Portrait

Die Musikpädagogin Agnes Meier


(nmz) -
Die Musikpädagogin Agnes Meier hat einen bodenständigen und musikantischen Zugang zur Musik. Noch heute ist sie von ihren ersten musikalischen Erfahrungen als Tenorhorn-Spielerin in der Jugendblaskapelle der VHS Schwandorf geprägt und so wie sie Musizieren erfahren hat, gibt sie es weiter: Im Vordergrund steht nicht der Anspruch auf Perfektion, sondern das Gemeinsame – das gemeinsame Musizieren, das gemeinsame „etwas-Schaffen“.
Ein Artikel von Kristina Gerhard

Denn im Gemeinschaftserlebnis teilt man Mühen und Erfolge – das erleichtert erstere und macht letztere noch schöner. Der musizierende Mensch mit seinen Fähigkeiten und individuellen Stärken steht im Mittelpunkt, und so ist es vielleicht folgerichtig, dass sich Agnes Meier inzwischen vornehmlich für Musik mit behinderten Menschen engagiert. Sie unterrichtet Menschen mit Handicap im Einzelunterricht und hat 2012, unterstützt durch die Projektförderung des TKV Bayern, in den Naab-Werkstätten der Lebenshilfe Schwandorf ein musikpädagogisches Bandprojekt ins Leben gerufen: „Die lustigen Quertreiber“. Acht Menschen mit Behinderungen kamen hier zusammen und wurden regelmäßig instrumental und im Ensemblespiel unterrichtet – mit Erfolg, denn aus dem Projekt ist inzwischen eine feste Institution geworden, und Agnes Meier konnte von den Naab-Werkstätten als Verantwortliche für weitere Musikprojekte fest engagiert werden.  

Auch ihre Tätigkeit als Musikalische Leiterin beim Musikverein Wackersdorf-Steinberg am See e.V. nutzt die Musikpädagogin für das Thema Inklusion. Inklusion funktioniert hier in beide Richtungen: Immer wieder haben behinderte Menschen die Gelegenheit, bei Konzerten des Musikvereins mitzuspielen, oder Musiker des Vereins unterstützen Auftritte zum Beispiel der „lustigen Quertreiber“. Das sind Erfolge, an die Agnes Meier auch in Zukunft anknüpfen möchte, denn die Umsetzung des schön klingenden Wortes „Inklusion“ ist noch lange nicht geschafft. Es mangelt leider oft am Geld, am richtigen musikalischen „Handwerkszeug“, aber auch an der Vernetzung der bereits vorhandenen Projekte. Diese zu bündeln und die Initiatoren an einen Tisch zu bringen, ist Agnes Meiers nächstes Ziel – man hat keinen Zweifel, dass sie das schafft.

Das könnte Sie auch interessieren: