Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »György Ligeti«

Verschont: Calixto Bieito inszeniert Ligetis „Le Grand Macabre“ in Freiburg

25.02.10 (Juan Martin Koch) -
Mexikanischer Totentag im Freiburger Theater: Im Foyer ist ein entsprechend morbider Anbetungsaltar aufgebaut, die passende Schunkelmusik kommt aus der Konserve. Im Zuschauerraum geht’s munter weiter. Kein Wunder – wenn Blut- und Spermaschleuderer Calixto Bieito auf Ligetis großen Makabren trifft, kann man sich auf etwas gefasst machen.

Ästhetische Ausbuchtungen

12.05.09 (Lothar Knessl) -
Nur wenige Jahre nach Ende des Zweiten Weltkrieges in Europa Ensembles zu gründen, die sich ausschließlich der jeweils neuen Gegenwartsmusik widmen wollten, gleicht einer wagemutigen Pioniertat – in Paris, wo Boulez 1954 „Domain musical“ ins Leben rief, vielleicht mit geringerem Risiko als in Wien. Aber just in dieser Hochburg der Tradition schlug schon bald danach, 1959, die Geburtsstunde des Ensembles „die reihe“, das, allen Imponderabilien zum Trotz, mit unverändertem Titel, – freilich mit mittlerweile anderen Ensemblemitgliedern – bis dato existiert.

CDs, kurzvorgestellt (2009/05)

04.05.09 (Reinhard Schulz) -
Neues aus dem aktuellen Angebot an CDs.

Von der Weite des Horizonts

12.12.08 (Reinhard Schulz) -
György Ligeti hat viel geschrieben und eine Menge von Interviews gegeben. Alles zu erfassen, hätte selbst diesen groß angelegten Rahmen gesprengt (Interviews, auch ganz wichtige, sind hier deshalb nicht berücksichtigt, was die Herausgeberin ausdrücklich bedauert, was aber dennoch ein Manko bleibt).

„Aventure Faust“ von Ligeti und Müller-Wieland in der Münchner Reaktorhalle

05.11.08 (nmz-red/Regensburg) -
Mit dem Musiktheater-Projekt „Aventure Faust“ mit Musik von György Ligeti und Jan Müller-Wieland wird am 21. November die Reaktorhalle in München wiedereröffnet. Ursprünglich nutzte das Institut für Technische Physik den Raum als Experimentierhalle, ehe er 1999 an die Hochschule für Musik und Theater München übertragen wurde.

Jan Müller-Wieland im Gespräch

Der 1966 in Hamburg geborene Jan Müller-Wieland, seit April 2007 Kompositionsprofessor an der Hochschule für Musik und Theater München, zählt zu den profiliertesten Komponisten seiner Generation. Am 21. November 2008 wird das Musiktheater-Projekt „Aventure Faust“ mit seiner und György Ligetis Musik in der Münchner Reaktorhalle uraufgeführt. Juan Martin Koch sprach mit ihm über musikalische Tradition, den Umgang mit Texten und das Unterrichten.

Inhalt abgleichen

Das könnte Sie auch interessieren: