Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »chiffren. kieler tage für neue musik«

Ein langer Abschied von den Chiffren, so wie wir sie kannten

01.12.16 (Andreas Kolb) -
Die 6. Biennale Chiffren „kieler tage für neue musik“ hat im Mai 2016 zum zehnten Mal, aber auch zum letzten Mal stattgefunden. Ab 2017 werden dem Projekt Chiffren die Landesmittel entzogen und eine Umstrukturierung wird eingeleitet. Das Chiffren-Ensemble wird auf Betreiben der Kulturabteilung des Schleswig-Holsteinischen Ministeriums für Justiz, Kultur und Europa an den Landesmusikrat übergeben. Allerdings hat der Träger des Ensembles, das Forum zeitgenössische Musik in Schleswig-Holstein, die Verwendung des Markenamens Chiffren Ensemble untersagt, sodass der frühere Name LandesJugend-Ensemble Neue Musik Schleswig-Holstein wieder verwendet werden muss.

10 Jahre chiffren. kieler tage für neue musik und das Ende

31.10.16 (PM) -
Die 6. Biennale chiffren kieler tage für neue musik hat im Mai 2016 mit großem Erfolg stattgefunden. Dennoch werden dem Projekt chiffren ab 2017 die Landesmittel entzogen. Das auch überregional bekannte chiffren Ensemble (LandesJugendEnsemble Neue Musik Schleswig-Holstein) wird auf Betreiben der Kulturabteilung des Schleswig-Holsteinischen Ministeriums für Justiz, Kultur und Europa an den Landesmusikrat übergeben. Damit wird dem Projekt chiffren die finanzielle und inhaltliche Basis entzogen.

Zwanghafte Überfüllung des Klangraumes

06.04.14 (Ingo Dorfmüller) -
Die „kieler tage für neue musik“, das derzeit alle zwei Jahre stattfindende Festival des Kieler Vereins „chiffren“, boten schon immer ambitionierte Programme. In diesem Jahr aber ist Festivalleiter Friedrich Wedell ein besonderer Coup gelungen: Das Kölner Ensemble „musikFabrik“ gastierte mit der europäischen Erstaufführung eines Werks von Harry Partch.

chiffren - kieler tage für neue musik 2014 beginnen

19.02.14 (PM) -
Morgen (20. Februar) wird die fünfte Biennale der Neuen Musik in Kiel mit dem Konzert des dänischen Staatsensembles Athelas Sinfonietta Copenhagen in großer Besetzung eröffnet. Zeitgenössische Musik von dänischen Komponisten aus drei Generationen vermitteln einen plastischen Eindruck von den Besonderheiten der aktuellen skandinavischen Musik.

Auf nördliches Programm gepolt

07.03.12 (Jörg Meyer) -
Kopfschütteln bei den skandinavischen Komponisten Chrichan Larson, Ivo Nilsson und Per Mårtensson beim Podiumsgespräch unter dem suggestivfragenden Titel „Neue Musik im Norden – Andere Traditionen, andere Freiheiten?“ am zweiten Tag der „kieler tage für neue musik“. Moderatorin Margarete Zander fragte sie, ob es etwas spezifisch „Nordisches“ in ihrer Musik gäbe, eine skandinavische Tradition, auf die sie sich bezögen oder bauten? Einsilbig eindeutige Antwort: „Nej“ – oder auch „No“, denn die drei sprechen Englisch, eben weil sich diese Komponisten Neuer Musik weniger als Skandinavier denn als (europäische) Weltbürger fühlen.

Die Blitze der Neuen Musik

08.02.12 (Clemens Matuschek) -
Strahlend steht die Sonne am kristallenen Winterhimmel über dem beschaulichen Ostseebad Heikendorf an der Kieler Förde. Die Schüler des örtlichen Heinrich-Heine-Gymnasiums fiebern dem Wochenende entgegen. Im ersten Stock des schmucklosen 70er-Jahre-Baus aber, im Musikraum, bricht gerade ein ohrenbetäubender Gewittersturm los. Paukendonner rollt, grelle Geigenblitze zucken, von zwei Xylophonen stürzen Tonkaskaden nieder, Klangnebel wabert aus dem geöffneten Flügel, es klappert, heult und pfeift an allen Ecken und Enden. 15 Schüler bearbeiten ihr Instrumentarium mit einer Vehemenz, die selbst dem nordischen Blitz-und-Donner-Gott Thor zur Ehre gereicht hätte. Mittendrin im Getöse stehen der Musiklehrer Heino Tangermann und der Komponist Burkhard Friedrich und strahlen über das ganze Gesicht.

Junge Musiker und ein neues Publikum gehen zur Schule

28.02.10 (Gerhard Rohde) -
Auffällig sind die seit geraumer Zeit zunehmenden Bestrebungen, die „Neue Musik“ an ein breiteres, vor allem junges Publikum, zu vermitteln. Warum das so sein muss, ist speziell für ältere Musikinteressierte schwer einzusehen, sie haben sich seinerzeit von sich aus für die neuen Kompositionen interessiert und sind mit ihrer Neugier schließlich zu umfassend informierten Experten geworden. Aber die Zeiten ändern sich ja bekanntlich, und so möchte man auch den neuen Vermittlungsbemühungen jeden Erfolg wünschen.

Die Neue Musik erobert ein neues Publikum

01.03.06 (Gerhard Rohde) -

In der Schleswig-Holsteinischen Landeshauptstadt Kiel gibt es ein neues Festival der Neuen Musik – unter dem Titel „Chiffren“. In Stuttgart gibt es schon lange Tage der Neuen Musik, die sich seit einigen Jahren den ebenso griffigen Titel „Eclat“ zugelegt haben. In Berlin gibt es zum Auftakt des Jahres das UltraSchall-Festival. Wer diese drei Avantgarde-Veranstaltungen jetzt kurz nacheinander besuchte, war immer wieder überrascht vom enormen Interesse eines neugierigen Publikums, in dem sich die Zuhöreranteile bemerkenswert ausgewogen auf ältere und jüngere Generation verteilten. Über die Gründe für dieses im Gegensatz zu früheren esoterischen Zeiten gewandelte Engagement für die Musik der Gegenwart darf spekuliert werden. Nur positiv ist zunächst festzustellen, dass es nun einmal so ist.

Inhalt abgleichen

Das könnte Sie auch interessieren: