Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »Detmold«

Zum sinnlich vernetzten Musiklernen

Digitale Lernplattformen haben sich mittlerweile bei vielen anderen Fächern etabliert. Die Musikausbildung hat bisher die Vorteile, die sich beim Umgang mit unterschiedlichen Inhalten in jeglicher Form für sie ergeben, noch nicht ausreichend für sich umsetzen können.

Das Netzwerk Musikhochschulen lädt zur Jahrestagung in Detmold ein

17.11.14 (PM) -
Das „Netzwerk Musikhochschulen für Qualitätsmanagement und Lehrentwicklung“ wurde 2012 gegründet und besteht aus 12 der 24 deutschen Musikhochschulen. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert das Projekt im Rahmen des Qualitätspaktes Lehre. Unter dem Titel „Gut beraten?! Innovative Beratungsansätze in Lehre und Verwaltung an Musikhochschulen“ lädt es am Freitag, 21. und Samstag, 22. November 2014 zu seiner ersten Jahrestagung ein.

Flutwelle als Standbild – Verdis „Otello“ im Landestheater Detmold bremst sich selbst aus

„Schlachten.Feste.Katastrophen“ – unter dieses Motto hat das Landestheater Detmold seinen aktuellen Spielplan 2014/2015 mit Schauspiel, Musiktheater und Ballett gestellt. Durchaus mit dem Blick auf den 100. Jahrestag des Beginns des Ersten Weltkriegs – aber auch darüber hinaus. Geht es nicht in allen drei Sparten immer wieder auch um dies: um Rache (Schlachten), Happy End (Feste) und Eifersucht (Katastrophen)? Mit Giuseppe Verdis „Otello“ zeigt Detmold die erste Opernpremiere dieser Spielzeit. Und da kommt an Katastrophen ja einiges zusammen!

Antworten auf die gesamtgesellschaftliche Situation

Martin Christian Vogel wurde in Chemnitz geboren und war von 1961 bis 1969 Mitglied des Thomanerchores Leipzig, für den er nach seinem Theologie- und Gesangsstudium als Stimmbildner tätig war. Zehn Jahre wirkte er im Solisten­ensemble der Oper Leipzig, von wo aus er nach Berlin wechselte und an der Deutschen Oper sang. 1991 erfolgte der Ruf als Professor für Gesang an die Hochschule für Musik Detmold, deren Dekan er vier Jahre lang war. 2001 wurde er zum Rektor der Hochschule gewählt und 2008 in diesem Amt für weitere sechs Jahre bestätigt. Im Oktober übergibt Martin Christian Vogel die Hochschulleitung an seinen Nachfolger Prof. Dr. Thomas Grosse.

Gemeinsam die Region kulturell stärken

Die Sonne hätte scheinen und ein laues Lüftchen wehen sollen – stattdessen rieselte Dauerregen vom Himmel im beschaulichen Residenzstädtchen Detmold. Und damit fiel der Start zur „Biennale für Ostwestfalen-Lippe“ erst einmal buchstäblich ins Wasser. Denn eigentlich waren die zwei ersten großen Veranstaltungen des Festivals am 28. und 29. Mai unter freiem Himmel ge-plant. Gleichwohl kam das Publikum in den Genuss von Musik und Literatur, wenn auch in geschlossenen Räumen.

Mord aus Eifersucht - George Benjamins „Written on Skin“ wird in Detmold zum dritten Mal neu inszeniert

Es ist inzwischen viel berichtet worden über George Benjamins „Written on Skin“ – und das ist höchst erstaunlich für eine Oper, die noch keine zwei Jahre alt ist! Aber die von Benjamin vertonte mittelalterliche Geschichte rund um einen versierten Buchmaler hat ganz schnell Kreise gezogen. Jetzt brachte das kleine, aber feine Landestheater Detmold das knapp neunzigminütige Werk in einer Neuinszenierung auf die Bühne – und beeindruckte das Publikum nachhaltig.

Thomas Grosse zum neuen Rektor der Musikhochschule Detmold gewählt

29.04.14 (dpa) -
Detmold - Der Musikpädagoge und Oboist Professor Thomas Grosse wird neuer Rektor der Hochschule für Musik Detmold. Der 48-Jährige sei vom Senat für eine Amtszeit von sechs Jahren gewählt worden, teilte die Hochschule am Dienstag mit. Grosse solle sein Amt am 1. Oktober als Nachfolger von Prof. Martin Christian Vogel antreten, der 13 Jahre lang an der Spitze der Musikhochschule stand.

Sängerisches Ereignis ohne roten Faden – Janaceks Jenufa in Detmold

Als Reisebühne, deren Auftrag es ist, durch die Lande zu ziehen und Gastspiele in solchen Städten zu geben, die über kein eigenes Haus verfügen, ist das Landestheater Detmold immer auf Bühnenbilder angewiesen, die möglichst praktisch sind und sich in Häusern mit ganz unterschiedlicher Ausstattung realisieren lassen. Unter dieser Voraussetzung schickte Detmolds Intendant Kay Metzger vor einigen Jahren sogar Richard Wagners „Ring“ sehr überzeugend und erfolgreich auf die Reise durch die sogenannte Provinz – auch Dirk Schmedings „Jenufa“, die am Wochenende in Detmold Premiere feierte, wird völlig problemlos auf Tournee gehen können.

Voller Abgründe und Beschwörungen

13.11.13 (Andreas Schwabe) -
„Wir stolzen Menschenkinder sind eitel arme Sünder …“, sangen Kinder der Detmolder Freiligrath-Grundschule aus dem bekannten Volkslied „Der Mond ist aufgegangen“ am Ende der Komposition „Dem Himmel entgegen“ von Jörg Peter Mittmann, die den zweiten Abend des diesjährigen Hörfestes Neue Musik im Hangar 21 abschloss.

Einstand als neuer GMD: Lutz Rademacher dirigiert Puccinis „Il Trittico“ am Landestheater Detmold

Lutz Rademacher ist seit Beginn der Spielzeit 2013/2014 neuer Generalmusikdirektor am Landestheater Detmold und Nachfolger von Erich Wächter, der dieses Amt seit 2002 innehatte und seinen 2013 auslaufenden Vertrag nicht verlängert hat. Rademacher, Jahrgang 1969, ließ bereits als Dirigent der Wiederaufnahmen von Bizets „Carmen“ und Wagners „Tristan und Isolde“ aufhorchen – nun präsentiert er mit Giacomo Puccinis „Il Trittico“ seine erste eigene Neueinstudierung.
Inhalt abgleichen

Das könnte Sie auch interessieren: