Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »Herbert Baumann«

Herausragender Komponist und wunderbarer Mensch

03.02.21 (Franzpeter Messmer) -
Am Sonntag vor Heiligabend telefonierten wir noch. Herbert freute sich auf das neue Jahr, in dem er seinen 95. und Marianne, seine geliebte Frau, den 90. Geburtstag feiern würden. Er schien glücklich, freute sich, dass seine Werke häufig aufgeführt werden, auch wenn, völlig zu Recht, wie er sagte, jetzt die Jüngeren in den Vordergrund treten müssten. Sein „Ach Kinder, ist das schön!“ im Berlinerischen Akzent, mit dem er sich über unser Gespräch freute, klingt mir noch immer nach. Ich werde diese Worte so nie wieder hören. Herbert Baumann starb am 21. Januar 2020 in München.

Nachrufe

01.02.20 (Juan Martin Koch) -
Harry Kupfer +++ Peter Schreier +++ Herbert Baumann +++ Franz Mazura

Uraufführung und „opus ultimum“

03.09.15 (Kristina Gerhard) -
Zwei Komponisten feiern in diesem Jahr ein rundes Jubiläum: Roland Leistner-Mayer hatte im Februar seinen 70. Geburtstag, Herbert Baumann wird im Juli 90 Jahre alt. Beide Künstler haben sich viele Jahre lang um den Tonkünstlerverband verdient gemacht, und so widmete der Regionalverband München ihnen ein Geburtstagskonzert mit Werken für Streichquartett und -trio in der Versicherungskammer Bayern. Mit Yuki Kasai und Max Peter Meis (Violine), Kelvin Hawthorne (Viola) und Olivier Marron (Violoncello) konnten vier hochkarätige Musiker gewonnen werden, um die Werke von Leistner-Mayer und Baumann zu präsentieren. Von Letzterem waren zwei ältere Werke aus den 60er- beziehungsweise 80er-Jahren ausgewählt worden, von Leistner-Mayer dagegen zwei aktuelle.

Kolumne

Als Theaterkomponist ist er eine Legende, schrieb und leitete die Bühnenmusiken kongenial zu den Inszenierungen von Theatergrößen wie Boleslaw Barlog, Erwin Piscator, Hans Lietzau, Walter Felsenstein oder Ingmar Bergmann in Berlin, München und anderen Städten. Seine Ballette „Alice im Wunderland“ und „Rumpelstilzchen“ erlebten unzählige Aufführungen und seine Kammermusik ist bei Interpreten und Publikum beliebt. Dabei ist Herbert Baumann, der Ende Juli seinen 90. Geburtstag feiert, so wie er immer war: weltoffen, ein Meister seiner Kunst, humorvoll und immer auf dem Boden der Wirklichkeit geblieben.

Glückliche Kunst

07.07.10 (Franzpeter Messmer) -
Musik ist eine hohe Kunst, doch auch das Leben ist eine Kunst. Herbert Baumann beherrscht beides. Als Komponist genießt er höchste Anerkennung. Wer ihm begegnet, staunt, wie erfüllt, heiter und gelassen ein Leben im Alter sein kann. „Ist das nicht schön“, sagt er lachend mit berlinerischem Akzent. Die Welt kann noch so voller Katastrophen sein, eine Begegnung mit Herbert Baumann vertreibt dunkle Gedanken und macht bewusst, wie großartig unsere Erde trotz allem ist, etwa, wenn man vom Balkon seiner Wohnung auf München herunterblickt, vielleicht sogar das Gebirge oder einen Sonnenuntergang hinter den Frauentürmen sieht. Er lebt vor, dass man nicht nur auf die zahlreichen, meist negativen Nachrichten achten, sondern einfach einmal in den Himmel blicken und das faszinierende Spiel der Wolken betrachten sollte, so wie es Herbert Baumanns Gattin Marianne meisterhaft mit ihrem Fotoapparat unternimmt und in einer Ausstellung zeigen wird.
Inhalt abgleichen

Das könnte Sie auch interessieren: