Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »Dirk Wieschollek«

Unendlicher Strom

17.05.18 (Dirk Wieschollek) -
CDs mit und von und zu: Samir Odeh-Tamimi, Brian Ferneyhough, Neue-Musik-Szene der Schweiz, Uli Fussenegger, Giacinto Scelsi.

Hyperaktives Sensorium

09.05.18 (Dirk Wieschollek) -
„Wir laden unsere Batterie/Jetzt sind wir voller Energie/Wir sind die Roboter“ tönt es zu Beginn von Kraftwerks zukunftsweisendem Album „Mensch-Maschine“ und dieses „Wir“ war schon 1978 mehr als das lyrische Ich der Maschine, sondern auch aus der Perspektive der Menschen gesprochen, die sich auch jenseits der Kraftwerk-Bühne allmählich anschickten, sich in androide Mischwesen zu verwandeln. Hatten Kraftwerks technisch-soziale Utopien zu Beginn des PC-Zeitalters noch die Aura von Science-Fiction, sind die Vermischungen von Mensch und Technik, Lebenswirklichkeit und digitaler Konstruktion zu Beginn des 21. Jahrhunderts in jede Faser des Alltags eingedrungen.

Immanenz und Transzendenz

19.04.18 (Dirk Wieschollek) -
Luigi Nonos zwei (!) Werke mit elementarer Klavierbeteiligung bekommt man selten zu hören. Die Referenzaufnahme von „Como una ola de fuerza y luz“ (1971/72) mit Pollini, Abbado und dem Symphonieorchester des BR stammt von 1973! Nun hat sie eine mindestens ebenbürtige Neueinspielung an die Seite bekommen mit einer dramatisch effektiven Claudia Barainsky, Jan Michiels am markanten Klavierpart, dem WDR Sinfonieorchester unter Peter Rundel und den üblichen Verdächtigen aus dem SWR Experimentalstudio.

Europa und Asien

20.03.18 (Dirk Wieschollek) -
Ausfnahmen mit Musik von Helmut Lachenmann, Nikolaus Brass, Isang Yun und Xiaoyong Chen.

Raus aus der Komfortzone

23.02.18 (Dirk Wieschollek) -
Es ist ein populärer Irrglaube, „Neue Musik“ sei gleichbedeutend mit verkopften Struktur-Exerzitien, deren adäquate Umsetzung hochspezialisierten Ausnahmekönnern vorbehalten bleibt, die die nervenaufreibende Ereignisfülle tiefschwarzer Notenblätter mit der Perfektion eines Uhrwerks vorantreiben. Dass jede zeitgenössische Musik aber auf der Ebene des Sinnlichen ansetzt, und auch ganz anders funktionieren und lebendig werden kann, daran erinnert jenseits virtuoser Hochseilartistik oder kurzlebiger Education-Projekte seit geraumer Zeit eines der hierzulande ambitioniertesten musikalischen Vermittlungsprojekte: das Ensemble der Länder.

Elementare Klangphysik

16.02.18 (Dirk Wieschollek) -
Seit 2011 dokumentiert die Ernst von Siemens Musikstiftung die Arbeit ihrer Förderpreisträger in einer eigenen CD-Reihe mit namhaften Interpreten. Die aktuellen Preisträger heißen Milica Djordjevic, David Hudry und Gordon Kampe. Für stilistische Vielfalt ist also gesorgt, für die traditionell hohe Qualität der Auswahl ebenfalls:

Klang in Bewegung

29.12.17 (Dirk Wieschollek) -
An Luther war kein Vorbeikommen im Luther-Jahr, schon gar nicht in Thüringen, und auch nicht bei den diesjährigen Tagen Neuer Musik Weimar. So hatte auch das Ensemble für Intuitive Musik, das seit nun 30 Jahren die Musiktage standesgemäß eröffnet, ein Bündel Luther-Choräle im Gepäck, auf deren Grundlage diesmal die traditionelle Improvisations-Séance stattfand. Für dauerhafte Aufmerksamkeit in der Jakobskirche sorgte die Klanginstallation „Stimmen im Kirchenschiff“ von Hans Tutschku, die zur polyglotten Klangreise über den Globus einlud und Gebete, Gesänge und Sprachfragmente verschiedener Religionen und Kulturen zu einer universalen spirituellen Erfahrung zu transformieren suchte. Dünkt gerade relativ „modisch“, war jedoch im Resultat eindringlich, auch weil in Momenten babylonischer Dichte das Ganze eher apokalyptische, denn vordergründig kontemplative Züge entwickelte.

Rauschende Stille

24.11.17 (Dirk Wieschollek) -
Neue Aufnahmen von und mit: Edition Musikfabrik, Sidney Corbett, Lukas Lauermann und der Deutschen Gesellschaft für Elektroakustische Musik.

In der Fremde

13.10.17 (Dirk Wieschollek) -
Musik von und mit: Vinko Globokar, palästinensische Komponisten, Aleph Gitarrenquartett, Evan Gardner und Fadi Deep.

Fluoreszierende Klangflächen

18.07.17 (Dirk Wieschollek) -
Neue Aufnahmen von und mit: Gabriel Iranyi, Dominik Susteck, Dorrit Bauerecker, Manos Tsangaris, Oxana Omelchuk, Alvin Curran, Kalevi Aho, Milica Djordjevic.
Inhalt abgleichen