Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »Bernard Herrmann«

Soundtracks 2022/05

06.05.22 (Viktor Rotthaler) -
Bernard Herrmann: The Film Scores on Phase 4. Decca/Universal +++ John Williams & the Boston Pops Orchestra: Complete Philips Recordings.Universal

unüberhörbar 2021/09

07.09.21 (Christoph Schlüren) -
Felix Draeseke: Streichquartett Nr. 3 op. 66. Constanze Quartett. cpo +++ Bernard Herrmann: The Film Scores on Phase 4. London Philharmonic Orchestra, National Philharmonic Orchestra, Bernard Herrmann. Decca (7 CDs) +++ Vince Mendoza: Freedom Over Everything. Czech National Symphony Orchestra, Vince Mendoza. BMG/Modern Recordings

Zwischen Xanadu und Wiener Prater – Zum 100. Geburtstag: Orson Welles und die Filmmusik

06.05.15 (Viktor Rotthaler) -
Am 6. Mai wäre er 100 geworden: Orson Welles, das ewige Wunderkind des amerikanischen Kinos. Auf ewig wird er als Harry Lime in der Wiener Unterwelt herumspuken und ein magisches Wort vor sich hin brabbeln: Rosebud. Und dazu werden aus dem Grammophontrichter Anton Karas‘ Zitherklänge erklingen. Das Filmmuseum München, das den filmischen Nachlass von Welles besitzt, wird dem Schöpfer von „Citizen Kane“ im Juli eine große Retrospektive widmen.

Ein Meister seiner Generation

08.02.12 (Christoph Schlüren) -
Bernard Herrmann: Moby Dick Cantata (1936–1938), Sinfonietta for strings (1935–1936). Michael Schønwandt dir. Danish National Choir & Symphony Orchestra, Richard Edgar-Wilson (Tenor), David Wilson-Johnson (Bariton). Chandos CHSA 5095.

Hitchcocks musikalisches Alter Ego: Am 29. Juni wäre Bernard Herrmann 100 Jahre alt geworden

29.06.11 (Viktor Rotthaler) -
Jeder kennt das berühmteste Geigen-Glissandi der Filmgeschichte aus „Psycho“. Komponiert und orchestriert wurde es von Bernard Herrmann für Alfred Hitchcocks berühmte Duschsequenz. Pure Kinomusik, die sich eingeschrieben hat in das audiovisuelle Gedächtnis des 20. Jahrhunderts. Wie all die anderen Scores, die der New Yorker Komponist seit Orson Welles' genialem Debütfilm „Citizen Kane“ von 1941 geschrieben hatte: „Der Tag, an dem die Erde still stand“, „Vertigo“, „Der unsichtbare Dritte“ oder "Taxi Driver".
Inhalt abgleichen

Das könnte Sie auch interessieren: