Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »Mannheim«

Musikhochschulen Baden-Württemberg. Rotstift bei Musikhochschulen: Grün-Rot will Jazz und Weltmusik schonen

30.06.14 (dpa) -
Die Landesregierung ist Befürchtungen der Musikhochschulen entgegen getreten, dass die geplanten Kürzungen auch zulasten populärer Musikrichtungen gehen könnten. Zum Auftakt der vierten Zukunftskonferenz der Musikhochschulen sagte Kultur-Staatssekretär Jürgen Walter (Grüne), dass Jazz, Pop und Weltmusik zentrale Tätigkeitsfelder der Musikhochschulen sein müssten. Weltmusik verbindet Volksmusik insbesondere außereuropäischer Kulturen mit westlichen Pop- und Jazzeinflüssen.

4. Zukunftskonferenz Jazz Pop und Weltmusik in Baden-Württemberg

17.06.14 (Kolb/nmz) -
Baden-Württembergs Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kunst, Theresia Bauer, lädt zur 4. Zukunftskonferenz Jazz Pop und Weltmusik ein. Das Symposium zum Thema Jazz, Pop und Weltmusik findet am Montag, den 30. Juni 2014 von 10.00 Uhr bis 17.00 Uhr an der Universität Mannheim statt.

Bühnenverein gegen Ökonomisierung der Künste, kein TTIP ohne Ausnahmeregelung für die Kultur

14.06.14 (PM) -
Der Deutsche Bühnenverein hat sich in seiner Hauptversammlung 2014, die vom 13. bis zum 14. Juni 2014 in Mannheim stattgefunden hat, mit dem Verhältnis zwischen „Ökonomie und Kunst“ befasst. Anlass dafür sind politische Vorgänge, die Kunst und Kultur zunehmend ökonomischen Zwängen zu unterwerfen drohen.

Mannheims Musikhochschulchef lobt Symposien zu Hochschul-Zukunft

14.06.14 (dpa) -
Der Mannheimer Musikhochschulpräsident sieht eine Entspannung im Streit über die Zukunft der Musikhochschulen im Land. Die Symposien zum Thema zeigten Erfolge, sagte Rudolf Meister der Nachrichtenagentur dpa. «Jeder redet mit jedem. Ich freue mich, dass es diese öffentliche Diskussion gibt.»

Mannheimer Intendant will Soli für Kultur und Bildung nutzen [Update]: Kritik wird laut

14.06.14 (dpa) -
Mit einem Vorschlag zugunsten von Kultur und Bildung befeuert der Mannheimer Schauspielintendant Burkhard C. Kosminski die Diskussion um die Zukunft des Solidaritätszuschlags. «Mit der Nutzung dieser Abgabe für Kultur- und Bildungszwecke kann die kulturelle Vielfalt unserer Gesellschaft erhalten werden und könnten auch die drängendsten bildungspolitischen Aufgaben erfüllt werden», erklärte er.

Zehelein: Theaterzuschauer sind keine Konsumenten

09.06.14 (dpa) -
Mannheim - Der Präsident des Deutschen Bühnenvereins, Klaus Zehelein (73), will Theaterzuschauer nicht als Konsumenten verstanden wissen. «Die Sprache der Ökonomie dringt ein in die Sprache der Kunst und der Kulturförderung», sagte er der Nachrichtenagentur dpa in Mannheim. Das Kosten-Nutzen-Denken dürfe nicht alles bestimmen. «Nur weil Zuschauer Theaterkarten kaufen, sind sie noch lange keine Verbraucher oder Konsumenten.»

Bösze Tante – Adriana Hölszkys „Böse Geister“ am Nationaltheater Mannheim

03.06.14 (Frieder Reininghaus) -
Mannheim wurde von einem Marathon-Event strukturiert, ein großer Teil der Innenstadt abgeriegelt. Das Nationaltheater war nur unter Mühen zu erreichen, weshalb sich dann der Premierenbeginn etwas verzögerte. Und obwohl die neue Oper von Adriana Hölszky nur eineinhalb Stunden dauert, konnte man auch im Theater den Eindruck gewinnen, an einem Langstreckenlauf teilzuhaben. Zumindest an einem Ereignis, bei dem den HörerInnen Kraft abverlangt wird und sie gleichsam außer Atem kommen können.

Neuer deutscher Jazzpreis geht an Sternal & Valk und Tria Lingvo

17.03.14 (dpa) -
Mannheim - Das Duo Sternal & Valk und die Band Tria Lingvo sind mit dem Neuen Deutschen Jazzpreis geehrt worden. Bei einer Publikumswahl in Mannheim erhielten die zwei Musikergruppen am Samstagabend die gleiche Anzahl an Stimmen, wie der Veranstalter IG Jazz am Sonntag mitteilte.

„Das Beste voneinander abschauen“

02.03.14 (Maria Hörl) -
„Es wird kein Sonderopfer der Musikhochschulen geben.“ Diese Quintessenz destillierte im Nachhinein Mannheims Musikhochschulpräsident Rudolf Meister aus dem ersten, vom Wissenschaftsministerium im Rahmen der „Zukunftskonferenz Musikhochschulen Baden-Württemberg“ veranstalteten Symposium an der Universität Mannheim. Nach den, auch von den Hochschulen untereinander heftig geführten Diskussionen im Zusammenhang mit den von Ministerin Theresia Bauer angekündig­ten Sparplänen, sollen nun mehrere Symposien (weitere folgen im April, Juni und Juli) den wieder in Gang gekommenen Dialog inhaltlich weiterbringen. Die Ergebnisse der ersten Tagung fasst Maria Hörl zusammen: „Das Musikstudium im Kontext der beruflichen Perspektiven“ war das Thema dieses ersten Symposiums im Rahmen der „Zukunftskonferenz Musikhochschulen Baden-Württemberg“.

Musikhochschule und dann? Experten diskutieren über Berufsaussichten

15.02.14 (dpa) -
Mannheim - Nach den Paukenschlägen im Streit über die Neuordnung der Musikhochschulen stehen am heutigen Samstag auf dem ersten von fünf Symposien Fachfragen im Mittelpunkt. Bei der Tagung im Mannheimer Barockschloss diskutieren Vertreter von Hochschulen, Studenten und Lehrende über die Berufsperspektiven von Musikern:
Inhalt abgleichen

Das könnte Sie auch interessieren: