Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »Kabarett«

Die Handschrift eines großen Leisen

27.09.15 (Roland Spiegel) -
Er war ein Meister der Eleganz – in jeder Hinsicht. Selbst kurze Notizen zu anstehenden Auftritten verschickte er in schwungvoll-feiner Handschrift auf edlem Papier, er trug gern einen stilvoll-diskreten Tweed-Anzug und war ein Muster an gerader Haltung. All das spiegelte sich in seiner Kunst: Der Liedermacher, Schriftsteller und Kabarettist Christof Stählin schrieb funkelnde, geschliffene Texte, Musik von gelassen-strenger Schönheit und hatte ein großes Gespür für nur scheinbar harmlose Details des Alltagslebens. Am 9. September ist Christof Stählin, geboren 1942 in Rothenburg ob der Tauber, im Alter von 73 Jahren nach kurzer, schwerer Krankheit in Hechingen am Neckar gestorben.

„Wenn ich einmal reich wär“

Der Vorhang hebt sich – die Pianistin richtet sich in aller Seelenruhe die Haare, die Sängerin erst schlafend, dann später singend im Bett. Das Pub­likum im Gemeindesaal von St. Michael staunte nicht schlecht, was im Laufe des fast einstündigen Konzertes für Auge und Ohr geboten wurde. Die Sängerin Sylva Bouchard-Beier und die Pianistin Sabrina Hummel brannten unter dem Motto „Wenn ich einmal reich wär“ ein Feuerwerk unterschiedlichster Stile, Charaktere und Stimmungen ab.

taktlos #157: Musikkabarett

Während zeitgeistige Comedians auch musikalisch zuckende Lachmuskeln auf möglichst plattem Weg ansteuern, hatte oder hat das Musikkabarett durchaus philosophische, politische, menschliche Phänomene zum Kern. Ist das in unserer alternativlosen Spaß-Gesellschaft inzwischen komplett überholt? Macht Tiefgang noch Schmunzeln? Antworten lieferten am 2. Februar Hans Well, Andy Sauerwein und die „Bavarian Giants“ in der Sendung taktlos 157, dem Musikdiskussions-Sendeplatz von BR-Klassik und der neuen musikzeitung.

Hofnarr oder Eulenspiegel? taktlos-Ausgabe 157 zum Thema Musikkabarett - am 2. Februar um 21.05 Uhr auf BR-Klassik

01.02.12 (taktlos) -
Während zeitgeistige Comedians auch musikalisch zuckende Lachmuskeln auf möglichst plattem Weg ansteuern, hatte oder hat das Musikkabarett durchaus philosophische, politische, menschliche Phänomene zum Kern. Ist das in unserer alternativlosen Spaß-Gesellschaft inzwischen komplett überholt? Macht Tiefgang noch Schmunzeln?

Der Schein heiligt die Mittel: Standing Ovations beim Abschied der „Biermösl Blosn“

19.01.12 (Roland Beck - dapd) -
„Warum Fürth?“ Es scheint die Frage des Abends zu sein. Niemand im Publikum kann sich so recht erklären, warum die bayerische Kultband "Biermösl Blosn" das Fürther Stadttheater als den Ort ihres Abschieds ausgewählt hat. Das letzte Konzert der Brüder Hans, Michael und Christoph Well nach 35 Jahren und rund 3.000 Auftritten - ausgerechnet in Franken.

„Nichtarische Arien“ für die Ewigkeit. Abschied von Georg Kreisler, dem großen bösen Mann des Wiener Cabaret

23.11.11 (Viktor Rotthaler) -
Er war das dickköpfige Genie des Wiener Cabaret-Triumvirats Bronner-Qualtinger-Kreisler. Seine „alten, bösen Lieder“ wie „Tauben vergiften“ oder „Zwei alte Tanzen tanzen Tango“ wurden zu Klassikern. Und seine Stimme erklang in jedem musikalischen Haushalt in den 60er- und 70er-Jahren wie die von Franz Josef Degenhardt. Eine Woche nach dem „Väterchen Franz“ starb nun am Dienstag in Salzburg auch Georg Kreisler im Alter von 89 Jahren. Während der linke Liedermacher Degenhardt ein Nachfahre von Georges Brassens war, hatte der antikonformistische Kreisler seine Wurzeln im jüdischen Musikcabaret der Roaring Twenties. Und vielleicht war es kein Zufall, dass Friedrich Hollaenders älteste Tochter Philine seine erste Ehefrau wurde.

Anti-Rumpelstilzchen-Stil und fliegende Pinguine: zum 1. Hamburger Chanson-Fest

17.10.10 (Katharina Apostolidis) -
„Das Schiff“, Europas einziges hochseetüchtiges Theaterschiff, ist Schauplatz des „1. Hamburger Chanson-Festes“ vom 12.-24. Oktober. Gewinner des „Deutschen Chanson-Preises“ sind „Pigor & Eichhorn“, die seit Jahren zur Spitze der deutschen Chanson-Szene gehören. Preisverleihung und Preisträger-Konzert fanden am 13. Oktober im Rahmen der Chansonfest-Gala statt.
Inhalt abgleichen

Das könnte Sie auch interessieren: