Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »Pat Christ«

Manchmal steht einer auf und tanzt

19.03.21 (Pat Christ) -
Rund zwei Prozent der Deutschen leiden aktuell unter einer Demenzerkrankung – Tendenz steigend. Bisher wurden diese Menschen vom Kulturleben weitgehend ausgeschlossen. Dass sich das ändert, dafür engagiert sich Kai Koch, Professor für Musikpädagogik an der Universität Vechta. Erste Ansätze gibt es schon. So werden immer mehr Konzerte explizit für Menschen mit Demenz angeboten. In den vergangenen Monaten analysierte der 33-Jährige, was hierzulande inzwischen alles existiert.

Sehr viel mehr als Untermalung

26.11.20 (Pat Christ) -
Kaum ein Teenie, der nicht gern am Computer spielen würde. Wobei inzwischen auch viele Erwachsene PCs zum Spielen nutzen. „Computerspiele sind in der Mitte der Gesellschaft angekommen“, konstatiert Reinke Schwinning, Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Historische Musikwissenschaft der Universität Siegen. Seit drei Jahren befasst sich Schwinning mit Computerspielmusik. Aktuell forscht er zu der Frage, auf welche Weise Ideologien über Musik in Videospielen vermittelt werden.

Motivation als das A und O

30.09.20 (Pat Christ) -
Ein Handy hat heute so ziemlich alles, was man braucht, um Musik zu produzieren. Zwar kommen dabei keine Meisterwerke heraus, aber es ist spielend leicht. Bei manchen jungen Leuten wird dadurch der Wunsch geweckt, Musikproduzent zu werden. „Doch das ist gar nicht so einfach“, sagt Robert Lingnau. Eben weil Musikproduktion etwas sehr Komplexes ist, rief der Prorektor der Berlin School of Popular Arts 2010 den Studiengang „Musikproduktion“ ins Leben. Rund 350 junge Leute haben ihn bisher absolviert.

Jenseits des Fünf-Linien-Systems

29.02.20 (Pat Christ) -
Die übliche Herangehensweise ist die: Ein Komponist erfindet eine Melodie und stellt die Töne innerhalb des Fünf-Linien-Systems dar. „Genau diese Selbstverständlichkeit wurde in den 1950er Jahren in Frage gestellt“, sagt Julia Freund vom Gießener Institut für Musikwissenschaft. Komponisten begannen, grafisch zu notieren. Die 34-Jährige befasst sich mit solchen grafischen Notationsstrategien. Eingebettet ist ihre Arbeit in das trinationale Forschungsprojekt „Writing Music“, das Anfang 2018 startete.

Wie gefährlich ist das?

23.01.20 (Pat Christ) -
Wird er gefragt, ob „Rechtsrock“ eine „Einstiegsdroge“ ist, verneint der Musik- und Jugendkulturforscher Thorsten Hindrichs, der an der Uni Mainz Seminare zum Thema Rechtsrock für Schulmusikstudierende anbietet: „Hört jemand eine Stunde Rechtsrock, wird er deshalb nicht zum Nazi.“ Das sehen viele seiner Kollegen so. Wobei es auch warnende Stimmen gibt. Für den Würzburger Musikpädagogen Friedhelm Brusniak zum Beispiel besitzt Musik durchaus manipulative Kraft: „Das Gefahrenpotenzial darf kein Pädagoge unterschätzen.“ Musik, postulieren andere Forscher, trägt möglicherweise zum aktuellen Erfolg des Populismus bei.

Krampfmusik und Weißes Rauschen

31.07.19 (Pat Christ) -
Die Hochschule für Künste Bremen ist etwas Besonderes in der deutschen Landschaft der Musik- und Kunsthochschulen: Sie vereinigt die Gebiete „Musik“ und „Bildende Kunst“ mit den Sparten „Design“ und „Digitale Medien“. „Das macht die Arbeit spannend“, sagt der Künstler und Musiker Raphael Sbrzesny, der seit August 2018 die Professur für Kreation und Interpretation mit den Schwerpunkten Sound, Performance und Konzept innehat. Sie ist auf fünf Jahre angelegt.

Wie fit macht Musizieren?

27.02.19 (Pat Christ) -
Seit vielen Jahren geht Eckart Altenmüller, Direktor des Instituts für Musikphysiologie und Musikermedizin an der Musikhochschule Hannover, der Frage nach, was das aktive Musizieren im Seniorenalter bewirkt. „Fit im Kopf durch Musizieren: Eine Untersuchung zu den Auswirkungen von Musikunterricht auf Denken, Lebensqualität und Hirnplastizität“ lautet der Titel seiner neuesten Studie. 100 Seniorinnen und Senioren zwischen 64 und 76 Jahren nehmen daran teil.

Alte Menschen schaffen Lieder

26.09.18 (Pat Christ) -
Jasmin Eickholt schreibt mit ihren Patienten Lieder. Sie ist nicht die einzige und erste Musiktherapeutin, die über Therapeutisches Songwriting versucht, Depressionen zu lindern und über Lebenskrisen hinwegzuhelfen. Doch allzu oft wird diese Methode noch nicht angewandt. Ganz neu ist die Verknüpfung von Therapeutischem Songwriting mit Positiver Psychologie. Darüber forscht die 33-jährige Dozentin aus Würzburg aktuell an der Universität im australischen Melbourne.

Als Singen gefährlich war

31.05.18 (Pat Christ) -
Vor allem in kirchlichen Kreisen bezogen Jugendliche während der NS-Zeit häufig geheim Position, indem sie oppositionelle Lieder sangen. Über dieses Singen wird seit 50 Jahren am Institut für europäische Musikethnologie an der Uni Köln geforscht. Motor des Projekts ist der heute 86-jährige Musikwissenschaftler Wilhelm Schepping. Die über 500 Lieder, die er seit 1968 gesammelt hat, werden derzeit in ein Online-Lexikon eingestellt. Bis Jahresende soll es vollständig sein.

Handwerker und Roboter

01.03.18 (Pat Christ) -
„Wer will fleißige Handwerker seh’n...“ Kein einziger der Senioren im Kreis, der das Lied nicht mitsingen könnte. Auch die Kinder stimmen ein. In der Kita haben fast alle das Lied gelernt. Die meisten der Sechs- bis Neunjährigen wissen sogar ungefähr, was ein Handwerker ist. „Und euer Papa? Was macht der denn?“, fragt Barbara Metzger während der Intergenerativen Musizierstunde in die Runde. „Also, meiner macht was mit Computern“, sagt ein Junge. Worunter sich die Senioren wenig vorstellen können.
Inhalt abgleichen

Das könnte Sie auch interessieren: