Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »Oliver Fraenzke«

Kleines Instrument mit großer Zukunft

10.06.22 (Oliver Fraenzke) -
Immer öfter hört man in den vergangenen Jahren von den sogenannten Tischharfen, allen voran den Veeh-Harfen, die nicht nur für die elementare Musikpädagogik besonders geeignet erscheinen, sondern auch in der Arbeit mit musikunerfahrenen Senioren und mit Behinderten jeweils auf ihre Weise großen Wert besitzen. In letzter Zeit erfreuen sich nicht zuletzt vermehrt erfahrene und professionelle Musiker*innen dieses Instruments. Das in den 1980er-Jahren von Hermann Veeh für seinen mit Trisomie 21 geborenen Sohn entwickelte Instrument steht also vor einem Boom. Dies veranlasste die erste stellvertretende Vorsitzende des Bayerischen Tonkünstlerverbandes, die emeritierte Professorin für EMP Barbara Metzger, erstmals einen vom TKV veranstalteten Kurs über dieses Instrument anzubieten, der sich besonders an Musikpädagog*innen richtete.

Echos für den Frieden

09.05.22 (Oliver Fraenzke) -
Zwei großen Einschnitten auf zwei Kontinenten war der Abend des 11. März 2022 im Münchner Einstein Kultur gewidmet, den die Violinistin Anna Kakutia, die Pianistin Masako Ohta und der Kontrabassist Juan Sebastián Ruiz gestalteten. Ursprünglich war das vom Duo Gen (Kakutia, Ohta) veranstaltete Konzert „Songlines-Echoes“ dem Gedenken an die elfte Jährung der atomaren Katastrophe in Fukushima vom 11. März 2011 verschrieben, im gemeinsamen Wunsch für Frieden konzipierten sie es nun als Benefiz-Konzert für die Ukraine.

Gemeinsam gegen den Hass

09.05.22 (Oliver Fraenzke) -
Das stärkste Zeichen gegen den Hass ist die Gemeinschaft. So trafen sich am 1. April im Münchner Rubinsteinsaal Künstlerinnen und Künstler verschiedener Länder und schufen ein gemeinsames Konzerterlebnis für den Frieden und den Zusammenhalt. In Windeseile organisierte der Tonkünstlerverband München dieses Benefizkonzert zugunsten des Kulturzentrums GOROD, das seit 1998 aktiv russisch-ukrainisch-deutsche Kommunikation fördert und seit dem Einfall russischer Truppen in die Ukraine an vielen Stellen aktiv hilft, Spenden sammelt und Flüchtlinge vermittelt.

Spaß statt üben

09.05.22 (Oliver Fraenzke) -
Liebgewonnene Konventionen des Übens aufgeben, stattdessen Spaß haben mit dem Material und spiel- wie experimentierfreudig das Stück erkunden, es wie beiläufig aufnehmen. So lockte die Fortbildung „Üben im Flow“ des Violinisten und Psychologen Andreas Burzik, die der Tonkünstlerverband Bayern e.V. am 26. März 2022 im Münchner Rubinsteinsaal veranstaltete.

Der Eigene-Hilfe-Kurs

11.04.22 (Oliver Fraenzke) -
Die meisten Freiberufler werden vollkommen unvorbereitet ins Berufsleben geworfen. Oftmals gleiten sie Stück für Stück in ihren Tätigkeitsbereich hinein und sehen sich dann plötzlich konfrontiert mit Themen, die das finanzielle Auskommen überhaupt erst ermöglichen. Um die „einfachsten“ zu nennen: Angebote ausarbeiten, Rechnungen stellen oder eine Steuererklärung abgeben. Generell bleiben Fragen um das Finanzielle unliebsame Gesellen, manche davon ganz und gar auf der Strecke. Wenn Sie nun heimlich nicken und sich ertappt fühlen, dass es Ihnen genau so ging oder noch ergeht, so reihe ich mich gerne ein, blicke selbst zurück auf manch einen Faux Pas und gestehe Lücken in meinem Wissen um wirtschaftliche Angelegenheiten.

Gralsklänge

07.03.22 (Oliver Fraenzke) -
Bayreuths Musikwelt steht unter der übermächtigen Präsenz Richard Wagners, daran besteht kein Zweifel. So bleibt nicht aus, dass der Schatten dieser Persönlichkeit bis heute durch Werke regionaler Komponisten geistert, sei es durch Zitate, Anspielungen oder aber die Verwendung der von ihm ersponnenen Instrumente.

Professionelle Arbeit muss professionell bezahlt werden

10.02.22 (Oliver Fraenzke) -
Dass Musik und Musikpädagogik in vielen Fällen unterbezahlt wird, ist kein Geheimnis. Auftraggeber*innen schauen nur auf das einmalige Event: Im Falle einer künstlerischen Tätigkeit beispielsweise auf eine einzelne Aufführung, bei pädagogischen Tätigkeiten auf die reine Zeit des Unterrichtens. Vergessen wird darüber hinaus die langjährige anspruchsvolle Ausbildung, die profunde Erfahrung, die berufsbedingten Ausgaben sowie nicht zuletzt die jenseits des Proben-, Konzert- oder Unterrichtsraums aufzubringende Zeit: sprich, Vor- und Nachbereitung, Kommunikation mit Auftraggeber*innen, eigenes Üben mit Fokus auf das Studium der geforderten Werke, und vieles mehr.

Kolumne

10.02.22 (Oliver Fraenzke) -
Liebe Leser*innen, Neues Jahr, neues Glück! So abgedroschen dieses Sprichwort doch sein mag, so zeigt es immerhin den Willen, mit frischen Kräften voranzuschreiten, sich bislang unbekannten Aufgaben zu stellen und diese mit geballtem Engagement zu meistern.

Versuch über das Glück

09.12.21 (Oliver Fraenzke) -
Als mich die Redaktion fragte, über ein Stück neuer oder neuester Musik zu schreiben, blieb ich unmittelbar an einem Liederzyklus hängen, der mich seit der Uraufführung nicht mehr losließ. Die Aura zutiefst empfundener Innigkeit ist es, die mich gefangen hält, die Reduktion auf das Allernotwendigste und die subtile Bildlichkeit, die Raum lässt für Fantasie. Ich spreche von Max Beckschäfers (geb. 1952) „Versuch über das Glück“, einem Zyklus von sechs Liedern nach Gedichten von Erich Jooß (1946–2017). Das Opus wurde 2012 konzipiert und 2015 revidiert, erfuhr am 11. September 2015 seine Uraufführung in der Münchner Kesselhalle durch den Bariton Christian Rieger und mich, Oliver Fraenzke, am Klavier. Wir spielten den „Versuch über das Glück“ im gleichen Jahr für eine CD-Produktion von Genuin Classics ein, wo er 2016 erschien (Madrigali; GEN 16444).

Zwischen den Strömen

05.11.21 (Oliver Fraenzke) -
Das Schaffen Vivienne Olives lässt sich nicht kategorisieren mit einem oder mehreren -ismen, in ihrem Werk vereint sie unterschiedlichste Einflüsse und Strömungen zu ihrem eigenen, stets wechselhaften, sich selbst immer neu erfindenden Stil. So existiert kein Werk von ihr, das „exemplarisch“ für ihr Oeuvre steht, denn jedes für sich bildet einen eigenen, vollgültigen Kosmos. Ein vollgültiges Erlebnis dieser Komponistin erfährt man in jedem davon, einen Überblick erst durch eine Vielzahl an Höreindrücken.
Inhalt abgleichen

Das könnte Sie auch interessieren: