Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »BR-Klassik«

Link-Tipps 2020/02

23.02.20 (Martin Hufner) -
Seit 2016 hat sich die Podcast-Nutzung in Deutschland von 14 auf 26 Prozent fast verdoppelt. Kein Wunder, dass man in der Medienlandschaft den Trend nicht verpassen möchte. Verglichen mit anderen Ländern sind die Deutschen gleichwohl noch Podcastmuffel. Im Kulturbereich bleibt das Thema schwierig. Nach einer Studie von Splendid Research aus dem letzten Jahr hören immerhin 14 Prozent Podcasts zum Einschlafen. Dafür sind die folgenden Podcast eher nicht geeignet.

Auch im Beethoven-Mobil – BR-Klassik stellte sein Projekt „Beethoven bewegt“ vor

05.12.19 (Ursula Gaisa) -
Beethoven hat mit Bayern so viel zu tun wie Mozart mit Bonn? Ja und nein, denn zumindest auf der Durchreise von Bonn nach Wien machte Ludwig van, der 2020 seinen 250. Geburtstag hätte feiern können, des Öfteren Station, unter anderem in Würzburg, Nürnberg und Regensburg. Und schon wären wir bei einer der vier Säulen auf denen „Beethoven bewegt BR-KLASSIK“, der Beitrag des Bayerischen Rundfunks zum Beethoven-Jahr, steht.

Anrufung der ARD-Intendanten

28.03.18 (Martin Hufner) -
Der öffentlich-rechtliche Rundfunk in Deutschland hat es in den letzten Jahren nicht leicht gehabt. Seit Umstellung der GEZ-Gebühr auf den Rundfunkbeitrag ist potentiell mehr Geld in der Verteilungsmasse. Diese Einnahmen werden aber natürlich nicht einfach an den öffentlich-rechtlichen Rundfunk ausgeschüttet. Abgerufen werden kann nur das, was man beantragt hat und was die KEF (die Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs) als notwendig erachtet. Selten hat ein so positives Ergebnis so viel Trauer ausgelöst.

Bayerischer Rundfunk: Der vergiftete Wellentausch zwischen PULS und BR-KLASSIK

11.12.17 (Martin Hufner) -
Von vielen Hörerinnen und Hörern von BR-KLASSIK wurde die letzten Freitag gefallene Entscheidung begrüßt, BR-KLASSIK weiterhin eine Frequenz auf UKW zu lassen, statt die Welle in den Digitalfunk (DAB+) als alleinigen Verbreitungsweg, neben dem Internet, abzuschieben. Aber die Sache müffelt.

BR verzichtet auf UKW-Frequenz für Jugendwelle – BR-Klassik wandert nicht ins Digitalradio

08.12.17 (dpa, PM BR) -
Der Bayerische Rundfunk will verstärkt junge Hörer erreichen. Daher sollte die Jugendwelle Puls eine UKW-Frequenz bekommen. Privatradios liefen dagegen Sturm, scheiterten aber vor Gericht. Jetzt gibt der BR seinen Plan trotzdem auf.

Carmen muss nicht sterben

05.09.17 (Walther Prokop) -
Konzerte für Kinder boomen. Die jüngste Generation soll an klassische Musik herangeführt, mit ihr vertraut gemacht werden. Es muss ja nicht immer und ewig nur Pop sein. Dass Klassik auch für Kids von heute nicht uncool ist, bewies die begeisterte Resonanz des jungen Publikums auf die bestens getimten und höchst professionell musizierten Aufführungen einer konzertanten „Carmen“ in Rosenheim, Wasserburg und Bad Aibling.

Neuer Rundfunk in der Sackgasse?

29.08.17 (Andreas Kolb) -
Im Sommer 2014 genehmigte der Rundfunkrat des Bayerischen Rundfunks (BR) den umstrittenen Wellentausch zwischen „BR-Klassik“ und dem BR-Jugendradio „Puls“. Demnach soll – wenn gewisse Voraussetzungen erfüllt sind – die UKW-Frequenz des Klassiksenders ab dem Jahr 2018 dem Jugendsender zur Verfügung gestellt werden. „BR-Klassik“ würde dann nur noch über Digitalradio (DAB+), Kabel, Satellit und Internet zu empfangen sein.

Neuer Rundfunk in der Sackgasse? – Die ARD muss sich reformieren, sonst tut es die Politik · Von Andreas Kolb

28.08.17 (Andreas Kolb) -
Im Sommer 2014 genehmigte der Rundfunkrat des Bayerischen Rundfunks (BR) den umstrittenen Wellentausch zwischen „BR-Klassik“ und dem BR-Jugendradio „Puls“. Demnach soll – wenn gewisse Voraussetzungen erfüllt sind – die UKW-Frequenz des Klassiksenders ab dem Jahr 2018 dem Jugendsender zur Verfügung gestellt werden. „BR-Klassik“ würde dann nur noch über Digitalradio (DAB+), Kabel, Satellit und Internet zu empfangen sein. [Vorab aus der nmz 2017/09]

Generationenabriss?

17.02.17 (Jonathan Boese) -
Man sagt, das Radio sei tot, besonders für junge Menschen und erst Recht das Klassik-Radio. Das stimmt – zumindest fast. Ich bin 18 Jahre alt und höre und mag klassische Musik. Und mit mir 15 Prozent aller 20- bis 29-Jährigen, sagt die Hamburger Media School. Ich höre in meinem Alltag regelmäßig klassische Musik, aber nie im Radio. Diese linear vorgeschriebene Musikauswahl engt mich ein. Ich möchte selbst bestimmen können, wann ich welches Stück höre.

Linktipps 2016/11

15.11.16 (Martin Hufner) -
Der öffentlich-rechtliche Rundfunk stellt sich langsam neu auf. Es tut sich viel, mal zum Besseren, mal zum Schlechteren. Dass aber etwas getan werden muss, ist evident. Der Süden fängt damit an, mal besser, mal schwächer.
Inhalt abgleichen

Das könnte Sie auch interessieren: