Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »Bundestagswahl«

Motetten von Merkel und Kinderlieder von Schulz zur #btw17 im Hamburger Michel

18.09.17 (dpa) -
Mit Musik von Merkel und Schulz will der Hamburger Michel am Tag der Bundestagswahl einen Gottesdienst feiern. In dem Gottedienst werde am Sonntag um 18.00 Uhr Chorgesang mit Stücken der Komponisten Gustav Adolf Merkel (1827-1885) und Johann Abraham Peter Schulz (1747-1800) erklingen, teilte eine Sprecherin der Gemeinde am Montag mit.

Häschen in der Grube

14.09.17 (Martin Hufner) -
Wir wissen ja lange schon, dass die AfD ein Problem mit der Existenz von Kunst hat. Was sie unter Kunst zulässig findet, sollte irgendwie vor allem mit der Nationalbildung zu tun haben (Gottfried Backhaus: „Das Theater dient der Nationalbildung“). Eben dieser Backhaus, ehemaliger AfD-Abgeordneter aus Sachsen-Anhalt, erklärte auf einer Podiumsdiskussion Ende 2016, dass man zur Vollendung dieses Zieles zum Beispiel auf die Auswahl der Stücke der Theater und Orchester in Sachsen-Anhalt Einfluss nehmen wolle. Wie dies geschehen solle, wollte oder konnte er nicht beantworten.

VUT-Wahlprüfsteine: Die Antworten der Parteien auf Fünf Ideen zur Gestaltung der Zukunft der Musikwirtschaft des VUT

13.09.17 (PM-VUT) -
Im Vorfeld der Bundestagswahl 2017 verschickte der Verband unabhängiger Musikunternehmen e.V. (VUT) seine Fünf Ideen zur Gestaltung der Zukunft der Musikwirtschaft zusammen mit den Wahlprüfsteinen, die Fragen zu den fünf Themenkomplexen der Broschüre umfassten. CDU/CSU, SPD, Bündnis 90/Die Grünen, DIE LINKE und die FDP wurden befragt und beantworteten die Fragen des Verbandes. Ihre Antworten, in denen sie zu den Kernthemen des Verbandes und seiner Mitglieder Stellung beziehen, geben Aufschluss darüber, was kleine und mittlere Musikunternehmen von den genannten Parteien erwarten können.

Im Würgegriff

29.08.17 (Theo Geißler) -
„So kann es nicht weitergehen, aber so geht es weiter“ lautet der pessimistische Titel einer leider selten aufgeführten Opern-Collage aus Zeitungen und Groschenromanen, die Niels Frédéric Hoffmann bei der Hauptarbeitstagung des Deutschen Musikrates 1970 in Bremen uraufführen ließ. Seinerzeit ein musikalisch-politischer Protest weniger gegen die rahmenspendende Organisation, eher wider die herrschenden politischen Verhältnisse. Der Komponist mag es mir verzeihen, wenn ich seine Headline umwidme auf ein mittlerweile jahrzehntealtes kulturpolitisches Ärgernis namens Projektförderung.

Im Würgegriff – Leitartikel von Theo Geißler in der nmz 2017/09

29.08.17 (Theo Geißler) -
„So kann es nicht weitergehen, aber so geht es weiter“ lautet der pessimistische Titel einer leider selten aufgeführten Opern-Collage aus Zeitungen und Groschenromanen, die Niels Frédéric Hoffmann bei der Hauptarbeitstagung des Deutschen Musikrates 1970 in Bremen uraufführen ließ. Seinerzeit ein musikalisch-politischer Protest weniger gegen die rahmenspendende Organisation, eher wider die herrschenden politischen Verhältnisse. Der Komponist mag es mir verzeihen, wenn ich seine Headline umwidme auf ein mittlerweile jahrzehntealtes kulturpolitisches Ärgernis namens Projektförderung. [Vorab aus der nmz 2017/09]

Theos Möhrensalat – die Politik & Kultur-Trump-Fakes

27.08.17 (Theo Geißler) -
Köln: gamescom und Sucht – Kassel: documenta und AfD – Berlin: Wahlkampf und Pampers – Berlin: Süßliche Kulturförderung. Theo Geißlers Möhrensalat ist angerichtet. 100 Prozent ideologisch abbaubar.

Bands spielen für Demokratie - erster hochdeutscher BAP-Song

20.06.17 (dpa) -
Hamburg/Köln - Vor der Bundestagswahl im September wollen sich deutsche Bands mit der Internetseite «Demotapes» für die Demokratie im Land stark machen. Zum Auftakt gab es am Montag prominente Unterstützung von BAP-Chef Wolfgang Niedecken. Für die Initiative nahmen Niedecken und BAP erstmals einen Song auf Hochdeutsch auf, der für «Demotapes» online gestellt wurde.

Energiewende?

07.12.13 (Theo Geißler) -
Reis’ ich durch Deutschland – Tag und Nacht – werd ich ums Vorurteil gebracht: Als Oberjammerlappen-Reporter in Sachen kultureller, musikalischer Bildung von Verbänden, Bündnissen, Stiftungen immer wieder gern zu Kongressen und Best-Practice-Meetings eingeladen, stoße ich unablässig auf blühende Musiklandschaften: Orchester, die im Rahmen ihrer Education-Aktivitäten neben jedem Profi eine/-n Schüler/-in sitzen haben und wunderbare Dreißig-Minuten-Vormittags-Barockkonzerte für junge Eltern samt Pampers-Verleih veranstalten. Öffentlich-rechtliche Sender, die ganze Kinder-Redaktionen samt technischem Equipment über Land schicken, um Hörerbindung zu betreiben. Schul- oder Kirchenchor-Konzerte werden mitgeschnitten und als CD-Gimmicks verteilt (leider aber zumeist nicht gesendet).

Kulturprofessor zum Wahlkampf: «Schöne Worte für schöne Künste»

09.09.13 (dpa) -
Hannover - Wenige Wochen vor der Bundestagswahl haben Studenten der Uni Hildesheim Wahlprogramme auf ihre kulturpolitischen Inhalte untersucht. Seminarleiter Wolfgang Schneider findet die Wahlversprechen der Parteien zu schwammig. «Wir haben viel zu viele schöne Worte für die schönen Künste, aber viel zu wenig ernsthafte politische Anstrengungen, um die Kulturlandschaft Deutschlands auch zukünftig zu sichern», sagte der Professor für Kulturpolitik im Gespräch mit dpa.

Pflichtlektüre: die Wahlprüfsteine des Kulturrates

05.09.13 (Barbara Haack) -
Auch wenn an dieser Stelle keine eindeutige Wahlempfehlung gegeben werden kann: Nach der Lektüre der Wahlprüfsteine des Deutschen Kulturrats sei demjenigen, dem an einer wie auch immer gestalteten vielfältigen und gedeihenden Kulturlandschaft gelegen ist, nicht unbedingt zu raten, sein Kreuzchen für die Piratenpartei abzugeben. „Thema verfehlt“ oder „zu eng auf digitale Themen fokussiert“ möchte man bei vielen Antworten der noch jungen Partei sagen, auch wenn sie sich selbst als Kulturpartei bezeichnet. Manche Antwort darf man durchaus als „kulturfern“ bezeichnen. So plädiert sie generell für die Abschaffung des ermä­ßigten Mehrwertsteuersatzes für Kulturgüter, kulturelle Bildung ist bei ihnen vor allem „Motor für den Wandel zur modernen Informationsgesellschaft“.
Inhalt abgleichen