Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »Rainer Nonnenmann«

Uraufführungen 2021/05

28.04.21 (Rainer Nonnenmann) -
Wie glücklich könnte man sein, würde man es auf Dauer nur besser mit sich selber aushalten! Doch schon Blaise Pascal erkannte: „Das ganze Unglück der Menschen rührt allein daher, dass sie nicht ruhig in einem Zimmer zu bleiben vermögen.“ Einzelne tendieren vielleicht zu einsiedlerischer Stubenhockerei, doch die Gattung Mensch insgesamt ist nun einmal ein nomadisch veranlagtes zoon politikon, ein viel und weit durch Savannen, Großstädte oder Shoppingmalls schweifendes und Gemeinschaften jeglicher Art bildendes Wesen: Staaten, Familien, Freundeskreise, Lesezirkel, Diskussionsrunden, Thekenmannschaften, Reisegruppen, Sportvereine, Kegelclubs, Chöre, Orchester, Publikum …

Bestimmen und Zulassen

30.03.21 (Rainer Nonnenmann) -
Während sich Dirigenten vor großen Kollektiven zuweilen als Dompteure aufspielen, sind sie bei kleineren Ensembles eher eine Stimme unter anderen, weil alle solistisch besetzt sind und gleichermaßen zum Gelingen beitragen.

Bewahrer des WDR-Studios für elektronische Musik

30.03.21 (Rainer Nonnenmann) -
Während jahrzehntelanger Arbeit war ihm die analoge Tonbandtechnik in Fleisch und Blut übergegangen. Noch als rüstiger Rentner hantierte er wieselflink beim Einlegen, Schneiden, Kleben und Führen von Bändern über Maschinen, Teller, Tonköpfe, Schleifen. Begeistert und begeisternd erklärte er die Funktionen und Kombinationsmöglichkeiten von Sinus-, Impuls-, Sägezahn- und Rauschgeneratoren, Filtern, Bandmaschinen, Hallplatten. Mit Vorliebe demonstrierte er, wie sich neue Klänge aus zufälligen Radio­schnipseln generieren lassen, ebenso einfach wie auf hundertstel Sekunden genau durch Oktavieren, Loopen, Überlagern, Filtern, Verlangsamen, Beschleunigen, Rückwärtslauf et cetera. Der späteren Digitaltechnologie stand er jedoch fremdelnd gegenüber. Im Internet zeigen ihn viele Videos, wie er anschaulich Auskunft gibt über die alten Analog-Geräte, seltener über Synthesizer, Mischpulte, Sampler, Vocoder sowie digitale Prototypen der 1980er und 90er Jahre. Wenige Wochen vor seinem 79. Geburtstag ist Volker Müller am 16. Februar gestorben.

Düsseldorfer Zukunftsmusik

29.03.21 (Rainer Nonnenmann) -
Kultur findet momentan nicht statt, planen aber lässt sie sich allemal. Bei einigen der 83 öffentlich finanzierten Opernhäuser in Deutschland herrscht inmitten der erzwungenen Spielpause dennoch erhöhte Betriebsamkeit. Bei den Häusern in Bonn, Bayreuth, Düsseldorf, Dresden, Frankfurt, München und Stuttgart besteht dringender Sanierungsbedarf. Die Berliner Staatsoper hat ihre rund 400 Millionen Euro teure Grundinstandsetzung bereits hinter sich.

Agentur für Musikaussteiger

01.03.21 (Rainer Nonnenmann) -
Am Vorabend des zweiten Lockdown traf sich der Autor dieser Kolumne mit einem ehemaligen Instrumentalisten und Komponisten. Am Ecktisch einer Kneipe erzählte der Ex-Musiker, wie er schon vor Jahren jeglichem Musikschaffen entsagt habe, da er es leid gewesen sei, sich von einem Förderantrag zum nächsten Projekt mehr schlecht als recht über Wasser zu halten. Er habe sich daher eine andere Einnahmequelle besorgt, eine schöne lange Reise gemacht, dort eine liebe Frau kennengelernt und geheiratet. Nun sei er Familienvater, es ginge ihm besser denn je und das Musikmachen vermisse er im Übrigen überhaupt nicht.

ABM für Neue Vocalsolisten

29.01.21 (Rainer Nonnenmann) -
Musik als soziale Kunstform ist gegenwärtig tot. Normalerweise musiziert man gemeinsam, versammelt sich als Publikum, stellt zusammen Stille und Konzentration her, hört und sieht den Musizierenden zu, spendet Beifall und tauscht sich über das Erlebte aus. Doch wie lässt sich dieses lebendige Resonanzmodell zu Zeiten Corona-bedingter Veranstaltungsverbote retten?

Uraufführungen 2021/02

29.01.21 (Rainer Nonnenmann) -
Müssen wir Kunst und Musik wieder einmal ganz anders zu denken versuchen, vielleicht so wie Joseph Beuys? Der 1986 verstorbene Künstler wäre am 12. Mai 2021 einhundert Jahre alt geworden. Manche schalten ihn als Clown oder Scharlatan, andere verehren ihn bis heute als Lehrmeister, Visionär, Schamanen, politischen Aktivisten und Mitbegründer der Grünen. Ließe sich nicht gerade jetzt sein „erweiterter Kunstbegriff“ wieder aufgreifen, wo uns gegenwärtig Corona-Verordnungen vereinzeln, auch weil Kunst und Musik nicht mehr gemeinschaftlich in Museen, Theatern, Kinos oder Konzerten erlebt werden, sondern nur noch via Internet oder eben da, wo sie immer schon ihren Ausgangs- und Zielpunkt hatten: in Kopf, Herz, Geist, Körper und Seele jedes einzelnen Menschen?

Beethoven im Spiegel der Gegenwart

06.01.21 (Rainer Nonnenmann) -
Will man die epochale Bedeutung Ludwig van Beethovens ermessen, kommt man nicht umhin, Kategorien wie Überbietung, Fortschritt und Revolution zu bemühen. Denn wie kein anderer hat er die von Haydn und Mozart begründeten Gattungen, Formen und Techniken mit ebenso analytischem wie spekulativ-abenteuerlichem Geist durchdrungen, ausgereizt, weiterentwickelt oder gar gesprengt.

Blüten- und Gedankenlese

27.11.20 (Rainer Nonnenmann) -
Die in der letzten Kolumne für November angekündigten Uraufführungen fanden allesamt nur auf dem Papier statt. Einmal mehr wurden sämtliche Konzert- und Theatervorstellungen verboten. Man blieb folglich zu Hause, hing vor Fernseher oder Netflix, hörte Musik über Tonträger oder Medien – und griff zu Büchern. Beispielsweise zu dem alten Bändchen „Die Künste im technischen Zeitalter“ mit Beiträgen einer hochkarätig besetzten Vortragsreihe der Bayerischen Akademie der Schönen Künste, die 1953 an der Technischen Hochschule München stattfand.

Unter Vorbehalt

29.10.20 (Rainer Nonnenmann) -
Der Sommer war prächtig! Die Sonne schien, die Tage waren heiß, die Abende lau. Wir waren viel im Freien, spazierten, wanderten, schwammen, saßen in Parks, Straßencafés und Biergärten. Und jetzt, da die Tage kürzer, kälter, nässer, dunkler werden, versammeln wir uns allabendlich wieder in festlich erleuchteten Theatern, Kinos, Konzert- und Opernhäusern, erleben gemeinsam großartige Aufführungen, tauschen uns darüber aus, sind gesellig, genießen kollektive Wärme … Schön wär’s! Leider heißt Veranstalten unter den Bedingungen der globalen Seuche bis auf weiteres: Sämtliches Wer, Was, Wie, Wann, Wo und Wieviele steht unter Vorbehalt.
Inhalt abgleichen

Das könnte Sie auch interessieren: