Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »Charlie Parker«

„Bird“ in der Carnegie Hall

06.05.22 (Marcus A. Woelfle) -
1938 machte Benny Goodman den Jazz in der Carnegie Hall „hoffähig“. Ab 1943 stellte Duke Ellington dort in einer legendären Konzertreihe großangelegte Werke vor, die Signalwirkung hatten: Jazz für den Konzertsaal, nicht für den Tanzboden. Charlie Parkers Aufnahmen in dieser „heiligen Halle“ lassen sich in der 4-CD-Box Complete Carnegie Hall Performances nachhören.

Parkeriana

Die Langzeit-Wirkung von Charlie Parker (1920-1955), Jazz-Revolutionär, Sax-Virtuose und unvergessenes Idol einer Ära, ist bis jetzt nicht abgeflaut. Konträr gilt offenbar mehr denn je, gerade zum Gedenken an den 100. Geburtstag: „Bird is the word“.

Vogelwild und unnachahmlich im Studio

29.08.20 (Hans-Jürgen Schaal) -
Er war halb Mensch, halb Mythos – so formulierte es der Produzent Ross Russell. Charlie „Bird“ Parker (1920–1955), das große Idol der Bebop-Anhänger, revolutionierte das Saxophonspiel und schuf die Grundlagen des modernen Jazz. Als Virtuose schien er unübertrefflich – doch sein übriges Leben hatte er nicht im Griff. Parker lebte zynisch und defätistisch, war drogensüchtig und notorisch unpünktlich. Bei seinen Aufnahmesessions kollidierten Genie und Chaos.

Unbekanntes von Saxophon-Giganten

Bestimmte Persönlichkeiten waren in der Ära nach dem II. Weltkrieg bis etwa 1970 als Saxophonisten repräsentativ für stlistische Umbrüche und Neu-Orientierungen. Ihre Namen: Charlie Parker (1920–1955), John Coltrane (1926–1967) und Rahsaan Roland Kirk (1936–1977) wurden zu Giganten der Jazzgeschichte, von denen alles bekannt ist. Alles? Nein.

Der „Was-Wäre-Wenn-Bird“: der Saxophonist Joe Lovano im Gespräch

21.03.11 (Claus Lochbihler) -
Joe Lovano hat ein Charlie Parker-Tribute-Album der besonderen Art aufgenommen, mit dem er am 24. März bei der Jazzwoche Burghausen zu hören ist. Claus Lochbihler unterhielt sich mit dem Saxophonisten (geb. 1952) über entschleunigten Be Bop, übereinander geschichtete Blues-Nummern und das Spiel mit zwei Schlagzeugern.
Inhalt abgleichen

Das könnte Sie auch interessieren: