Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »Andreas Kowalewitz«

Intelligenz + Hedonismus = Schach – „Die Kluge“ am Gärtnerplatztheater München

03.10.19 (Roland H. Dippel) -
Gleich zwei Komponisten wurden für die von den Freunden des Nationaltheaters geförderte „Reduzierte Fassung für 15 Instrumentalisten“ von Carl Orffs „Die Kluge“ im Studio des Gärtnerplatztheaters verpflichtet: Wilfried Hiller (geb. 1941), der heute auch als künstlerischer Leiter des Carl-Orff-Festes Andechs einer der wichtigsten Sachwalter von Orffs Vermächtnis ist, und Paul Leonard Schäffer (geb. 1987). Schlusspointe: Am Ende setzt die kluge Bauerntochter sich selbst die Krone auf und lässt den König in der Truhe – zu eher beruhigenden Klängen. Ein Bericht von Roland H. Dippel.

Schmissig-pfiffige Schnee-Männerei – Uraufführung von „Drei Männer im Schnee“ am Münchner Gärtnerplatztheater

02.02.19 (Wolf-Dieter Peter) -
Erich Kästners Texte sind „Musik-affin“: Chansons mit seinen Gedichten zeugen davon; viele Passagen in den Romanen sind so luftig leicht und kess-frech, dass sie nach Vertonung „schreien“. Vor über zwei Jahren gab Intendant Josef Köpplinger dem mehr als Genre-erfahrenen Thomas Pigor den Auftrag zu einer Revue-Operette im Stil der 1920-30er Jahre. Das Endergebnis wurde nun einhellig bejubelt.

Hurra, er ist da! – Das Pumuckl-Musical an Münchens Gärtnerplatztheater uraufgeführt

20.04.18 (Wolf-Dieter Peter) -
Ein wochenlanger, schwerer Fall von Epidemie am Gärtnerplatztheater: nahezu alle Abteilungen waren betroffen; lange Schlangen aus Werkstätten, Verwaltung und freiem künstlerischen Personal vor – nein, in den Seitengassen der Probenräume. Ein ganzes Theater schien vom „Pumuckl“-Fieber befallen, denn selbst die ergrauten Mitarbeiter waren mit dem irrlichternden Rotschopf großgeworden, erst recht ihre Kinder und Enkel – via Radio, auf Schallplatte oder Kassette und dann ab den 1980er Jahren im Fernsehen… alle wollten miterleben, wie er anfing, jetzt die Bühne zu erobern.

Münchens Gärtnerplatztheater landet mit „My fair Lady“ einen weiteren Spielplan-Hit

14.02.18 (Wolf-Dieter Peter) -
„Deutsch und Spanisch sind für Ausländer zugänglich: Englisch noch nicht einmal für einen Engländer!“ stellte George Bernard Shaw im Vorwort zu seinem Drama „Pygmalion“ ironisch fest. Aus dem Schauspiel machten Alan Jay Lerner und Frederick Loewe 1956 einen Musical-Welterfolg, dem erst 1984 eine Inszenierung am Gärtnerplatztheater folgte: Cornelia Froboess, Helmut Griem, Lambert Hamel und Regisseur August Everding zündeten einen Dauerbrenner – 234 Vorstellungen bis 2011. Die Messlatte für die Neuinszenierung lag also hoch.

Von Klang und Lärm – und Stille. Münchens Gärtnerplatztheater feiert Konstantin Weckers Geburtstag nach

28.01.18 (Wolf-Dieter Peter) -
„70 – und kein bisschen leise“ darf der Musikfreund ihm erfreut bestätigen. Wo immer über die dominierende Polit-Phraseologie hinaus starke Worte und mehr noch: in Herz und Hirn zündende Töne notwendig sind, um Missstände offenzulegen und anzuprangern – da ist Konstantin Wecker dabei, reist meist auf eigene Kosten an, tritt auf und macht Mut. Zu seinem 70. Geburtstag war das Gärtnerplatztheater noch nicht wiedereröffnet. Jetzt wurde mit einer musikalisch-literarischen Uraufführung nachgefeiert.

Die unbesungene Heldin singt – Münchens Gärtnerplatztheater ehrt „Frau Schindler“ mit einer Uraufführung

10.03.17 (Wolf-Dieter Peter) -
„Wir Frauen waren immer das Rückgrat und die Nachhut eines jeden gottverdammten Kriegs“ stärkt eine zweite starke Frau der Titelheldin der neuen Oper den Rücken – treffend, einen Abend nach dem Internationalen Frauentag und im historisch kritischen Blick auf die Ehefrau Oskar Schindlers. Dessen Rettung von 1200 Juden vor der NS-Vernichtungsmaschine wurde im Film „Schindlers Liste“ ein Denkmal gesetzt. In Steven Spielbergs tief beeindruckendem Meisterwerk kommt Ehefrau Emilie wenig mehr als vier Minuten vor – das will ein US-Team mit einer Oper ändern.

Gangster mit Seelenleben – „Chicago 1930“-Uraufführung des Münchner Gärtnerplatztheaters

22.07.16 (Wolf-Dieter Peter) -
„Böse Menschen haben keine Lieder“ gilt nur bedingt. Denn im Nachklang der „Roaring Twenties“ und der großen Depression nach der Weltwirtschaftskrise blühte speziell auch in der „Windy City“ Chicago um 1930 eine breit gefächerte Musikkultur, die vom „schwarzen“ Jazz über „weißen“ Big-Band-Sound, die wild wuchernden Formen des „Lindy Hop“ hin zu Gershwins „Summertime“-Arie oder Schostakowitschs „Jazz-Suite“ und Samuel Barbers „Adagio for Strings“ letztlich „alles“ umfasste … eben auch Prohibition, Prostitution, Bugsy „Malone“ Moran, Al Capone und Konsorten …

Mitmach-Pädagogik als amüsantes Vergnügen trotz Düsternis

13.04.16 (Wolf-Dieter Peter) -
Die Aktualität von Brittens „Kleinem Schornsteinfeger“ – Münchens „Junges Gärtnerplatztheater“ wird generationenübergreifend gefeiert. „Wir müssen Kinder eigentlich schon im Mutterleib mit Musik infizieren“ forderte Dirigent Gerd Albrecht bereits im Umfeld seiner damals einzigartigen Kinderkonzerte im Noch-Schwarz-Weiß-Fernsehen der Westrepublik.

Herrlich aufgehendes Liebes-Puzzle

10.02.16 (Wolf-Dieter Peter) -
Stephen Sondheims „Lächeln einer Sommernacht“ erwies sich im Münchner Gärtnerplatztheater als zeitloser Klassiker: menschlich wahr, musiktheatralisch pfiffig und auch noch geistreich. All diese Qualitäten, die 1973 den Mainstream des Broadway überragten, brachten Regisseur Joseph E. Köpplinger, Dirigent Andreas Kowalewitz und ein typengenaues Ensemble zum Leuchten – ein umjubelter Erfolg.

Uraufführung von „Bussi – Ein Munical“ bringt Münchens Reithalle zum Toben

05.07.15 (Wolf-Dieter Peter) -
Jaja, München contra Berlin – das galt auch in den noch wilden Achtziger Jahren: Wo gab es denn nun die tollere Club-, Bar- und Underground-Szene? Der „Quatsch-Comedian“ Thomas Hermanns hat diese Jahre in München sehr intensiv durchlebt und findet heute, dass die Musik der „Neuen Deutschen Welle“ deutlich unterschätzt wird. Seine Musical-Idee griff das Staatstheater am Gärtnerplatz auf – doch war da womöglich ein banalisiertes „Kir Royal“ auf RTL-Niveau zu befürchten? Es wurde vielmehr ein umjubelter rockiger Rausch!
Inhalt abgleichen

Das könnte Sie auch interessieren: