Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »repetitive Musik«

Den Weg der Stimme gehen

20.11.22 (Andreas Kolb) -
Meredith Monks vielschichtiges Schaffen als Komponistin, Sängerin, Performerin und interdisziplinäre Künstlerin steht erratisch in der amerikanischen Musikgeschichte der vergangenen sechs Jahrzehnte.

In der Dauerschleife der Beliebigkeit – „Einstein on the Beach“ von Philip Glass am Theater Basel

08.06.22 (Georg Rudiger) -
Der Opernabend hat noch nicht begonnen, da wird man am Theater Basel schon Teil des Geschehens. Zur digitalen Soundkulisse bewegen sich seltsam gekleidete Menschen im Parkett mit Pultlampen auf dem Kopf, während die Zuschauerinnen und Zuschauer Platz nehmen. Die verstörenden Lotsen weisen den Weg zur Bühne, suchen den Kontakt und laden mit durchdringendem Blick ein, die eigene Komfortzone zu verlassen. Dass man während der vierstündigen Oper „Einstein on the Beach“ von Philip Glass und Robert Wilson auf die Toilette gehen oder einen Drink im Foyer zu sich nehmen kann, ist von den Autoren so gedacht.

Dessau: „Orphée“ von Philip Glass oder Von der Macht echten Theaters

18.04.21 (Roland H. Dippel) -
Immerhin: Eine Woche lang gibt/gab es vom 12. bis zum 18. April im Anhaltischen Theater parallel zur Diskussion über den bundesweit verschärften Lockdown physischen Spielbetrieb vor echtem Publikum. Auf Grundlage des Erlasses der Staatskanzlei und des Ministeriums der Kultur des Landes Sachsen-Anhalt vom 24. März 2021 war es auch der Stadt Dessau-Roßlau gestattet, das Theater als Modellprojekt zu öffnen.

Theaterzauber: „Einstein on the Beach“ von Philip Glass in Genf

13.09.19 (Georg Rudiger) -
Menschen fliegen durch die Luft, ein Pferd zieht langsam seine Kreise. Die endlosen Dauerschleifen der Musik heben das Zeitgefühl auf, die formidablen Tänzer und Schauspieler der Compagnia Finzi Pasca die Schwerkraft. Nach knapp vier Stunden Sitzen kann man im Genfer Opernhaus zwar seine Beine kaum mehr bewegen, aber man möchte nicht eine Minute dieses Theaterzaubers missen.

Was eigentlich will der Komponist uns erzählen? – Die Oldenburger Erstaufführung von „Satyagraha“

08.02.16 (Ute Schalz-Laurenze) -
Die sogenannte Minimal Music hat in den siebziger Jahren musikgeschichtlich insofern eine wichtige Rolle gespielt, als sie der verständliche Protest gegen die Überrationalität war, die sich aus dem seriellen Denken heraus entwickelt hatte. Was sagt sie uns mit ihren Patterns heute? Dies zu überprüfen, ist das Staatstheater Oldenburg mit einer hoch ambitionierten Aufführung von Philipp Glass' „Satyagraha“ angetreten und das ist hoch zu loben.

Jubel für eine wuchtige Weltsymphonie – Das Linzer Bruckner Orchester bringt an Neujahr die neunte Symphonie von Philip Glass zur Uraufführung

03.01.12 (Jörn Florian Fuchs) -
Natürlich ist auch diesmal wieder alles spätestens nach fünf Takten klar. Natürlich hetzen die altbekannten Staccati und punktierten Achtel durchs Orchester, wummert es mal hier, mal dort, wird eifrig geclustert und geklappert. Wir sind zugegen bei der neuesten Schöpfung des beinahe 75Jährigen Amerikaners Philip Glass. Und doch ist irgendwie nicht alles, aber doch manches anders. Es fängt schon beim Aufführungsrahmen an.
Inhalt abgleichen

Das könnte Sie auch interessieren: