Theater Chemnitz: Für Vernunft und Diskursoffenheit – gegen Hass und Gewalt


29.08.18 -
Die Theater Chemnitz äußern sich in einer Stellungnahme zu den aktuellen Vorgängen in der Stadt und sprechen sich aus für eine „Kultur, die Respekt im Miteinander lebt,“ für „Vernunft und Diskursoffenheit – gegen Hass und Gewalt.“
29.08.2018 - Von Theater Chemnitz, KIZ

Die Mitarbeiter der Theater Chemnitz sind erschüttert und distanzieren sich von den jüngsten, unfassbaren Ereignissen in Chemnitz. Unsere Anteilnahme gilt den Angehörigen des Opfers vom Sonntagmorgen in der Chemnitzer Innenstadt.

Die Theater Chemnitz stehen für Weltoffenheit, Humanismus und Vielfalt und lehnen entschieden gewaltverherrlichende, menschenverachtende Strömungen ab. Am Chemnitzer Theater sind Künstler vieler Nationalitäten beschäftigt, die besorgt auf die Entwicklung der vergangenen Tage schauen. Wir wollen, dass Chemnitz für diese Mitarbeiter und alle Bürger eine Stadt der Diskursoffenheit ist und bleibt, die den Titel Kulturhauptstadt verdienen kann – mit einer Kultur, die Respekt im Miteinander lebt.

Dr. Christoph Dittrich (Generalintendant / Städtische Theater Chemnitz gGmbH für die Mitarbeiter der Theater Chemnitz)

Das könnte Sie auch interessieren: