Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »Silke Egeler-Wittmann«

Diesmal wieder vor Publikum

02.12.21 (Andreas Hauff) -
2018 erfolgreich gestartet, wurde das Festival „Neue Musik Rockenhausen“ im November 2020 von der Corona-Pandemie überrollt. Das Programm in der nordpfälzischen Kleinstadt fand fast ausschließlich hinter verschlossenen Türen statt. Lydia Thorn-Wickert, die rührige Leiterin, ließ sich nicht entmutigen und setzte entgegen dem geplanten Zweijahresturnus auf eine Neuauflage 2021. Als „2-G-plus“-Veranstaltung (mit einer begrenzten Anzahl Getesteter) ging sie in Donnersberghalle und Protestantischer Kirche einigermaßen planmäßig über die Bühne. Mit Toshio Hosokawa als Residenz-Komponisten und jungen Nachwuchskünstlern hatte sie künstlerisch Beachtliches zu bieten.

„Abenteuer Neue Musik“ – Kompakte Projekte für den Fern- und Präsenzunterricht

Während der Covid19-Pandemie kann der Schulunterricht, und so natürlich auch die Musikvermittlung, nur unter besonderen Bedingungen und neuen Herausforderungen stattfinden. Um Lehrpersonal den Arbeitsalltag zu erleichtern und sie zu ermutigen, sich dem spannenden Feld der zeitgenössischen Musik auch (oder gerade) in Corona-Zeiten zu widmen, haben fünf Musikpädagoginnen und Musikpädagogen aus den Unterrichtseinheiten ihrer bereits durchgeführten Abenteuer Neue Musik-Projekte Auszüge ausgewählt und neu aufbereitet.

Musikmesse 2016 – Experimentelles Lernen im Musikunterricht

Finden Schüler zeitgenössische Musik genauso sperrig und stehen ihr so skeptisch gegenüber, wie Erwachsene dies oft tun? Burkhard Friedrich vom Berliner Projekt "KLANGRADAR", Silke Egeler-Wittmann vom Leininger-Gymnasium in Grünstadt und Christoph Gotthardt, Verantwortlicher für die Schülerkonzerte der Stadt Frankfurt am Main und Fachberater Musik am Staatlichen Schulamt, haben in ihrer Arbeit ganz klar die gegenteilige Erfahrung gemacht.

„face to face” – Schüler und Orchestermusiker spielen auf Augenhöhe

Beinahe jedes deutsche Orchester unterhält mittlerweile sein eigenes Education-Programm. Allzu oft bleibt Musikvermittlung dabei aber eine Einbahnstraße: Musik wird präsentiert und erklärt. Anders bei face to face. Hier heißt es Begegnung und Interaktion auf Augenhöhe zwischen Menschen verschiedener Generationen, die Musik schaffen, erfinden und ausüben.

Buch-Tipps 2013/10

05.10.13 (Michael Wackerbauer) -
Silke Egeler-Wittmann: Face to Face. Jugendliche erarbeiten und performen gemeinsam mit Profimusikern zeitgenössische Musik, Schott. +++ Matthias Stubenvoll: Mehrstimmigkeit im Kinderchor. Ein praktischer Leitfaden zur Einführung und Pflege, Helbling. +++ Rainer Nonnenmann: Der Gang durch die Klippen. Helmut Lachenmanns Begegnung mit Luigi Nono anhand ihres Briefwechsels und anderer Quellen 1957–1990, Breitkopf & Härtel.

Taktlos #155: Falsches Spiel mit neuen Klängen?

„Musikvermittlung“ – dieses ursprünglich mit viel Bildungsbürger-Liebe besetzte Transport-Wort ist heftig in die Kritik geraten. Haben hastig ausgebildete Kulturmanager in Theater- und Orchester-Diensten den ursprünglich pädagogischen Eros zum billigen Marketinginstrument runtergewirtschaftet? Wird die Autarkie gerade der zeitgenössischen Komposition  vom bemühten Lehrer-Zeigefinger mangels Kompetenz oder Respekt fahrlässig gemeuchelt? Antworten liefert das Musikmagazin taktlos, Ausgabe 155, am 3.

Ankündigung: das ist taktlos 155, „Falsches Spiel mit neuen Klängen?“

01.11.11 (mh) -
Live auf BR-Klassik: Am Donnerstag, dem 3. November, um 21:03, die 155. Ausgabe von taktlos, dem Musikmagazin des Bayerischen Rundfunks und der neuen musikzeitung. Thema: „Falsches Spiel mit neuen Klängen?“ Im Studio, neben den Moderatoren Theo Geißler und Marlen Reichert: Silke Egeler-Wittmann (Deutsch- und Musiklehrerin sowie Leiterin der AG Neue Musik am Leininger-Gymnasium), Sigrid Konrad (Pfau Verlag) und Gordon Kampe (Komponist).

„MusikSport-SportMusik“ - Musiktheater des Komponisten Erwin Stache im Rahmen von „Spektrum Villa Musica“

Entweder musikalisch oder sportlich - eine Grundsatzentscheidung? Als Veranlagung genetisch vorbestimmt? Oder schlicht eine Frage der Lebenseinstellung? - Völliger Unsinn: Atemtechnik und rhythmische Synchronisation, Pulsation und Körperbeherrschung sind nur einige der Schlagworte, welchen im Sport eine ebenso große Bedeutung zufällt wie in der Musik. Das Musiktheaterstück "MusikSport-SportMusik" des Komponisten Erwin Stache bringt beide Bereiche in eine enge Beziehung zueinander.

Inhalt abgleichen

Das könnte Sie auch interessieren: