Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »Menschen«

Christoph Spering realisiert an der Philharmonie Essen einen Beethoven-Zyklus auf Originalinstrumenten

Mit der Rubrik „Musikvermittlung im Konzert“ assoziieren die meisten Leserinnen und Leser Veranstaltungen für ein junges Publikum. Der folgende Artikel berichtet auf anschauliche Weise von einem „Unterricht im Konzertsaal“ für die ganze Familie.

11 Fragen an…

01.05.06 () -

Der Hamburger Pianist begann seine Ausbildung am Klavier im Alter von sechs Jahren. Mit dreizehn gründete er seine erste Jazzband und startete eine Laufbahn als vielseitiger Jazzmusiker und Komponist. Er kreierte legendäre Formationen wie beispielsweise die „Rentnerband“ und das „Panikorchester“, arbeitete mit Künstlern wie Champion Jack Dupree und Memphis Slim sowie Axel Zwingenberg und vielen weiteren zusammen. Regelmäßig im Fernsehen zu sehen und hören ist Böttger bei der Bremer Talkshow „III nach 9“.

Lobby fürs Neue

Die große Zeit der Rundfunkanstalten als Förderer der neuen Musik scheint vorbei. Wieder einmal wird deutlich: Zeitgenössische Musik braucht nicht nur kluge Köpfe und erfindungsreiche Komponisten, sondern auch eine wirksame Lobby. Seit 1922 nimmt die International Society for Contemporary Music (ISCM) diese Aufgabe war. Sie ist auch die Ausrichterin des World New Music Festivals in Stuttgart. Die neue musikzeitung wollte von Henk Heuvelmans, Generalsskretär der ISCM, mehr über die Geschichte und die Arbeit seiner Organisation wissen.

Musikschulen – meine Sache

01.05.06 () -

Anfang April 1966 begann Heidi Wucher für den Verband deutscher Musikschulen (VdM) zu arbeiten – zu einer Zeit, als es die VdM-Bundesgeschäftsstelle in ihrer heutigen Form noch lange nicht gab. 90 Musikschulen zählte der VdM damals zu seinen Mitgliedern.

Der Beruf des Musikers ist nichts Selbstverständliches

01.04.06 (Sven Ferchow) -

Mit Raine Maida könnte man stundenlang reden. Tagelang wahrscheinlich. Dabei Bier trinken, durch die Wälder Kanadas streifen und Stunde um Stunde auf Berggipfeln und ins Tal blickend verbringen. Raine Maida ist ziemlich sicher der beste Kumpel, den wir aus Literatur und Medien kennen. Er hat was zu sagen, ist ein Hinterfrager, kann lachen, leiden und Emotionen zeigen. Seine Standpunkte nimmt man ernst. So weit, so gut. Gäbe es da nicht ein klitzekleines Problem:

Zwei Schwestern, zwanzig Finger, erster Preis

Dem Klavierduo Mona und Rica Bard gelang es, die international besetzte Jury des „Concorso Internazionale per Duo Pianistico Twenty Fingers“ mit ihrer exzellenten Leistung zu überzeugen und damit den ersten Platz im Wettbewerb zu belegen. Der erste Preis ist mit einer Gewinnsumme von 6.000,- € dotiert und verbunden mit zahlreichen Konzertengagements, die das Schwesternduo in diesem Jahr unter anderem beim Chicago Piano Duo Festival, an der Accademia Filarmonica Romana in Rom, an der Fondazione per lo spettacolo del Friuli Venezia Giulia sowie mit dem Europäischen Jugendorchester „Citta di Valmontone“ auftreten lassen werden.

11 Fragen an...

01.04.06 () -

Mit der Gründung der Projektgesellschaft des Deutschen Musikrates am 1. September 2003 wurde Norbert Pietrangeli zu deren kaufmännischem Geschäftsführer ernannt. Der gebürtige Rheinländer, Jahrgang 1953, geht in seiner Freizeit gerne zum Angeln oder spielt Fußball. Pietrangeli, verheiratet seit 1975, lebt heute mit seiner Frau in Hennes bei Bonn.

Das Ideal einer Gemeinsamkeit in Freiheit

01.04.06 () -

In der nächsten Arbeitsphase des Bundesjugendorchesters wird die Bratschistin Tabea Zimmermann in einem zeitgenössischen Violakonzert des Engländers Mark-Anthony Turnage mitwirken. Reinhard Schulz, neue musikzeitung, führte mit der Interpretin ein Gespräch, bei dem sich kurz auch ihr Ehemann Steven Sloane (der die Tournee leiten wird) beteiligte.

Ein Jubilar in Nordbayern

01.03.06 (Alexander L. Suder) -

Kaum zu glauben, dass dieser jugendfrische, graumelierte Herr aus Bayreuth schon seinen 75. Geburtstag feiern kann – wer Hans Schmidt-Mannheim kennt, wird bestätigen, dass dieser Kirchenmusikus seit Jahren sein Aussehen kaum verändert hat und mit seinem freundlich-erfrischenden Lächeln immer wieder und immer noch seine Gesprächspartner sogleich für sich einnehmen kann.

Inhalt abgleichen