Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »Hans-Jürgen Schaal«

Sie nannten ihn den Entertainer

26.09.17 (Hans-Jürgen Schaal) -
Er komponierte rund 80 Ragtimes, prägte damit den jungen Jazz und inspirierte Strawinsky und Debussy. Scott Joplin (1867 – 1917) hat der Kneipenmusik aus dem Mittleren Westen eine bleibende ästhetische Form gegeben. Mit seinem „Maple Leaf Rag“ von 1899 begann eine globale Erfolgsgeschichte.

Unfall oder Motor der Evolution?

28.06.17 (Hans-Jürgen Schaal) -
In den meisten Situationen unseres Lebens, in denen Musik erklingt, bildet sie nur ein angenehmes Hintergrundgeräusch. Wir konsumieren Musik als untermalendes Geklingel in Film und Fernsehen, als Begleitphänomen auf Partys und Autofahrten, als ablenkende Beschallung im Supermarkt oder bei der Hausarbeit. Musik hat dabei keine andere Funktion als etwa die Tüte Popcorn oder Chips, die man nebenbei nascht, damit es einem nicht langweilig wird. Musik ist die kleine Leckerei für zwischendurch, die uns bei Laune hält. Aus der Sicht des Neurowissenschaftlers Manfred Spitzer: „Musik bewirkt prinzipiell das Gleiche [...] wie beispielsweise Nahrung oder soziale Signale.“

Ein Fest der Hörernähe

31.05.17 (Hans-Jürgen Schaal) -
Eigentlich müsste er längst „Etablierter Deutscher Jazzpreis“ heißen. Im April 2017 verlieh die IG Jazz Rhein-Neckar e.V. bereits zum zwölften Mal den Neuen Deutschen Jazzpreis. Das Mannheimer Modell hat sich bewährt: Wieder bewarben sich rund 200 Bands, wieder traf eine Fachjury eine Vorauswahl von einem guten Dutzend, wieder wählte ein eigens bestellter Kurator die drei Finalbands aus, und wieder entschied am Finalabend in der Alten Feuerwache das Publikum im Saal über den Preisträger.

Ysaÿe, Theater und Heavy Metal

22.02.17 (Hans-Jürgen Schaal) -
Jonas Khalil präsentiert sein erstes Album als klassischer Gitarrist, das Programm ist verblüffend und verblüffend spannend. Überhaupt fällt dieser Musiker etwas aus dem Rahmen des Gewohnten. Als Leadgitarrist einer Heavy-Metal-Band trat er schon in halb Europa auf.

Der Inbegriff des globalen Musikers

18.11.16 (Hans-Jürgen Schaal) -
Er hat unsere Ohren und unser Bewusstsein neu gestimmt. Damals, als Beatmusik und Freejazz tobten, als Rockgitarren und Saxophone lärmten, eröffnete Don Cherry uns einen anderen, einen globalen Klangraum. Mit seinen Flötentönen und seinen kleinen Gesängen begründete er die World Music.

„Du gabst mir einen Sound, du gabst mir ein Leben“

25.07.16 (Hans-Jürgen Schaal) -
Von einem Klavierlehrer erfunden, vom Krieg inspiriert, von Miles Davis gefördert, wurde das Fender Rhodes in den 1970er-Jahren zur Seele von Funk und Fusion. Seit seiner Renaissance in den 1990er-Jahren ist der Nimbus des Fender Rhodes unerschütterlich. „Außer dem Konzertflügel besitzt kein Tasteninstrument einen so vornehmen und geschätzten Klang wie das Rhodes“, sagt der Musiker Jared Pauley. „Das Fender Rhodes ist das reinste, kraftvollste Instrument, das je geschaffen wurde.“

Psychoaktive Klangsubstanzen

28.10.15 (Hans-Jürgen Schaal) -
Stellen Sie sich Folgendes vor: Sie sitzen in einem belebten Straßencafé. Eine Vielzahl von Geräuschen dringt auf Sie ein – startende Motoren, laute Fahrradklingeln, Stimmen von Passanten, klirrendes Geschirr, Beschallung von der Theke her, Hupen, Rufe, Trampeln, Gelächter, quietschende Bremsen. Jetzt gerade fährt ein Mittelklassewagen vorbei, auf der linken Spur, zehn Meter entfernt, Sie erhaschen etwa 1,5 Sekunden lang durchs geöffnete Autofenster ganz leise einen Hauch der Musik aus dem Autoradio. Aber: Sie erkennen den Song! – Wie ist das überhaupt möglich? Wie kann es sein, dass Sie in diesem Tohuwabohu der Schallwellen, die ja nur kleine Schwankungen des Luftdrucks sind, noch ein bestimmtes Musikstück wahrnehmen können?

Nicht nationalistisch, nicht rassistisch, nicht autoritär

24.04.15 (Hans-Jürgen Schaal) -
Die Hetze gegen den Jazz begann in Deutschland nicht erst mit der NS-Machtergreifung 1933. Schon gleich am Ende des Ersten Weltkriegs 1918 fingen reaktionäre Kreise in Deutschland damit an, die neue Musik des Jazz bösartig zu diffamieren. Diese Polemiken besaßen im Grunde immer drei Komponenten: eine nationalistische (Jazz ist nicht deutsch), eine rassistische (Schwarze und Juden spielen im Jazz eine wichtige Rolle) und eine autoritäre (Jazz ist undiszipliniert und unsittlich). Dass sich auch Musiker und Musikgelehrte solchen Ausfällen anschlossen, indem sie den Jazz als künstlerisch minderwertig darstellten, ist zwar beschämend, war aber letztlich eher von geringer Bedeutung. Die Jazz-Anhänger, die mit dieser Musik Gefühle von Freiheit und Lebensfreude genossen, fühlten sich durch die reaktionäre Hetze nur bestätigt. Jawohl: Jazz ist nicht nationalistisch, nicht rassistisch, nicht autoritär. Jazz ist vielmehr international, tolerant, pazifistisch, verbindend, liberal. „Jazz ist ein Symbol für Demokratie und freien Ausdruck.“ (Eric Vogel).

Der Jazz gewinnt: Der Neue Deutsche Jazzpreis 2013 geht an Max Andrzejewski und seine „Hütte“

15.04.13 (Hans-Jürgen Schaal) -
Zum achten Mal wurde von der IG Jazz Rhein-Neckar der Neue Deutsche Jazzpreis verliehen, dotiert mit 10.000 Euro für die Siegerband und 1.000 Euro für den siegreichen Solisten. Ausgezeichnet wurde diesmal der in Berlin lebende Schlagzeuger Max Andrzejewski – sowohl mit seiner Band „Hütte“ wie auch als Solist. Wir gratulieren!

Das Maschinenzeitalter singt Kanon: Zum 100. Geburtstag des Komponisten Conlon Nancarrow

26.10.12 (Hans-Jürgen Schaal) -
Das Pianola oder „Player Piano“ erlebt eine kleine Renaissance. Michael Denhoff, Marc-André Hamelin, György Ligeti, Steffen Schleiermacher, James Tenney und viele andere haben zuletzt für das Selbstspielklavier komponiert. Sie alle sind inspiriert von einem seltsamen Einzelgänger: Conlon Nancarrow (1912–1997).
Inhalt abgleichen