krauss, der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag sagte.

Bayreuths braune Vergangenheit - Zwist um berühmtes Filmdokument

06.08.15 (dpa) -
Bayreuth - Die braune Vergangenheit der Bayreuther Festspiele und der Familie Wagner bietet regelmäßig Diskussionsstoff. Im neuen Richard-Wagner-Museum nimmt die Ideologiegeschichte zwar breiten Raum ein. Doch ein berühmtes Filmdokument fehlt: Das Filminterview das Regisseurs Hans-Jürgen Syberberg 1975 mit Winifred Wagner.

Geistiges Bindeglied des Ungeistes

21.07.15 (Wolf-Dieter Peter) -
Die Rolle von Richard Wagners Schwiegersohn Houston Stewart Chamberlain. Das Lebens-, Schaffens- und Charakterbild des England-Deutschen Houston Stuart Chamberlain (1855–1927), das der Politikwissenschaftler und Wagner-Experte Udo Bermbach auf über 600 Seiten geschaffen hat, könnte kompakt lauten: „Höchst beachtlich und hochproblematisch“.

Musik und Größenwahn

06.07.14 (Dirk Klose) -
Die zahlreichen Gedenkfeiern im vergangenen „Wagnerjahr“ hatten bei aller Beachtung der politischen Folgen Wagner’schen Denkens den Schwerpunkt doch auf dessen Musik und deren Interpretation gelegt. Wie anders vor 100 Jahren, als der 100. Geburtstag des Bayreuther Meisters mit einem heute fast unvorstellbaren nationalen Pathos gefeiert wurde! Alles an Wagner, seine Musik, seine politischen Auslassungen und sein Kraftakt, mit dem Festspielhaus in Bayreuth eine einmalige nationale Weihestätte geschaffen zu haben, wurde beispielhaft für ein endlich zu sich selbst gefundenes Deutschtum genommen.
Inhalt abgleichen

Das könnte Sie auch interessieren: