Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »Dirigent«

Dirigentin Simone Young: Zeit der alten Männer am Pult vorbei

24.02.21 (dpa) -
Hamburg (dpa) - Für die australische Stardirigentin Simone Young (59) sind die Zeiten alter Männer am Dirigentenpult vorüber. Die Kultur in den Orchestern dieser Welt verändere sich, sagt sie im «Stern»-Podcast «Die Boss». «Die Zeiten der alten Autokraten, Männer mit langen weißen Haaren, schlecht gelaunt, die alle kritisiert und alles schlecht gefunden haben, die Zeiten sind eigentlich vorbei.»

München ein bisschen aufrütteln – Sir Simon Rattle übernimmt Chor und Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks ab Herbst 2023

11.01.21 (Wolf-Dieter Peter) -
„Aber bitte mit Sahne…“ gilt so in etwa für das Münchner Kulturselbstverständnis. Auch wenn Berlin Bundeshauptstadt ist, die dortigen Philharmoniker schon Weltklasse sind und ein immer noch fabulöses Konzertgebäude bespielen: München kann sich mit Mozart-, Wagner-, Strauss-, etlichen anderen Uraufführungen und eben dem „SO des BR“ auch in die Welt-Liga der Musik einreihen. Deshalb ist das Beste gerade gut genug. Ein Kommentar von Wolf-Dieter Peter.

Yuval Weinberg - der neue Chef des SWR Vokalensembles

Mit acht Jahren hat Yuval Weinberg mit dem Singen begonnen, mit 18 merkte er, dass er kein Problem damit hat, vor einem Chor mit 120 Sängerinnen und Sängern zu stehen. Heute, mit 30, ist er frischgebackener Chefdirigent des SWR Vokalensembles. Wir treffen Yuval Weinberg in München, wo er lebt. Der sesshafte Typ sei er nicht – seine Wurzeln sind in Israel, auf das er aus der Ferne besorgt blickt. Und richtig zuhause fühle er sich eigentlich nur im gemeinsamen Musizieren.

Weltenwanderer und Grenzgänger – Václav Neumann zum 100sten Geburtstag

29.09.20 (Dieter David Scholz) -
Kein anderer Berufsstand ist derart schillernd und facettenreich wie der des Dirigenten. Mit ihrem ausgeprägten Hang zur Eitelkeit und zur Selbstdarstellung, aber auch ihrem offen zur Schau gestellten Willen zur Macht sind sie nicht nur Vermittler zwischen Partitur und Orchester, Musik und Publikum, sondern die eigentlichen Helden unseres Musiklebens. Dirigenten sind Wanderer zwischen den Welten, globale Musikheroen, Götter in schwarz, Schamanen und Dresseure mit Macht und Nimbus. Sie sind vielbewunderte, bestaunte, kritisierte und hofierte Stars, hochbezahlte Aushängeschilder, stilisierte Werbeträger und oftmals nur hochglanzpolierte Etiketten einer überwiegend kommerziell orientierten Musikindustrie, in der Stilisierung und Inszenierung eines Dirigenten zum Geschäft gehören.

Corona-Talk mit Matthias Pintscher

Der 21. Juni ist traditionsgemäß der „Tag der Musik“, initiiert durch den Deutschen Musikrat. In den vergangenen Jahren haben Amateur- wie Profimusikerinnen und -musiker in ganz Deutschland rund um diesen Tag die Vielfalt der Musik gefeiert. In diesem Jahr ist fast alles anders. Wir fragen Musikerinnen und Musiker nach dem Stellenwert der Musik in Zeiten von Corona – und wie sich die Musikwelt verändern wird. Heute in Folge 3: Matthias Pintscher, Komponist und Dirigent

So könnte sie klingen, unsere Musik der Zeit

21.04.20 (Georg Beck) -
Vom Werk wollte er nicht lassen – nur anders als offen konnte er es sich nicht vorstellen. Am Autor hat er festgehalten – nur weit wollte er ihn verstanden wissen. Kunst und Musik waren ihm Lebenselexier – nur dass es ihm unvorstellbar war, sie romantisierend zu überhöhen, sie einzuschließen in bürgerliche Innigkeit. Was auch nicht gepasst hätte zum unehelichen Sohn eines Unterhaltungsmusikers, als der Bruno Maderna am 21. April 1920 in Sant’Anna di Chioggia bei Venedig zur Welt kommt.

„Wir Dirigenten stehen alle im Wind“

21.11.19 (Rainer Nonnenmann) -
Dirigenten sind sensible Musiker, umsichtige Impulsgeber und Vermittler. Je nach Temperament aber auch diktatorische Chefs, magische Dompteure oder nüchterne Taktelle. Gleich zwölf junge Dirigenten traten Mitte Oktober beim Deutschen Dirigentenpreis an. Nach 2017 wurde der Wettbewerb zum zweiten Mal vom Deutschen Musikrat mit Kölner Partnern veranstaltet. Die finale Runde mit lediglich drei Dirigenten verlangte eine Auswahl an klassischem, romantischem und modernem Opern- und Konzertrepertoire. Auf dem Programm standen Werke von Mozart, Beethoven, Schumann, Brahms, Verdi, Puccini, Offenbach, Strauss, Ravel, Strawinsky und Berg.

Rückblende 2019/05 (Vor 100 und vor 50 Jahren)

02.05.19 (Juan Martin Koch) -
Vor 100 Jahren: Der moderne Dirigent +++ Vor 50 Jahren: Die Lust der Lustlosen

Denken mit dem Herzen, fühlen mit dem Kopf: Dirigent Bernard Haitink wird 90

04.03.19 (Annette Birschel, dpa) -
Bernard Haitink ist ein Star – wider Willen. Er leitete die großen Orchester der Welt. Jetzt wird er groß gefeiert. Dann gönnt er sich eine kleine Auszeit. Als Bernard Haitink kürzlich im Amsterdamer Concertgebouw das Dirigentenpult betrat, erhob sich der Saal zu einer Ovation. Es war noch nicht eine Note gespielt worden, doch mit dem Applaus verbeugte sich das Amsterdamer Publikum vor seinem großen und geliebten Dirigenten. Seit über 60 Jahren ist der Niederländer eng mit dem Königlichen Concertgebouw-Orchester verbunden. Jetzt (4. März) wird Haitink 90 Jahre alt.

Pianist, Dirigent, Komponist: Ausnahmemusiker André Previn ist tot

01.03.19 (Christina Horsten, dpa) -
André Previn gewann Oscars und Grammys, war unter anderem mit Mia Farrow und Anne-Sophie Mutter verheiratet und feierte riesige Erfolge als Komponist, Dirigent und Pianist. Jetzt ist der in Berlin geborene Ausnahmemusiker im Alter von 89 Jahren gestorben.
Inhalt abgleichen

Das könnte Sie auch interessieren: