Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »Detmold«

Klangaffinitäten zwischen Musikkulturen – Ein Symposium zum Potential einer transkulturellen Musikerziehung

26.08.13 (Sophie Wasserscheid) -
Auf die Suche nach Klangaffinitäten zwischen Musikkulturen machte sich das Symposium „Sound Affinities“, das vom 27.-29. Juni an der Hochschule für Musik Detmold in Kooperation mit der Hochschule für Musik FRANZ LISZT Weimar stattfand. Die Workshops und Panels, konzipiert von Prof. Eva-Maria von Adam-Schmidmeier und dem Weimarer Professor für Transcultural Music Studies, Tiago de Oliveira Pinto, beschäftigten sich mit transkultureller Musikforschung und ihrer musikpädagogischen Realisierung. Der Türkei-Schwerpunkts des Symposiums fand seinen Höhepunkt in der Konzertbegegnung zwischen dem Neyflöten-Spieler Kudsi Erguner und dem Saz-Virtuosen Erol Parlak.

Keine Angst vor Schwergewichten: Das Landestheater Detmold nimmt sich Richard Wagners „Tristan und Isolde“ vor

Die Theatermacher im beschaulichen Detmold sind mutig und trauen sich immer wieder einiges zu. Vor vier Jahren erreichte Intendant Kay Metzger mit seiner Deutung des „Rings des Nibelungen“ von Richard Wagner enorme überregionale Beachtung, im letzten Jahr brachte er den „Parsifal“ auf die Bühne mit weitgehend hauseigenem Sängerpersonal – nun steht „Tristan und Isolde“ als aktuelles Wagner-Großprojekt auf dem Spielplan.

Lehrer und Gelehrter

30.03.13 (Ulrich Kahmann) -
Ein Paradox bei Johann Sebastian Bach ist, dass sich bei ihm alles leichthin wie von selbst versteht und dass doch nichts in seinem Werk selbstverständlich ist. Jeglicher Weg zu einem tieferen Verständnis bietet immer weitere Rätsel auf. Seine Musik ist unmittelbar zugänglich und doch voller Geheimnisse, deren nicht geringstes es ist, dass das Geheimnishafte selbst darin verborgen ist.

Spielintelligenz und Leidenschaft: zum 70. Geburtstag des Pianisten Anatol Ugorski

28.09.12 (Reinhard Palmer) -
„Kann es wirklich sein, dass ein 49-jähriger Pianist unter uns lebt, der fast die Glut des jungen Serkin besitzt, fast die Technik von Pogorelich, beinahe die Phrasier-Intelligenz von Afanassiev – und den gleichwohl, abgesehen von ein paar Insidern, Eingeweihten, kaum ein Beobachter der Klavierszene kennt?“, fragte 1992 Joachim Kaiser im Feuilleton der Süddeutschen Zeitung mit ungläubiger Relativierung, als traute er seinen Ohren nicht. Der Eiserne Vorhang war für Ugorski lange Zeit unüberwindbar gewesen. Erst nach Emigration nach Deutschland 1990 lernte der Westen den reifen Pianisten kennen. Am 28. September feiert er in seiner Wahlheimat Detmold den 70. Geburtstag.

„Musik und Sprache“ beim 3. Hörfest Neue Musik in Detmold

13.09.12 (Julian Schunter) -
Von Freitag, 28. September bis Montag, 1. Oktober 2012 findet in Detmold die dritte Ausgabe des Hörfestes Neue Musik statt. Als diesjähriges Motto wählte die Initiative Neue Musik (INM) in Ostwestfalen-Lippe e.V., Veranstalter des Hörfestes, „Musik und Sprache“. Es wird größtenteils Musik zu hören sein, in der gesprochene oder gesungene Sprache eine zentrale Rolle spielt.

Zwölf Musikhochschulen gründen Kompetenznetzwerk

23.01.12 (PM) -
Die 24 deutschen Musikhochschulen genießen weltweit einen exzellenten Ruf. Dass diese Qualität nicht nur im Konkurrenzprinzip gründet, belegen zwölf der renommierten Institutionen ab sofort in spektakulärer Weise: Die Musikhochschulen in Bremen, Detmold, Düsseldorf, Frankfurt, Freiburg, Hamburg, Hannover, Köln, Lübeck, Saarbrücken, Weimar und Würzburg haben sich zu einem Kompetenznetzwerk zusammengeschlossen, um in einem vierjährigen Prozess unter den Augen von eigens dafür eingestellten Wissenschaftlern die professionelle Musikausbildung zu analysieren und zu optimieren.

Brücke zwischen Musik und Malerei

31.10.11 (Christine Longère) -
Farbige Scheinwerfer senden Lichtkegel in die Weite des Raums. Auf einer Leinwand strahlt die Innenansicht der achteckigen Kapelle in Houston/Texas, die vierzehn Gemälde des Malers Mark Rothko beherbergt, zur Kontemplation einladende Ruhe aus. Fast verloren wirkt das aus knapp zwei Dutzend Sängerinnen und Sängern sowie drei Instrumentalisten bestehende Ensemble in der Halle des ehemaligen Flugzeughangars. Mit Morton Feldmans „Rothko Chapel“, aufgeführt im Hangar 21 auf dem Gelände des ehemaligen Fliegerhorstes am Stadtrand von Detmold, klingt das zweite „Hörfest Neue Musik“ aus.

Die Kultur aufs Land tragen - Landesbühnen versorgen Städte ohne eigenes Theater

17.03.11 (Sven Stemmer - dapd) -
Sie spielen in Schulen, Gaststätten, Gemeindehäusern und Stadthallen. Sie sind stets auf Wanderschaft. Die 24 Landesbühnen in Deutschland bringen die Kultur aufs Land – in Städte und Dörfer, die kein eigenes Theater haben. So versorgen sie ganze Regionen mit Schauspiel und Musik. Und das kann mitunter ganz schön anstrengend sein.

Game-Komponisten, iPod-Hörer und Self-Made-Stars im Web 2.0

01.03.11 (Susanne Dick) -
Der Einfluss medialer Veränderungen in Geschichte und Gegenwart auf die Rezeption von Musik stand im Mittelpunkt des 24. Internationalen Studentischen Symposiums, das der Dachverband der Studierenden der Musikwissenschaft e.V. (DVSM) am Musikwissenschaftlichen Seminar der Universität Paderborn und der Hochschule für Musik Detmold veranstaltete. Organisiert wurde die Tagung von einem Team aus Studierenden unter der Leitung von Marleen Hoffmann (Detmold/Paderborn).

Die kommunikative Energie Neuer Musik

09.11.10 (Andreas Schwabe) -
„Der stille Teich, ein Frosch hüpft hinein: Der Klang des Wassers.“ Dieses berühmte Haiku bringe auf klassische Weise den Vorgang des Hörens zum Ausdruck, sagt Hans Zender über das japanische Gedicht, das zum Schlüsselimpuls für das erfolgreiche erste ostwestfälische Hörfest Neue Musik wurde.
Inhalt abgleichen

Das könnte Sie auch interessieren: