Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »Audience development«

Forschend lernen und lehren

Wie wird Musik inklusiv erfahrbar? Was können schulische und außerschulische Projekte zur Musikvermittlung beitragen? Welche Zielsetzungen stehen im Fokus? Diesen und weiteren Fragen widmete sich ein Symposium an der Universität Bremen.

Feigenblatt oder Essenz des Musiklebens ?

08.05.16 (Lydia Grün) -
Ob moderierte Konzerte für Kinder, partizipative Tanz- und Musikprojekte mit Jugendlichen, inklusive Musikfestivals oder Kammerkonzerte im Lounge-Ambiente – unter dem Etikett „Musikvermittlung“ firmiert eine schier unerschöpfliche Bandbreite an Formaten. In den vergangenen Jahren hat sich die Musikvermittlung als Profession sichtlich etabliert. Kaum ein Orchester, das nicht ohne Stolz auf seine Education-Arbeit verweist, kaum ein Festival, das auf Angebote für Kinder, Familien und Hör-Akademien verzichtet, kaum ein Opernhaus, das nicht Schulklassen in Workshops und Vorstellungen einlädt. Mittlerweile zählen über 90 Prozent aller größeren und mittleren Klangkörper im deutschsprachigen Raum Vermittlungsangebote zu ihrem Portfolio.

Vom Überleben in der Aufmerksamkeitsgesellschaft

12.02.16 (Benjaim Schaefer) -
Hallo, mein Name ist Benjamin Schaefer, ich bin Jazz-Pianist und habe jüngst eine Reihe von Blogeinträgen zu den Themen „Beruf: Jazzmusiker“, „Improvisation“ und „Audience Development“ für die Online-Ausgabe der Jazzzeitung verfasst1. Nun wurde ich gebeten, für die nmz einen Artikel über die aktuelle Relevanz des Jazz zu schreiben.

Einmal herangeführt, droht die Ansichtskarte – Beim Dortmunder Orchester-Kongress ging es auch um Vermittlung

22.06.11 (Georg Beck) -
Dortmund, im Mai. Zwei Tage, drei Panels, zwei Dutzend Referenten, ein Ehrengast. Sicher, vom eigentlichen Kongressgeschehen „Orchester 2020 – Innovative Konzepte für Ausbildung und Praxis“ blieb Pierre Boulez weitgehend verschont. Hauptsache, er war da, ließ sich befragen (vor allem über Paul Klee) und huldigen wie einen König aus Frank­reich. Themen hatte man ja selber.
Inhalt abgleichen