Musikmesse 2015 – Videomitschnitte: G8 - Gut' Nacht: Folgen des verdichteten Schulalltags


Musikmesse 2015 – Videomitschnitte: G8 - Gut' Nacht: Folgen des verdichteten Schulalltags

24.04.15 (Jörg Lohner) - Frankfurt am Main - Das G8 und die Ganztagsschule haben ohne Zweifel Auswirkungen auf die musikalische Bildung junger Menschen: Der Musikunterricht wird gekürzt oder fällt aus, oft bleibt nicht mehr genügend Zeit für das Erlernen eines Instruments oder das Ensemblespiel, ganz zu Schweigen von einem Zweitinstrument. Ebenso sind sinkende Teilnehmerzahlen etwa bei "Jugend musiziert" zu verzeichnen. Wie können die Interessenverbände dem entgegensteuern. Es diskutieren Matthias Pannes vom "Verband deutscher Musikschulen", Michael Pabst-Krueger vom "Bundesverband Musikunterricht", Wilhelm Mixa vom "Deutschen Tonkünstlerverband" und Benedikt Holtbernd vom "Deutschen Musikrat". Es moderiert Theo Geißler (nmz). Musikalisch umrahmt wird das Gespräch von den "Jugend musiziert"-Preisträgern Ronja Macholdt (Flöte) und Antonius Nies (Klavier).

Selbstverständlich müssen

Selbstverständlich müssen Gesamtkonzepte zur Musik-Bildung an den öffentl. Schulen klug und sachverständig neu artikuliert und dann aber auch konsequent installiert werden. Dies muss HEUTE geschehen und die nächsten Jahrzehnte kontinuierlich verbessert werden. Eine generelle Vernetzung aller musikschulischen Vertreter (Privatmusiklehrer, Musikschullehrer, Grundschule, Mittelschule, Gymnasien) ist die unerlässliche Vorraussetzung für die längst schon fällige Aufwertung der Musikbildungsfächer hierzulande.



Navigation

RSS-Feeds

Suche