Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »Avantgarde«

Ästhetischer Aktionismus

07.02.18 (Anna Schürmer) -
In den 1960er-Jahren waren sich die gesellschaftlichen und die ästhetischen Avantgarden nahe wie nie – es kam zu einem charakteristischen ‚Querstand‘ von Kunst und Politik: In der kontrapunktischen Musiklehre zählt der Querstand zu den ‚verbotenen‘ Fortschreitungen einer Einzelstimme, die Reibungen in der kollektiven Harmonie erzeugen. Diese Dissonanz berührt den ‚querständigen‘ Geist, der durch die konfliktreiche Dekade mit ihrem chiffregewordenen Symboljahr ‚1968‘ spukte und sich auch klingend bemerkbar machte: „Unter der Gunst zeitpolitischer Vermittlungen und Kontaktsprünge“, so bemerkte Ulrich Dibelius, „standen sich plötzlich Staatsmoral […] und Kunstmoral […] als Exponenten eines offenen Konflikts frontal wie nie einander gegenüber“1.

„Ein Programm, wie es ihm selbst gefallen würde“ – Im Freien – Musikfest in memoriam Wilhelm Killmayer

12.12.17 (Anna Schürmer) -
Die radikale Nachkriegsavantgarde begründete eine goldene, aber auch dogmatische Ära der Neuen Musik: Auf Basis der von Adorno befeuerten Innovationsdynamik, begründete der paneuropäische Klub der seriellen Musik um Pierre Boulez, Karlheinz Stockhausen und Luigi Nono einen ‚Absolutismus der Moderne‘, der Abweichlern des Fortschrittsimperativs gnadenlos die Mitgliedschaft entzog: das galt für den harmonieverliebten Hans Werner Henze genauso wie für den freigeistigen Wilhelm Killmayer, der am 20. August diesen Jahres in München verstarb – nur einen Tag vor seinem 90. Geburtstag. Schon die Musica Viva des Bayerischen Rundfunks funktionierte im September ein lang geplantes Ehrenkonzert kurzerhand in eine „in memoriam“-Veranstaltung um; nun haben Schüler und Weggefährten des Komponisten vom aDevantgarde-Verein ein sehr persönliches Musikfest zu Ehren Wilhelm Killmayers veranstaltet.

Staatsministerin Grütters würdigt Kestner Gesellschaft

04.09.16 (dpa) -
Kulturstaatsministerin Monika Grütters hat die Kestner Gesellschaft als „eine Bühne der zeitgenössischen Kunst und Wegbereiter der Avantgarde“ gewürdigt. Der 1916 in Hannover gegründete Kunstverein habe Spuren in der Kunstgeschichte hinterlassen, betonte Grütters am Freitagabend beim Festakt anlässlich des 100. Geburtstags. Zum Jubiläum hatten prominente Künstler wie Marlene Dumas oder Wolfgang Tillmans Kunstwerke für eine Benefiz-Auktion zugunsten des Ausstellungshauses zur Verfügung gestellt.

Fasten für Profis

03.03.16 (Gordon Kampe) -
Es ist Fastenzeit. Und das ist eine gute Zeit für PR-Strategen, in sich zu gehen und auf übliche Werbetexte für Konzerte zu verzichten. Den meisten Leuten sind sie doch ohnehin wurscht und die anderen sind beruflich da.

Avantgarde heute?

09.05.13 (Rainer Nonnenmann) -
Die „Garde“ ist eine Eliteeinheit, ein exklusiver Männerbund, strengem Reglement unterworfen und zusammengehalten durch Disziplin und Corpsgeist: „Einer für alle, alle für einen“. Der Einzelne verliert im Kollektivs zwar seine individuelle Freiheit durch unbedingten Gehorsam und Treue bis in den Tod, darf sich aber zugleich sicher fühlen, weil nicht er persönlich, sondern die ganze Truppe für Sieg oder Niederlage verantwortlich gemacht wird. Zudem genießen Gardisten Privilegien und Ansehen. Als strategische Vorhut „avant“ dem großen Tross voraus, stößt die „Avantgarde“ vor, um den nachfolgenden Scharen einen möglichst sicheren Weg zu bereiten. Die militärische Herkunft des Begriffs „Avantgarde“ ist unübersehbar. Erst Mitte des 19. Jahrhunderts wurde er auf die Künste übertragen. Heute versteht man unter Avantgarde in erster Linie den fortgeschrittensten Vorposten des Neuesten vom Neuen in Kunst, Musik, Literatur und Theater.

taktlos #121 - Hauptfach Neue Musik

Schüler des Leininger Gymnasiums im rheinlandpfälzischen Grünstadt filmten die Radiosendung „taktlos“ die im April an ihrer Schule stattfand. Dort hat die intensive Beschäftigung mit neuester Musik Tradition. Das Musikmagazin taktlos berichtete live und vor Ort über konkret gewordene Klang-Utopien, Neu-Schall vermittelnde Komponisten-Dozenten und avantgardistisch klangschöpfende Ensemble-Klassen. Die liefern fantasievolle Eigen-Kompositionen. Ciao Pisa, ab heute: Grünstadt.

Inhalt abgleichen