Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »Werner Ehrhardt«

L'Isola d'Alcina von Giuseppe Gazzaniga

L'Isola d'Alcina - die zweite Oper der diesjährigen Schwetzinger SWR Festspiele. Nach der zeitgenössischen Oper "Kapitän Nemos Bibliothek" kommt nun wieder ein historisches und für Schwetzinger Schloss und Garten typisch lustvolles Bühnenwerk zur Aufführung: 

Mit Hammerflügel: Mozart beim Festspiel der deutschen Sprache in Bad Lauchstädt

20.10.20 (Roland H. Dippel) -
Vom 29. September bis zum 17. Oktober 2020 gab es das Festspiel der deutschen Sprache im Goethe-Theater und den Historischen Kuranlagen Bad Lauchstädt in leicht verschlankter Form. Produktionen von Mozarts Singspielen „Die Entführung aus dem Serail“ und „Die Zauberflöte“ (Weimarer Fassung von 1794) gehören zum Angebot des von Edda Moser geleiteten Festspiels. Die Sprachambitionen sind im Schauspiel deutlich höher als im Musiktheater.

Eine andere, goethische „Zauberflöte“ im Goethe-Theater Bad Lauchstädt

17.09.19 (Joachim Lange) -
Es ist eine späte aber innige Liebe. Edda Moser gehörte bis Mitte der neunziger Jahre des vorigen Jahrhunderts aktiv zur Spitzenriege ihrer Zunft. Als König der Nacht etwa war sie legendär. Auch wenn sie naturgemäß viel in Italienisch gesungen hat, hinderte sie das nicht daran, ihre Liebe zur eigenen Muttersprache wachsen zu lassen. Sie beließ es aber nicht dabei, sondern rief ein Festspiel der Deutschen Sprache ins Leben. Als sie einen passenden Ort dafür suchte, riet ihr ihr Freund, der Hallenser Hans-Dietrich Genscher, zum Goethe-Theater Bad Lauchstädt vor den Toren seiner Heimatstadt.

Rauhe Oberflächen vs. Glanzpolitur: Brahms’ erstes Klavierkonzert mit Hardy Rittner und Maurizio Pollini

28.11.11 (Juan Martin Koch) -
Die Uraufführung von Johannes Brahms’ erstem Klavierkonzert im Jahr 1859 war für den jungen Komponisten, der selbst das Solo übernahm, ein herber Flop. Sollte er sich wirklich an den utopischen Tempi versucht haben, die im Partiturmanuskript eingetragen sind, ist der Grund dafür unschwer zu erraten: Der nicht unbedingt als Tastenlöwe in die Musikgeschichte eingegangene Brahms dürfte technisch einigermaßen überfordert gewesen sein.
Inhalt abgleichen

Das könnte Sie auch interessieren: